book Themenpaket

© Wolfilser/Fotolia.com

Zum 1. Januar 2015 wurde in Deutschland erstmals ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn eingeführt. Er beträgt seit 1. Januar 2019 9,19 Euro brutto pro Stunde. Alle Arbeitgeber mit Sitz im In- oder Ausland müssen ihn ihren in Deutschland beschäftigten Mitarbeitern bezahlen, wenn diese über 18 Jahre alt sind.

Gibt es Ausnahmen vom Mindestlohn?

Der Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn gilt nicht für:

  • Auszubildende
  • ehrenamtlich Tätige
  • Jugendliche unter 18 Jahren ohne abgeschlossene Berufsausbildung
  • Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten der Beschäftigung
  • verpflichtendes Praktikum (schul-, hochschulrechtlich, Ausbildungsordnung, gesetzlich geregelte Berufsakademie)
  • freiwilliges Praktikum bis zu drei Monate zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die ¬Aufnahme eines Studiums beziehungsweise begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung, wenn nicht zuvor mit demselben Ausbildenden ein solches Praktikumsverhältnis bestand
  • Personen im Rahmen einer Einstellungsqualifizierung (§ 54 a SGB III) oder Berufsbildungsvor¬bereitung nach dem Berufsbildungsgesetz
  • Zeitungszusteller: Sie bekommen nur 85 Prozent des Mindestlohns

Mindestlohn oder Tarifvertrag: Was gilt?

Grundsätzlich geht der gesetzliche Mindestlohn auch Tarifverträgen vor, soweit Tariflöhne den gesetzlichen Mindestlohn unterschreiten. Doch für weite Bereiche des Handwerks bestehen sowieso vielfach höher liegende Mindestlöhne. Seit dem 1. Januar 2018 gilt ausnahmslos in allen Branchen der gesetzliche Mindestlohn ohne jede Einschränkung.

Wird sich der Mindestlohn künftig ändern?

Die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns wird alle zwei Jahre durch eine Mindestlohnkommission überprüft und wurde erstmals zum 1. Januar 2017 geändert: von 8,50 Euro auf 8,84 Euro. Das legte die Mindestlohnkommission von Arbeitgebern und Arbeitnehmern fest. Bis heute ist der Mindestlohn damit auf 9,19 Euro gestiegen.

Werden Urlaubs- oder Weihnachtsgeld auf den Mindestlohn angerechnet?

Nach derzeitiger Rechtslage sind Zulagen und Zuschläge anrechenbar, wenn sie die Gegenleistung für die vertragsgemäß erbrachte, normale Arbeitsleistung darstellen. Entsprechendes gilt für Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder zusätzliches Urlaubsgeld, wenn diese unwiderruflich, anteilig und an dem für den Mindestlohn maßgeblichen Fälligkeitszeitpunkt gezahlt werden. Nicht berücksichtigungsfähig und damit zusätzlich zu gewähren sind Zuschläge wie Sonntagsarbeit oder Gefahrenzulagen.

Wer kontrolliert den Mindestlohn?

Die Kontrolle liegt bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) der Bundeszollverwaltung. Bei Verstößen des Arbeitgebers gegen das Mindestlohngesetz drohen empfindliche Geldbußen bis zu 30.000 Euro (etwa bei Verstößen gegen Nachweis- und Dokumentationspflichten) beziehungsweise bis zu 500.000 Euro (etwa bei Nichtzahlung des Mindestlohns).

Einigung bei Tarifverhandlungen Gebäudereiniger: Dieser Mindestlohn soll ab 2021 gelten

Der Tarifstreit im Gebäudereiniger-Handwerk ist beigelegt. Nach vier Verhandlungsrunden konnten sich die Tarifpartner auf eine stufenweise Erhöhung des Branchenmindestlohns einigen. Bis 2023 soll der Mindestsatz auf die von der IG BAU geforderten zwölf Euro steigen. Mehr Geld soll es zudem für gelernte Kräfte geben. › mehr
- Anzeige -

Analyse zu aktuellen Zahlen und den Gewerkschaftsforderungen Azubi-Mindestvergütung: Umstritten und entgegen der Tarifautonomie

Die Mindestvergütung für Azubis soll noch in dieser Woche im Bundeskabinett beschlossen werden - im ersten Lehrjahr soll sie bei 515 Euro liegen. Doch welche Folgen könnte die Einführung haben? Was erwarten Bundesregierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften? Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) passen nicht zur DGB-These, dass künftig die Lehrlingszahlen steigen. › mehr

Warum die Azubi-Mindestvergütung weiterhin umstritten ist Mindestlohn für Azubis: 504 Euro pro Monat geplant

Der geplante Mindestlohn für Azubis sorgt weiter für Diskussionen. Die Bundesregierung plant eine Untergrenze von 504 Euro im Monat für Auszubildende im ersten Lehrjahr. Der Gesetzesentwurf soll noch im Januar 2019 ins Bundeskabinett. Das Handwerk sieht Lehrstellen gefährdet. › mehr

Mindestausbildungsvergütung Mehr Geld, mehr Azubis: So einfach ist es nicht

Mit einer Mindestausbildungsvergütung möchte die Bundesregierung die berufliche Ausbildung attraktiver gestalten. Doch ist ein Mindestlohn für Azubis das richtige Mittel? Die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP, die der Deutschen Handwerks Zeitung exklusiv vorliegt, lässt zumindest Zweifel daran. › mehr

Künftig weniger Ausbildungsbetriebe? Azubis sollen Mindestlohn bekommen

Union und SPD planen einen Mindestlohn für Lehrlinge. Das Gesetz dazu soll zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Im Handwerk stößt es auf Skepsis. Die Zahl der Ausbildungsbetriebe könnte sinken. Berichte aus der Praxis des Bäckerhandwerks. › mehr