book Themenpaket

© marog-pixcells - stock.adobe.com

Geschlossene Betriebe, Kurzarbeitergeld und Erleichterungen bei den Krediten – das Coronavirus wirkt sich stark auf die deutsche Wirtschaft und die Handwerksbranche aus. Wir erklären, was Sie als Arbeitgeber über die wirtschaftlichen Auswirkungen wissen sollten und was arbeitsrechtlich in Ihrem Betrieb zu beachten ist.

Im Quarantäne-Fall Ohne Booster-Impfung droht Verdienstausfall

Beschäftigte könnten ihren Anspruch auf Ersatz von Verdienstausfällen verlieren, wenn sie nicht geboostert sind. Darauf weist der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hin. Zunächst müssten aber die Bundesländer aktiv werden. › mehr
- Anzeige -

Corona-Wirtschaftshilfen Anträge für Neustarthilfe 2022 jetzt möglich

Ab sofort können Corona-gebeutelte Solo-Selbstständige als natürliche Personen die Neustarthilfe 2022 beantragen. Je nach Höhe des coronabedingten Umsatzausfalls können Betroffene bis zu 4.500 Euro erhalten. Wie das Bundeswirtschaftsministerium außerdem mitteilt, wird Betrieben mehr Zeit zur Rückzahlung von Corona-Soforthilfen gewährt. › mehr

Ausnahmeverordnung gebilligt Das sind die neuen Quarantäne-Regeln

Die letzte Woche von Bund und Ländern beschlossenen Regeln haben Bundestag und Bundesrat passiert. Was künftig für Kontaktpersonen gelten soll und welche Sonderregelungen für Geboosterte und Kinder vorgesehen sind. › mehr

Arbeitsrecht Coronabedingte Schließung: Arbeitgeber müssen keinen Lohn zahlen

Kein Lohn ohne Arbeit, so lautet eine Grundregel des Arbeitsrechts. Doch greift diese auch bei landesweiten pandemiebedingten Schließungsanordnungen? Vor dem Bundesarbeitsgericht wurde der Fall einer Minijobberin verhandelt, die von ihrem Arbeitgeber aufgrund einer solchen Anordnung unbezahlt freigestellt wurde. › mehr
- Recht