Konjunktur -

Handwerk gut ausgebucht So teuer ist der Fachkräftemangel

Dem Handwerk fehlen Fachkräfte und die Zahl offenen Lehrstellen wächst. Das hat auch Folgen für das Wirtschaftswachstum. Eine Studie zeigt nun, wie teuer der Fachkräftemangel der deutschen Wirtschaft zu stehen kommt.

Der Fachkräftemangel ist im Handwerk besonders stark spürbar und zeigt Folgen, wenn Betriebe Aufträge nicht übernehmen können, weil die Mitarbeiter fehlen. Denn insgesamt sehen die Auftragslage und die Nachfrage nach den Betrieben vieler Handwerksbranchen rosig aus. 

Doch auch immer mehr Betrieben fällt es schwer offene Stellen und auch die Ausbildungsstellen zu besetzen. So waren nach dem Start des neuen Ausbildungsjahrs im Herbst 2017 noch über 15.000 Lehrstellen unbesetzt.

Fachkräftemangel kostet Milliarden

Der Fachkräftemangel zeigt sich jedoch in der gesamten deutschen Wirtschaft – mit Folgen. Denn er verringert das deutsche Wirtschaftswachstum um fast ein Prozent jährlich. Aktuell fehlen am Arbeitsmarkt etwa 440.000 Fachkräfte. Wenn diese Stellen besetzt werden könnten, würde die Wirtschaftsleistung in Deutschland um bis zu 0,9 Prozent oder rund 30 Milliarden Euro höher ausfallen. Das meldet die "Rheinische Post" und berichtet über eine noch unveröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Als Erklärung schreiben die Studienautoren, dass die Engpässe ein wichtiger Grund für niedrige Unternehmensinvestitionen seien. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten