book Themenpaket

© sturti – stock.adobe.com

Darf jeder Flüchtling eine Ausbildung machen? Ist der Unterschied zwischen Duldung, Gestattung und Anerkennung für Unternehmer wichtig? Welche Regeln gelten, so lange das Asylverfahren noch läuft? Wie funktioniert die 3+2-Regelung? Und welche besonderen Probleme treten in der Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten auf? Das Themenpaket liefert Antworten auf häufige Fragen, die bei Unternehmern vor und während der Ausbildung oder Beschäftigung von Flüchtlingen aufkommen.

Wie viele Flüchtlinge gibt es im Handwerk?

Über 11.000 Geflüchtete machten zum Stichtag 31. Dezember 2017 eine Ausbildung im Handwerk, Tendenz stark steigend. Damit bildet das Handwerk 50 Prozent aller Azubis mit Fluchthintergrund aus, der Löwenanteil in Deutschland. Industrie, Handel, Landwirtschaft, öffentlicher Dienst, freie Berufe und Hauswirtschaft sorgen gemeinsam für die zweiten 50 Prozent.

Worauf müssen sich Unternehmer einstellen, wenn Sie Flüchtlinge beschäftigen?

Das Handwerk ist stolz auf sein überdurchschnittliche Engagement. Aber es bedeutet auch, dass ausgerechnet die Unternehmer sich am stärksten mit besonderen Schwierigkeiten auseinandersetzen müssen, die am wenigsten Manpower haben. Keine Personalabteilung führt durch den komplizierten Einstellungsprozess, niemand, der die Kommunikation mit der Ausländerbehörde übernimmt, keiner, der dem Chef erklärt, was es denn nun mit den Passersatzpapieren auf sich hat. Im Themenpaket greifen wir diese Fragen in verschiedenen Artikeln auf und geben Tipps, wie mit den besonderen Schwierigkeiten umzugehen ist.

Wo gibt es Hilfe für Ausbilder von Flüchtlingen?

Im DHZ-Themenpaket finden ausbildendende Unternehmer außerdem Hintergrundinformationen zur 3+2-Regelung, Tipps einer interkulturellen Trainerin, wie im Unternehmensalltag kulturelle Unterschiede ausgeglichen werden können und viele Links zu nützlichen Stellen und Fördereinrichtungen.

Fördermittel und Unterstützung Ausbildung von Geflüchteten: Jede Hilfe ist willkommen

Geringe Sprachkenntnisse und fehlende Qualifikationen sind die größten Hürden in der Beschäftigung oder Ausbildung von Geflüchteten. Sie ganz ohne Hilfe von Außen in die deutsche Arbeitswelt zu integrieren, ist schwierig. Unternehmer können aber auf finanzielle und organisatorische Hilfen zurückgreifen. Ein Wegweiser durch den Förderdschungel. › mehr
- Anzeige -

Ausbildung gestatteter oder geduldeter Flüchtlinge 3+2:Nerven und Netzwerk gefragt

Wenn Handwerker Geflüchtete in Ausbildung nehmen, spielt für sie deren Asylstatus eine untergeordnete Rolle. Es zählen die Motivation und die Fähigkeiten des Kandidaten. Doch im Ausbildungsalltag bedeutet ein unsicherer Bleibestatus eine Zusatzbelastung. Wie Unternehmer damit umgehen. › mehr

Wie Unternehmer mit verschiedenen Kulturen umgehen Andere Länder, andere Sitten

Ausbilder wissen: Es gibt große Unterschiede zwischen der Art, wie sie selbst ihre Arbeit verstehen, und der Herangehensweise der Jugend. Noch größer ist die Differenz, wenn der Azubi aus einem anderen Kulturkreis stammt. Interkulturelle Tipps einer Frau, die es wissen muss. › mehr

Berufsschulen wandeln sich durch Geflüchtete Flüchtlingsausbildung: In Trippelschritten zum Gesellenbrief

Azubimangel und leere Klassen an den Berufsschulen auf der einen Seite, Geflüchtete, die sich eine Zukunft in Deutschland erhoffen, auf der anderen: Die Hoppenlauschule in Stuttgart entwickelte aus dieser besonderen Situation ein Konzept, um junge Flüchtlinge erfolglreich zum Gesellenbrief zu führen. Wie die Integration gelingt. › mehr

Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten Flüchtlinge einstellen: Handwerker hadern mit Asylrecht

Fast die Hälfte aller Azubis mit Fluchthintergrund wird in Deutschland vom Handwerk ausgebildet. 11.000 Ausbildungsverträge sind es derzeit. Leicht haben es die ausbildenden Betriebe aber nicht. Viele Flüchtlinge haben eine geringe schulische Vorbildung, außerdem oft sprachliche oder kulturelle Probleme. Bürokratische Hürden erschweren die Arbeit zusätzlich – in manchen Regionen mehr als in anderen. Doch Ausdauer lohnt sich. › mehr

Versicherungsschutz und Sicherheitsunterweisung Flüchtlinge: Sicher bei der Arbeit

Immer mehr Unternehmer beschäftigen Geflüchtete oder bilden sie aus. Dabei stellt die Arbeitssicherheit ein besonderes Problem für sie dar. Worauf Chefs bei der Unterweisung zu achten haben und wie sie auch Menschen mit geringen Deutschkenntnissen zu sicherer Arbeit anleiten können. › mehr