book Themenpaket

© Craftguide

Die Digitalisierung verändert alles, auch die berufliche Bildung. Auszubildende können ihre ersten Schweißversuche ganz ohne Funkenflug und Materialverbrauch mittels virtueller Technik starten. Immer mehr angehende Installateure und Heizungsbauer üben das Montieren, Warten und Reparieren von Anlagen via Augmented Reality. Im Elektrofach entsteht ein gänzlich neuer Beruf. Und auch die Nachwuchssuche ist nicht mehr die Alte, seit Azubi-Messen im Gamification-Stil abgehalten werden.

Wie sich Ausbildung im Handwerk bisher verändert hat und was Unternehmer in Zukunft beachten müssen, um weiter Nachwuchskräfte zu finden.

8 Tipps für Ausbildungsbetriebe Wie Sie die Generation Z erfolgreich führen und motivieren

An Greta Thunberg scheiden sich die Geister: Den einen geht die 16-jährige Schwedin und Initiatorin der "Fridays-for-Future"-Streiks auf die Nerven mit ihren Forderungen und der Chuzpe, in der ersten Riege der Weltpolitik mitsprechen zu wollen. Den anderen imponiert dieses selbstsichere Auftreten in so jungen Jahren. Thunberg steht für die Generation Z und eine Haltung, die auch Ausbildern oft das Leben schwer macht. Tipps von Jugendforscher Klaus Hurrelmann. › mehr

Mobilität von Auszubildenden Das ist der weiteste Berufsschulweg Deutschlands

Demografie und Berufswahlverhalten stellen Betriebe vor eine Herausforderung. Um einen guten Berufsschulunterricht zu gewährleisten, werden Klassen an bestimmten Standorten zusammengefasst. Azubis müssten mobiler sein, um dorthin zu kommen. Warum das in manchen Berufen überhaupt kein Problem zu sein scheint, in anderen eine echte Hürde ist. › mehr
- Anzeige -

Mitarbeiter finden und binden gehört zusammen Personalmangel: 6 Schritte zu mehr Fachkräften

Der Personalmangel bremst das Handwerk aus. Wer neue Kräfte sucht, muss sich etwas einfallen lassen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Ein Patentrezept dafür gibt es nicht, wohl aber einige Grundregeln, die helfen, Mitarbeiter zu finden und zu binden. Die sechs wichtigsten Punkte. › mehr

Wie nicht formal Qualifizierte doch noch einen Abschluss bekommen Kölner Bildungsmodell: Gesellenbrief mit 33

Eigentlich wollte die "Allianz für Aus- und Weiterbildung" die Zahl der jungen Menschen ohne Berufsabschluss absenken; bis 2018 auf 8 Prozent. Doch die Realität sieht anders aus. Die Zahl steigt. In Köln haben sich viele Stellen zusammengerauft, um diese Menschen doch noch zu einem Beruf zu führen. Auch im Handwerk. › mehr

Betrieb macht Schule Berufsorientierung: Handwerker am Lehrerpult

In Sachsen fallen im Schnitt 5 Prozent des Schulunterrichts aus, wegen Lehrermangels. Gleichzeitig können viele Betriebe ihre Ausbildungsstellen nicht besetzen, aus Nachwuchsmangel. Der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Mittweida entwickelte nun die Idee, ausgefallene Stunden für Berufsorientierung zu nutzen. Ein Beispiel aus dem Handwerk. › mehr

Fördermittel und Unterstützung Ausbildung von Geflüchteten: Jede Hilfe ist willkommen

Geringe Sprachkenntnisse und fehlende Qualifikationen sind die größten Hürden in der Beschäftigung oder Ausbildung von Geflüchteten. Sie ganz ohne Hilfe von Außen in die deutsche Arbeitswelt zu integrieren, ist schwierig. Unternehmer können aber auf finanzielle und organisatorische Hilfen zurückgreifen. Ein Wegweiser durch den Förderdschungel. › mehr