book Themenpaket

© M. Schuppich/Fotolia.com

Werkvertrag, Werklieferungsvertrag oder Dienstvertrag? Im Handwerk können viele verschiedene Vertragsformen Grundlage der Geschäftsbeziehungen sein. Doch wie sind Sie voneinander abzugrenzen und was ist bei Vertragsabschlüssen speziell im Baurecht zu beachten? Die neue Rechtsserie klärt über Vertragsschlüsse und die gesetzlichen Vorschriften auf.

Definition, Vertragsschluss und Dokumentation Werkvertrag: So wird er geschlossen

Eine häufige Vertragsform im Handwerk ist der Werkvertrag. Doch dabei sind einige Details zu beachten. Besonders wichtig ist – neben einer möglichst konkreten Leistungs- und Preisvereinbarung – eine genaue Dokumentation der Vertragsverhandlung. › mehr

Baurecht Bau- und Werkvertragsrecht: Was aktuell gilt

Seit Januar 2018 ist die größte Reform des Werkvertragsrecht seit Bestehen des BGB in Kraft. Für Bauhandwerker beeinhaltete sie zahlreiche Änderungen – sowohl im Bauvertragsrecht als auch durch den neuen Bau- bzw. Verbraucherbauvertrag. Welche Vorschriften aktuell gelten, zeigt der Überblick. › mehr
- Anzeige -

Mängelhaftung Gewährleistung: Was im Handwerk gilt

Sobald ein Handwerker seine Arbeiten fertiggestellt hat und diese abgenommen wurden, beginnt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche. Häufig wird diese als Gewährleistungsfrist bezeichnet. Der geschlossene Vertrag geht dann von der Erfüllungsphase in die Gewährleistungsphase über. › mehr
- Recht

Verzögerungen auf der Baustelle rechtssicher kommunizieren So stellen Bauunternehmer eine Behinderungsanzeige

Die Auswirkungen der Corona-Krise sorgen auch auf vielen Baustellen für Verzögerungen. Können vertraglich vereinbarte Leistungen nicht erbracht werden, müssen Bauunternehmer eine sogenannte Behinderungsanzeige stellen. Wie genau das funktioniert und was dabei zu beachten ist, erklärt Rechtsexperte Phillipp Scharfenberg. › mehr
- Recht

VOB/B Corona und Bauverträge: Was Handwerker jetzt wissen müssen

Was haben Störungen im Bauablauf infolge der Corona-Krise für den Handwerker zur Folge? Was gilt bei Zahlungsschwierigkeiten des Auftraggebers? Und was sollte bei Verträgen beachtet werden, die jetzt neu abgeschlossen werden? Antworten auf wichtige Fragen rund um das Thema Bauverträge. › mehr
- Recht

Vergütungsanspruch im Baurecht So setzen Sie Zahlungen gerichtlich durch

Viele Handwerker kennen das Problem, dass ein Auftraggeber eine Rechnung ganz oder teilweise nicht bezahlt. "Die Leistungen wurden nicht alle erbracht“ oder "Die Leistung ist mangelhaft" – heißt es dann häufig als Grund für die Zahlungsverweigerung. Handwerksbetriebe stehen dann vor der Frage, ob sie ihre Ansprüche gerichtlich weiterverfolgen sollen. Wann der gerichtliche Weg Aussicht auf Erfolg hat und wann der Handwerker gegebenenfalls hiervon absehen sollte, zeigt der folgende Beitrag. › mehr
- Recht

Vertragserfüllung und Gewährleistung Baurecht: Wann müssen Handwerker Sicherheiten leisten?

Unfertige Arbeiten, Baumängel oder ungeklärte Verantwortlichkeiten – um Handwerkerarbeiten abzusichern, verlangen manche Kunden finanzielle Sicherheiten vom Handwerker. Einbehalte oder Bürgschaften sind hier üblich. Handwerker müssen dies aber nur unter bestimmten Voraussetzungen akzeptieren. › mehr

Baurecht und Zahlungsausfall Wie Handwerker ihre Vergütung absichern können

Handwerker gehen mit ihren Arbeiten grundsätzlich in Vorleistung. Das Geld dafür erhalten sie im Regelfall erst, wenn der Auftrag vollständig erfüllt und abgenommen wurde. Um den Vergütungsanspruch abzusichern, gibt es verschiedene rechtliche Instrumente, die Handwerker nutzen können. Was sich neben vorher vereinbarten Vorauszahlungen anbietet, wird hier im Überblick dargestellt. › mehr