Steuer aktuell Handwerkerbonus für Kunden auch bei Dichtheitsprüfung

Kunden, die einen Handwerker mit der Dichtheitsprüfung der Abwasserleitung in ihrem Privathaushalt beauftragen, können sich freuen. Sie können eine Steueranrechnung für Handwerkerleistungen nach § 35a Abs. 3 EStG einkalkulieren. Bisher verweigerten die Finanzämter die Steueranrechnung für diese Handwerkerleistung.

© tom_nulens - stock.adobe.com

Wollte ein Kunde für eine Handwerkerrechnung über eine Dichtheitsprüfung der privaten Abwasserleitung eine Steueranrechnung beantragen, setzten die Sachbearbeiter in den Finanzämtern stets den Rotstift an.

Bei einer Dichtheitsprüfung, die zwischen 350 Euro und 500 Euro kostet, handelt es sich nach Ansicht der Finanzverwaltung um keine Handwerkerleistung, sondern eher um Sicherheitsleistungen, wie der TÜV sie erbringt. Und dafür sieht das Gesetz keine Steueranrechnung vor. Doch der Bundesfinanzhof (BFH) kippte diese Auffassung zur Freude von Handwerkern und Kunden.

BFH: Dichtheitsprüfung ist Handwerkerleistung

Die Richter des Bundesfinanzhofs entschieden, dass es sich bei der Dichtheitsprüfung sehr wohl um eine Handwerkerleistung handelt, für die der Kunde in seiner Einkommensteuererklärung eines Steueranrechnung von 20 Prozent der Arbeitsleistung, maximal 1.200 Euro im Jahr beantragen darf (BFH, Urteil v. 6.11.2014, Az. VI R 1/13; veröffentlicht am 28.1.2015).

Beispiel: Kunde zahlt für eine Dichtheitsprüfung 500 Euro an einen Handwerksbetrieb. Dafür mindert sich seine Einkommensteuerschuld im Jahr der Zahlung auf Antrag um 100 Euro (500 Euro x 20%).

Tipp: Mit der Steueranrechnung für Handwerkerleistungen – neuerdings eben auch für Dichtheitsprüfungen – klappt es allerdings nur, wenn die beiden folgenden Grundvoraussetzungen eingehalten werden:

  • Der Kunde muss im Besitz einer Rechnung über die Handwerkerleistungen sein.
  • Der Rechnungsbetrag darf nicht bar bezahlt worden sein, sondern per Überweisung oder Abbuchung.

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv . dhz