Vor der Ausbildung - 24.01.2014
Richtig bewerben: Muster-Anschreiben

Die zehn größten Fehler beim Bewerbungsschreiben

Für das Bewerbungsanschreiben gibt es keine zweite Chance. Denn wenn der Brief schlampig aussieht, wandern die Bewerbungsmappe und somit auch die Träume auf einen Job in den Papierkorb. Dies sind die zehn größten Fehler beim Bewerbungssschreiben inklusive Muster-Anschreiben zum Download.

Peter Atkins/Fotolia
Wer die schlimmsten Fehler vermeidet, kann mit einem Anschreiben einen guten ersten Eindruck machen.
Downloads

1. Langeweile schon im ersten Satz

"Hiermit möchte ich mich für eine Ausbildung als…" – gähn, diesen Beginn liest der Chef vermutlich gerade zum fünften Mal. Gibt dir Mühe mit dem ersten Satz, damit den Rest des Anschreibens überhaupt noch jemand liest. Schreib zum Beispiel, warum du die Ausbildung gerade bei diesem Betrieb machen möchtest.

2. Massenproduktion von Bewerbungsschreiben

Jeder Handwerksbetrieb ist anders. Selbst wenn du in der Schule schon das "perfekte" Anschreiben für deinen Ausbildungsberuf formuliert hast, solltest du es nicht einfach an alle Ausbildungsbetriebe in deiner Nähe schicken. Mach dir die Mühe im Internet oder über Bekannte etwas über das Unternehmen zu erfahren. Wenn du schreibst, was dir an dem jeweiligen Betrieb besonders gefällt, erhöhst du deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch.

3. Inhaltsleere Anschreiben

Das Anschreiben ist kein Begleitbrief zur Bewerbung, sondern es soll deinem Chef die wichtigsten Gründe nennen, um dich einzustellen. Es können sich Informationen mit dem Lebenslauf überschneiden – zum Beispiel wo du bereits ein Praktikum gemacht hast. Dabei gibt dir das Anschreiben die Möglichkeit dem Chef zu begründen, warum du der passende Auszubildende bist. Schreib zum Beispiel, warum dich dein Praktikum darin bestärkt hat den Beruf auszuwählen.

Seite 2: Was Du bei Anrede und Formulierungen falsch machen kannst >>>

Downloads
Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2014
Alle Rechte vorbehalten
Kommentare und Bewertungen Kommentar verfassen
Durchschnittliche Bewertung dieses Artikels:
starstarstarstarstar
(1 Bewertungen)
Ihre Bewertung dieses Artikels:

Zum Bewerten klicken Sie bitte auf die Sterne
HandwerkerDirk 22.07.2013
RE

Hallo,

ich finde das sind wirklich sehr gut Punkte an denen man sich orientieren kann. Im Endeffekt sollte man auch wirklich Lust haben zu für etwas zu bewerben.

Markus188 16.08.2012
Bewerben - aber richtig!

Den Artikel finde ich gut, da ich aus eigener Erfahrung spreche wie schwer es ist eine Bewerbung zu schreiben, die nicht vom Fließband kommt. Gerade was inhaltsleer und Schreibstiel betrifft hatte ich einige Probleme. Ich habe nach einigen verzweifelten Stunden dann auf einen Bewerbungsservice zurückgegriffen. Ich weiß, dass es wahrscheinlich nicht das günstigste ist, aber durch http://www.die-bewerbungsschreiber.de/ konnte ich am Ende dann doch einiges an Zeit ein sparen und zudem bekommt man dann auch keine Musterbewerbung aus dem Internet. Fand ich sehr individuell zugeschnitten und auch dadurch dann sehr gelungen, hat mir jedenfalls zu Gesprächen verholfen ;-)

Video

Der neue Spot der Imagekampagne

Die Woche mit der DHZ

Azubi oder Student? – Lasst Gefühle sprechen

Betriebe und Unis kämpfen um Nachwuchs. Der neue Kampagnenspot ist veröffentlicht. Nun melden sich Studentenvertreter zu Wort und kritisieren, dass Studium und Lehre nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen. Zu kurz kommt dabei das Gefühl. Von Jana Tashina Wörrle

DHZ auf Facebook

DHZ auf Facebook

Zur Facebook-Fanpage

Umfrage

Setzt das Betreuungsgeld falsche Anreize?

Wissen, das Sie brauchen

Handwerks-Wiki

Handwerks-Wiki

Ob Arbeitnehmerfreizügigkeit, Mezzanine oder Tachograph. Im Handwerkeralltag gibt es zahlreiche, wichtige Begriffe. Doch was steckt genau dahinter? In unserer Rubrik "Handwerks-Wiki" finden Sie neben der Definition dieser Begriffe die wichtigsten Informationen zum jeweiligen Thema im Überblick.

Newsletter

DHZ-Aktuell