Vor der Bundestagswahl 2021 Wahlprogramme im Check: Die Steuerpläne der Parteien

Was Unternehmer bei ausgewählten Steuerthemen wie Gewerbe- und Unternehmenssteuer erwarten können, hat der Deutsche Steuerberaterverband analysiert. Ein Überblick von A wie Abschreibung bis V wie Vermögenssteuer.

Wahlschein Kreuz wird gesetzt
Vor der Bundestagswahl haben die Parteien höchst unterschiedliche Konzepte für ihre jeweilige Steuerpolitik ausgearbeitet. - © Philip – stock.adobe.com

Union und FDP wollen Unternehmenssteuern bei 25 Prozent deckeln. Ein "Entfesselungspaket" soll Betriebe zudem von Steuern und Bürokratie entlasten.

SPD und Grüne richten ihren Fokus auf die Vermögensteuer. Diese soll bei Vermögen oberhalb von zwei Millionen Euro greifen und würde auch Unternehmen erfassen.

Die AfD verspricht ein einfaches Steuersystem, das sich vor allem auf die Umsatz- und Einkommensteuer konzentriert. Und Die Linke plant unter anderem die Abschaffung steuerlicher Dienstwagenprivilegien und möchte höhere Vermögen, Einkommen, Erbschaften und Kapitalerträge stärker besteuern.

Der Deutsche Steuerberaterverband (DStV) hat sich vor der Bundestagswahl 2021 die Wahlprogramme der Parteien angesehen und eine Übersicht zu ausgewählten Steuerthemen erstellt. Die Pläne im Überblick:

Abschreibung (AfA)

CDU/CSU: Wiedereinführung der degressiven AfA für bewegliche WG des AV, AfA für digitale Zukunftstechnologien verbessern, Verbesserte AfA für Mietwohnungsbau, Verbesserte AfA für IT-Investitionen

Die Grünen: Zeitlich befristete degressive AfA mit mind. 25 Prozent

SPD: k.A.

FDP: Degressive AfA für bewegliche Wirtschaftsgüter, Einheitliche und verkürzte Fristen für digitale Wirtschaftsgüter von höchstens 3 Jahren, Anhebung der GWG-Grenze, Erhöhung der linearen AfA beim Wohnungsbau von 2 auf 3 Prozent

AfD: Steuerliche Sonder-AfA für eigengenutzte Immobilien

Die Linke: k.A.

Anzeigepflicht für Steuergestaltung

CDU/CSU: k.A.

Die Grünen: Einführung einer Anzeigepflicht für rein nationale Gestaltungen

SPD: Einführung einer Anzeigepflicht für rein nationale Gestaltungen

FDP: k.A.

AfD: k.A.

Die Linke: k.A.

Betriebsprüfung

CDU/CSU: Beschleunigung und Modernisierung der steuerlichen Betriebsprüfung

Die Grünen: k.A.

SPD: k.A.

FDP: k.A.

AfD: k.A.

Die Linke: Häufigere und intensivere Steuerprüfungen für Unternehmen und Einzelpersonen durch Betriebs- und Steueraußenprüfungen; Übertragung des Steuervollzugs auf die Bundesebene ("Bundessteuerverwaltung")

Bürokratieabbau im Steuerrecht

CDU/CSU: Umfangreiches Entfesselungspaket für die Wirtschaft; "One in, two Out"-Regelung als Bürokratiebremse; Schnellere und einfachere Kommunikation mit Finanzbehörden; Steuererklärung per App

Die Grünen: Verringerung bürokratischer Lasten, u.a. durch digitale Verwaltung

SPD: k.A.

FDP: Entfesselungspaket für die Wirtschaft, in dem Maßnahmen zur Bürokratieentlastung gebündelt vorangetrieben werden, Entbürokratisierung des Elterngelds

AfD: Bürokratieabbaupläne u.a.: Beendigung der Benachteiligung des Mittelstands gegenüber multinationaler Großkonzerne, Sicherstellung verlässlicher rechtlicher und regulatorischer Rahmenbedingungen, Überprüfung und Reduzierung der wirtschaftsrelevanten Rechtsgebiete auf Streitanfälligkeit

Die Linke: k.A.

Einkommensteuertarif/Grundfreibetrag

CDU/CSU: Regelmäßige Anpassung des ESt-Tarifs an die allgemeine Preisentwicklung

Die Grünen: Erhöhung des Grundfreibetrags; Anhebung des Spitzensteuersatzes; Neuer 48 Prozent-Steuersatz für Einkommen ab 100.000 Euro für Alleinstehende (200.000 Euro bei Paaren)

SPD: Einkommensteuerreform zur Besserstellung kleinerer und mittlerer Einkommen; Stärkere Belastung der oberen 5 Prozent der Einkommen, Aufschlag von 3 Prozentpunkten zur Einkommensteuer bei z.v.E. höher 250.000 Euro (Ledige) bzw. 500.000 Euro bei Verheirateten

FDP: Abschaffung des Mittelstandsbauchs beim Einkommensteuertarif in drei Schritten; Verschiebung des Spitzensteuersatzes "nach rechts", Greifen ab 90.000 Euro; Anpassung des Steuertarifs einschließlich Freibeträge, Freigrenzen und Pauschbeträgen an die Entwicklung von Gehältern und Preisen

AfD: Dynamische Anpassung der Grundfreibeträge an die Inflation

Die Linke: Steuerfreibetrag von monatlich 1.200 Euro; Anhebung des steuerfreien Existenzminimums auf 14.400 Euro; Stärkere Besteuerung hoher Einkommen; Steuersatz i.H.v. 53 Prozent für z.v.E. ab 70.000 Euro; Zwei Stufen gesonderter Reichensteuer (60 Prozent ab 260.533 Euro und 75 Prozent oberhalb von einer Million Euro z.v.E.)

Erbschaftssteuer

CDU/CSU: Keine Erhöhung der Erbschaftsteuer

Die Grünen: Abbau von Gestaltungen bei Erbschaftsteuer

SPD: Reform der Erbschaftsteuer; Mindestbesteuerungen, zur Abschaffung von Überprivilegierung von Betriebsvermögen sowie bei vermögenshaltenden Familienstiftungen

FDP: Ablehnung einer Verschärfung der Erbschaftsteuer; Überprüfung auf Administrierbarkeit und des Verhältnisses von Kosten und Nutzen

AfD: Abschaffung der Erbschaftsteuer

Die Linke: Abschaffung der steuerlichen Privilegien für Betriebsvermögen; Erhöhung der Erbschaftsteuer bei hohen Erbschaften

EU-einheitliche Bemessungsgrundlage zur Körperschaftssteuer

CDU/CSU: k.A.

Die Grünen: Einführung einer gemeinsamen Bemessungsgrundlage für Unternehmensteuern

SPD: k.A.

FDP: Forderung einer EU-einheitlichen Bemessungsgrundlage für die Körperschaftsteuer

AfD: k.A.

Die Linke: Forderung einer breiten und einheitlichen Bemessungsgrundlage für die Besteuerung von Unternehmen

Europäisches Einstimmigkeitsprinzip in Steuersachen

CDU/CSU: k.A.

Die Grünen: Übergang zu Mehrheitsentscheidungen bei Steuerfragen in der EU

SPD: Übergang zu Mehrheitsentscheidungen bei Steuerfragen in der EU

FDP: k.A.

AfD: k.A.

Die Linke: k.A.

Finanztransaktionssteuer

CDU/CSU: Befürwortung europäischer Finanztransaktionsteuer

Die Grünen: Befürwortung europäischer Finanztransaktionsteuer

SPD: Einführung einer Finanztransaktionsteuer – möglichst im Einklang mit anderen EU-Staaten

FDP: k.A.

AfD: k.A.

Die Linke: 0,1 Prozent Finanztransaktionsteuer auf jede Finanztransaktion

Forschungsförderung (steuerlich)

CDU/CSU: k.A.

Die Grünen: Gezieltere Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen und Startups

SPD: k.A.

FDP: Stärkere steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung; Bessere Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Wagniskapital

AfD: k.A.

Die Linke: Begrenzung der steuerlichen Forschungsförderung auf tarifgebundene Einrichtungen

Gewerbesteuerreform

CDU/CSU: Verbesserung der Anrechnung der Gewerbesteuer

Die Grünen: k.A.

SPD: k.A.

FDP: Beendigung des deutschen Sonderwegs der Gewerbesteuer

AfD: Abschaffung der Gewerbesteuer (Konzentration auf Umsatzsteuer und Einkommensteuer)

Die Linke: Reform der Gewerbesteuer in eine Gemeindewirtschaftsteuer; Ausweitung der Bemessungsgrundlage und Einbezug gutverdienender Selbstständiger und Freiberufler, dafür Freibetrag i.H.v. 30.000 Euro und Berücksichtigung bei der Einkommensteuer; Abschaffung der Gewerbesteuerumlage

Grunderwerbssteuer

CDU/CSU: Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer beim erstmaligen Erwerb selbstgenutzten Wohneigentums/ Pro Erwachsenem 250.000 Euro + 100.000 Euro pro Kind

Die Grünen: Unterbinden der Grunderwerbsteuerumgehung durch Share-Deals

SPD: Unterbinden der Grunderwerbsteuerumgehung durch Share-Deals

FDP: Unterbinden der Grunderwerbsteuerumgehung durch Share-Deals; Wiederauffüllbarer Freibetrag i.H.v. 500.000 Euro für natürliche Personen bei Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum

AfD: Abschaffung der Grunderwerbsteuer beim Immobilienerwerb zur Eigennutzung; Erhöhung der Grunderwerbsteuer auf 20 Prozent für Käufer ohne deutsche Staatsbürgerschaft mit Wohnsitz im Ausland; Befreiung von der Grunderwerbsteuer für landwirtschaftliche Existenzgründer

Die Linke: Unterbinden der Grunderwerbsteuerumgehung durch Share-Deals

Kapitaleinkünfte

CDU/CSU: k.A.

Die Grünen: Versteuerung von Kapitalerträgen mit individuellem Steuersatz bzw. Teileinkünfteverfahren für Unternehmen

SPD: k.A.

FDP: Wiedereinführung einer Spekulationsfrist von drei Jahren für private Veräußerungsgewinne aus Wertpapieren; Anhebung des Sparerfreibetrags

AfD: k.A.

Die Linke: Stärkere Besteuerung von Gewinnen aus Kapital und Aktien; Abschaffung der Abgeltungsteuer und Besteuerung nach individuellem Steuersatz; Abschaffung von Steuerbefreiungen für ins Ausland abfließende Kapitalerträge; Erhebung einer Differenzsteuer in Deutschland für Steuervorteile in einem Niedrigsteuerland erzielte Kapitalerträge

Kinder und Familie

CDU/CSU: Festhalten am Ehegattensplitting; Einstieg in Kindersplitting; Erhöhung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende auf 4.008 Euro; Verbesserte Berücksichtigung haushaltsnaher Dienstleistungen

Die Grünen: Individuelle Besteuerung mit übertragbarem Grundfreibetrag; Bestandsschutz für Ehegattensplitting; Einführung einer Kindergrundsicherung; Steuergutschrift für Alleinerziehende

SPD: Änderung des Ehegattensplittings für Neu-Ehen, Wahlrecht für Bestands-Ehen; Keine Einbußen für Normalverdienende ohne Kinder; Kindergrundsicherung

FDP: Festhalten am Splittingverfahren; Von der Steuerschuld abzuziehende Steuergutschriften; Einführung eines Kinderchancengeldes (Grundbetrag, Flexibetrag und Chancenpaket); Flexibilisierung Partnerschaftsbonus; Anhebung der Freibeträge für Kinder- und Auszubildende sowie für Alleinerziehende; Verbesserung der Absetzbarkeit von Betreuungskosten, Unterhaltsleistungen sowie haushaltsnaher Dienstleistungen

AfD: Paradigmenwechsel durch steuerliches Familiensplitting; Anhebung des Kinderfreibetrags; Dynamische Anpassung der Kinderfreibeträge an die Inflation; Vollständige Absetzbarkeit von kinderbezogenen Ausgaben

Die Linke: Geschlechtergerechtes Steuermodell: Übertragungsmöglichkeit nicht ausgeschöpfter Existenzminima

Lohnsteuer

CDU/CSU: k.A.

Die Grünen: k.A.

SPD: k.A.

FDP: k.A.

AfD: Steuerfreie Nacht-, Sonn-, und Feiertagszuschläge für Pflegekräfte

Die Linke: Abschaffung des steuerlichen Dienstwagenprivilegs; Steuerfreiheit von Abfindungen; Ersatz der Entfernungspauschale durch Mobilitätsgeld

Mitarbeiterkapitalbeteiligungen

CDU/CSU: Verbesserung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Die Grünen: k.A.

SPD: k.A.

FDP: Verbesserung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung

AfD: k.A.

Die Linke: k.A.

Rentenbesteuerung

CDU/CSU: Verhinderung der Doppelbesteuerung von Renten

Die Grünen: k.A.

SPD: k.A.

FDP: Verhinderung der Doppelbesteuerung von Renten sowie Beweislastumkehr zugunsten der Steuerpflichtigen

AfD: Verhinderung der Doppelbesteuerung von Renten

Die Linke: Verhinderung der Doppelbesteuerung von Renten

Solidaritätszuschlag

CDU/CSU: Schrittweise Abschaffung des Solis für alle

Die Grünen: k.A.

SPD: Erhalt des verbleibenden, zu zahlenden Solis

FDP: Vollständige Abschaffung des Solis

AfD: Vollständige Abschaffung des Solis

Die Linke: Erhalt des SolZ und Umbau zu Solidarpakt III

Spekulationsfrist

CDU/CSU: k.A.

Die Grünen: Abschaffung der 10 Jahresfrist für steuerfreie Grundstücksveräußerungen

SPD: Abschaffung der 10 Jahresfrist für steuerfreie Grundstücksveräußerungen

FDP: k.A.

AfD: k.A.

Die Linke: Abschaffung der 10 Jahresfrist für steuerfreie Grundstücksveräußerungen

Thesaurierungsbegünstigung

CDU/CSU: Verbesserung der Thesaurierungsbegünstigung

Die Grünen: k.A.

SPD: k.A.

FDP: k.A.

AfD: k.A.

Die Linke: k.A.

Unternehmenssteuern

CDU/CSU: Modernisierung der Unternehmensbesteuerung mit einer Deckelung der Steuerlast perspektivisch auf 25 Prozent

Die Grünen: Mindeststeuersatz von 25 Prozent; Keine Abzugsfähigkeit von Managergehältern über 500.000 Euro

SPD: Überwindung des Steuerdumpings zwischen Mitgliedstaaten

FDP: Senkung der Steuerlast auf 25 Prozent

AfD: k.A.

Die Linke: Anhebung der Körperschaftsteuer auf 25 Prozent; Keine Abzugsfähigkeit von Managergehältern über 500.000 Euro

Vermögenssteuer

CDU/CSU: Ablehnung neuer Substanzsteuern

Die Grünen: Vermögensteuer i.H.v. 1 Prozent p.a. für Vermögen oberhalb von 2 Mio. Euro pro Person; Begünstigungen für Betriebsvermögen in wirtschaftlich gebotenem Umfang

SPD: Vermögensteuer i.H.v. 1 Prozent für sehr hohe Vermögen; Hohe persönliche Freibeträge, zur Konzentration der Belastung auf besonders vermögende Teile der Bevölkerung

FDP: Ablehnung einer Vermögensteuer

AfD: Ablehnung einer Vermögensteuer

Die Linke: Vermögensteuer bei progressivem Steuertarif von bis zu 5 Prozent für Multimillionäre und Milliardäre; Freibetrag für Privatvermögen i.H.v. 1 Mio. Euro pro Person (ohne Schulden); Freibetrag für Betriebsvermögen i.H.v. 5 Mio. Euro; Erhebung einer Vermögensabgabe für die Bewältigung der Coronakrise für Nettovermögen über 2 Mio. Euro, progressive Staffelung von 10 bis 30 Prozent mit der Möglichkeit der Ratenzahlung

Vorausgefüllte Steuererklärung

CDU/CSU: Verbesserung der vorausgefüllten Steuererklärung, vor allem für ältere Menschen, die Renten und Pensionen beziehen

Die Grünen: k.A.

SPD: k.A.

FDP: Einführung von "Easy Tax" für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Rentnerinnen und Rentner: vorausgefüllte Steuererklärung mit umfassendem digitalem Service

AfD: k.A.

Die Linke: k.A.

Die Reihenfolge der Parteien ergibt sich aus dem Durchschnitt der fünf letzten Umfragen zu den Ergebnissen der Bundestagswahl 2021 (Stand: 3. August 2021); die Übersicht beschränkt sich auf die Wiedergabe ausgewählter steuerpolitischer Pläne und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Details zu den Wahlprogrammen und Steuerplänen

Wer es genauer wissen möchte, findet nachfolgend ausführlichere DStV-Analysen der Steuerpläne der einzelnen Parteien. Sie bilden die relevanten Passagen der Programme im Wortlaut ab:

DStV-Überblick CDU/CSU: Wahlprogramm 2021

DStV-Überblick Bündnis 90/Die Grünen: Wahlprogramm 2021

DStV-Überblick SPD: Wahlprogramm 2021

DStV-Überblick FDP: Wahlprogramm 2021

DStV-Überblick AfD: Wahlprogramm 2021

DStV-Überblick Die Linke: Wahlprogramm 2021