Immobilien Neue Bundesförderung für effiziente Gebäude

Ab dem 1. Juli soll es noch mehr Anreize für klimaschonende Investitionen in Wohn- und Nichtwohngebäuden geben.

Das Bundeswirtschaftsministerium führt eine Zuschussförderung für Neubauten und und Komplettsanierungen ein. - © StockPhotoPro - stock.adobe.com

Mit einer verbesserten Förderung will die Bundesregierung noch mehr Immobilienbesitzer zu klimafreundlichen Investitionen bringen. Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) habe man "den Sanierungsturbo" eingeschaltet, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit Blick auf die Änderungen des BEG zum 1. Juli. Zwar seien die Emissionen im Gebäudesektor von 1990 bis 2020 bereits um 43 Prozent gesunken, die Emissionen müssten aber noch weiter sinken, "wenn wir unsere ehrgeizigen Klimaziele erreichen wollen", fügte er hinzu.

Einsparpotenziale auch durch Digitalisierung

Nach den Worten von KfW-Vorstandsmitglied Ingrid Hengster sind die CO2-Einsparpotenziale im Gebäudesektor gewaltig. Dies gelte insbesondere dann, wenn dabei auch die Chancen der Digitalisierung und der Erneuerbaren Energien genutzt würden. "Unternehmen, Kommunen und private Investoren können sich darauf verlassen, dass wir sie auch künftig unter dem Dach der Bundesförderung für effiziente Gebäude mit attraktiven Finanzierungsangeboten unterstützen werden", sagte sie. Dabei können Investoren mit nur einem Antrag bei der KfW für mehrere Maßnahmen finanzielle Unterstützung bekommen.

Nachfrage nach Fördergeldern schon seit Jahresanfang gestiegen

Wie das Ministerium weiter mitteilte, sind die Programme für energetische Sanierungen schon jetzt sehr gefragt. Es sei eine "deutliche Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum" zu verzeichnen. So sei in den ersten fünf Monaten 2021 die Zahl der Förderanträge beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (Bafa) auf 120.000 Anträge und bei der KfW auf rund 92.000 Anträge gestiegen. Dabei seien Fördergelder von rund 400 Millionen Euro bei der Bafa und rund 900 Millionen Euro bei der KfW geflossen. Damit es noch mehr wird, sollen die Förderbedingungen zur Jahresmitte jetzt weiter verbessert werden.

Neu: Zuschussförderung für Neubauten und Gesamtsanierungen

Jede Fördermaßnahme ist nach Angaben des Ministeriums künftig entweder durch einen KfW-Kredit mit Tilgungszuschuss oder einen direkten Investitionszuschuss durch die KfW oder bei Einzelmaßnahmen durch einen Zuschuss über die Bafa möglich. Neu eingeführt wird die Zuschussförderung für Neubauten und Komplettsanierungen von energieeffizienten Wohn- und Nichtwohngebäuden. Sie läuft über die KfW. Diese wird sich auch weiterhin um Förderkredite für Einzelmaßnahmen, Neubauten oder umfangreiche Sanierungen kümmern.

Für den Einsatz von Erneuerbaren gibt es Extra-Punkte

Als weitere Neuheit soll es eine sogenannte EE-Klasse für erneuerbare Energien geben. Wer sein Gebäude nicht nur energieeffizient baut oder saniert, sondern seinen Energiebedarf auch zum Heizen beziehungsweise Kühlen zu mindestens 55 Prozent aus erneuerbaren Energien deckt, kann mit einem Förderbonus von 2,5 Prozentpunkten beim Neubau von Wohn- und Nichtwohngebäuden und von fünf Prozentpunkten bei Sanierungen rechnen. Eine erhöhte Förderung gibt es auch für Gebäude mit einem Nachhaltigkeitszertifikat (NH-Klasse). Weitere Informationen dazu würden auf dem Internetportal www.nachhaltigesbauen.de veröffentlicht.

Energetische Fachberatung wird honoriert

Mehr Geld gibt es auch für die energetische Fachplanung, für Baubegleitung und für die Zertifizierung der Nachhaltigkeit von Gebäuden im Wohn- und Nichtwohnbereich. Und wer künftig eine detaillierte Energieberatung mit einem individuellen Sanierungsfahrplan erstellen lässt, kann seine Förderung um zusätzlich fünf Prozentpunkte erhöhen. Besonders gefördert werden außerdem Digitalisierungsmaßnahmen zur Verbesserung der Energiebilanz. Darüber hinaus wurden die Fördersätze für Nichtwohngebäude erhöht und an die Fördersätze von Wohngebäuden angepasst. Insgesamt sind nach Angaben des Ministeriums die Fördertatbestände, technische Anforderungen und Fördersätze bei Zuschuss- und Kreditförderung identisch.

Für höhere Energieeffizienz gibt es mehr Geld

Mit Blick auf die Wohngebäude werden künftig im Neubau die Effizienzhäuser 55, 40 und 40 Plus gefördert. Bei Sanierungen werden die Stufen Denkmal, 100, 85, 70 und 55 gefördert. Das Effizienzhaus 115 fällt dagegen aus der Förderung heraus. Und weiter heißt es: "Die maximalen förderfähigen Kosten betragen 120.000 Euro pro Wohneinheit und steigen auf 150.000 Euro je Wohneinheit bei der EE- und NH-Klasse und der 40 Plus-Stufe". Sprich, für ein Effizienzhaus 40 Plus – das sogar mehr Energie produziert als es verbraucht – kann es maximal einen Tilgungszuschuss von 75.000 Euro geben. Immer gilt: Je besser die Energieeffizienz, desto höher die Förderung.

Wieviel es für welchen Effienzstandard genau gibt, zeigt folgende Tabelle des Ministeriums:

Beispielrechnungen
Effizienzhaus 4045 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 54.000 Euro
Effizienzhaus 40 Erneuerbare-Energien-Klasse50 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 75.000 Euro
Effizienzhaus 5540 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 48.000 Euro
Effizienzhaus 55 Erneuerbare-Energien-Klasse45 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 67.500 Euro
Effizienzhaus 7035 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 42.000 Euro
Effizienzhaus 70 Erneuerbare-Energien-Klasse40 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 60.000 Euro
Effizienzhaus 8530 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 36.000 Euro
Effizienzhaus 85 Erneuerbare-Energien-Klasse35 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 52.500 Euro
Effizienzhaus 10027,5 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 33.000 Euro
Effizienzhaus 100 Erneuerbare-Energien-Klasse32,5 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 48.750 Euro
Effizienzhaus Denkmal25 % von maximal 120.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 30.000 Euro
Effizienzhaus Denkmal Erneuerbare-Energien-Klasse30 % von maximal 150.000 Euro Kreditbetrag / förderfähigen Kostenbis zu 45.000 Euro