Marketing -

Die Macht der Bilder Wie ein Bauprofi Instagram als Werbekanal nutzt

Karl Preiser ist Bauhandwerker aus Augsburg, arbeitet mit ökologischen Baustoffen und ist sehr aktiv auf Instagram. Die Reaktionen auf seine Postings begeistern ihn.

“Wir posten schöne professionelle Bilder von unserer Arbeit, von den Baustellen und von fertigen Projekten. Dazu gibt’s ein bis zwei Sätze von mir. So jeden zweiten oder dritten Tag. Das läuft und kommt sehr gut an bei unseren Followern. Wir haben viel positive Resonanz.“ Instagram ist bei Karl Preiser ein Instrument zur Kundengewinnung für seine Firma Bauprofi-Preiser. Was Social-Media-Kanäle angeht sogar das zentrale Instrument: “Facebook und Twitter lasse ich aktuell eigentlich nur mitlaufen über die Einbindung in der Instagram-App“, sagt ­Preiser.

Das passt auch zur Entwicklung in den letzten Jahren. Während Facebook mit derzeit 32 Millionen aktiven Nutzern mehr oder weniger stagniert und bei jüngeren Menschen immer mehr Marktanteile verliert, ist Instagram mit 17 Millionen aktiven Nutzern auf dem Vormarsch.

Erfolg und Aufträge durch Instagram

So ganz genau kann Preiser nicht sagen, wodurch dann tatsächlich eine Anfrage oder ein Auftrag zustande kommt. “ Ich kann zwar definitiv sagen, dass ich schon Aufträge aus Instagram generiert habe. Jedoch ist es eigentlich so, dass ich grundsätzlich relativ präsent bin und Interessenten uns oft wegen unserer Arbeit mit Naturbaustoffen ­folgen.“ Wer sich auf Instagram bewegt, sollte verschiedene Dinge beachten.

Dazu gehört, dass – wie auch auf Facebook – nicht zu viel gepostet werden sollte . Denn auch auf Instagram fühlen sich die Nutzer dann schnell genervt. Etwa drei bis vier Postings pro Woche sind eine gute Zahl. Was – anders als bei Facebook – sehr wichtig ist auf Instagram, ist die Qualität der Bilder. Die Bilder stehen schließlich im Mittelpunkt auf diesem Kanal. Im Zweifelsfall sollte man sich hier an einen professionellen Fotografen wenden.

Wohlüberlegt rangehen

Handwerksbetriebe, die auf Instagram aktiv werden wollen, sollten wohlüberlegt an die Sache rangehen und sich wichtige Fragen stellen: Wer ist meine Zielgruppe? Wofür interessiert sie sich? Was will sie über meinen Betrieb wissen? Was will sie von meiner Arbeit und meinen Projekten wissen?

Sie sollten sich auch klar darüber werden, welche Themen ihre Zielgruppe interessieren. In den letzten Jahren haben Umweltthemen immer stärker an Bedeutung gewonnen. Wenn zum Beispiel ein Lastenfahrrad in Ihrem Betrieb zum Einsatz kommt, ist das ein klarer Fall für Fotos auf Instagram. Auch Ernährungsthemen spielen zum Beispiel eine große Rolle. Ein Bäcker, der mit besten Zutaten aus der Region arbeitet, kann hier punkten. Wichtig ist darüber hinaus, die richtigen Hashtags zu verwenden, um gefunden zu werden.

Pflege und Aufmerksamkeit

Um seinen eigenen Instagram-Kanal dann richtig ins Laufen zu bekommen, muss er natürlich entsprechend gepflegt werden. Auf Kommentare sollte immer geantwortet werden, dabei sollte auch nicht zu viel Zeit vergehen. Außerdem nützt es für den Aufbau des Kanals vor allem, wenn man sich auch für die Themen und Bilder anderer Kanäle interessiert, ihnen folgt und Likes verteilt. Es ist ein Geben und Nehmen. Schließlich will ja jeder auf Instagram in erster Linie auf sich selbst aufmerksam machen.

10 Tipps für den Erfolg auf Instagram

  • Das Profilbild sollte sympathisch und aussagekräftig wirken. Besser ein Gesicht als einfach nur ein Logo. Das Logo kann klein mit eingesetzt werden.
  • Der Name des Profils sollte auch der Name der Firma sein und die Webseite sollte angegeben werden.
  • Für die Postings sollten sinnvolle und bekannte Hashtags verwendet werden. Maximal 30 sind möglich, bis zu zehn reichen aus.
  • Für ein regional tätiges Unternehmen sind vor allem auch die sogenannten Geo-Hashtags wichtig, also die Angabe des Orts.
  • Die Entscheidung für eine Sprache ist wichtig. Ein heimischer Bäcker sollte hier sicherlich bei Deutsch bleiben. Ein international tätiges Handwerksunternehmen hingegen eher Englisch verwenden.
  • Eine Unterteilung in verschiedene Rubriken bietet sich oft an. Zum Beispiel in Work und Finish.
  • Eine Vernetzung mit anderen Kanälen mit den entsprechenden Kommentaren und Likes bringt den eigenen Kanal weiter.
  • Das Zusammenspiel mit anderen Kanälen wie Facebook oder Youtube bringt mehr Aufmerksamkeit.
  • Videos sind in manchen Situationen die bessere Wahl als Fotos. Die Dauer von Videos auf Instagram ist allerdings auf 60 Sekunden begrenzt.
  • Instagramstorys sind im Newsfeed größer und auffälliger. Benachrichtigungen machen zusätzlich darauf aufmerksam. Wichtig: Die Storys werden nach 24 Stunden wieder gelöscht.
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten