Marketing aktuell Foursquare: Geo-Marketing für Betriebe

Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter finden immer mehr Nachahmer, die mit ähnlichen Angeboten den schnellen Umsatz machen wollen. Doch es gibt auch innovative Ansätze wie etwa die Plattform Foursquare, die rasante Nutzeranstiege verzeichnet. Betrieben bieten sich hier ganz andere Marketingoptionen als etwa auf Facebook.

Steffen Guthardt

Foursquare ist nicht nur ein weiteres soziales Netzwerk, sondern auch ein Navigations- und Bewertungsportal. - © Foursquare

Im geosozialen Netzwerk Foursquare finden Neueinsteiger eine Mischung aus Google Maps, Facebook und dem Bewertungsportal yelp. Das Konzept ist relativ simpel. Mittels GPS-Technik wird über das Smartphone der aktuelle Standort eines Foursquare-Nutzers ermittelt. Dieser muss nur zuvor die Software von Foursquare auf seinem Smartphone installiert und sich einen eigenes Benutzerprofil angelegt haben.

Ob sich der Nutzer gerade in einem Restaurant, einem Handwerksbetrieb oder auf einem Marktplatz befindet, überall hat er die Möglichkeit seinen Aufenthaltsort "einzuchecken". Damit ist gemeint, dass der Nutzer seinen virtuellen Freunden auf Foursquare mitteilen kann, wo er sich gerade befindet und was er dort macht.

Besuchen, bewerten und sparen

Neben einer einfachen Standortmitteilung kann der Nutzer Kommentare verfassen, zum Beispiel eine Bewertung zu einem Geschäft abgeben oder seinen Freunden hilfreiche Tipps für einen eigenen Besuch dieses Standortes geben (z. B. Beispiel Parkplatzmöglichkeiten). Die Betreiber von Foursquare bieten dabei spielerische Anreize für die Nutzer, immer häufiger den Standort mitzuteilen und neue Kurznachrichten zu schreiben.

So kann ein Foursquare-Nutzer, der zum Beispiel von allen Mitgliedern am häufigsten eine bestimmte Metzgerei in München besucht hat, zum sogenannten "Bürgermeister" dieses Geschäftes aufsteigen und verschiedene Trophäen sammeln. Diese virtuellen Preise kann der Nutzer gegen echte Geschenke und Rabatte der besuchten Unternehmen eintauschen, die sich ebenfalls bei Foursquare registriert haben.

Foursquare für Handwerker

An diesem Punkt setzt die Marketing-Strategie an, die Foursquare auch insbesondere für  kleine und mittlere Unternehmen so attraktiv macht, die hauptsächlich im direkten Kontakt mit dem Endkunden stehen. Durch die besonderen Anreize von Foursquare können Betriebe aus Erstkunden relativ schnell Stammkunden machen, wenn Sie es richtig anstellen.

Betriebe müssen sich dafür zuerst auf Foursquare anmelden, um mit den Nutzern in Kontakt treten zu können und als "Foursquare-Standort" erkannt zu werden. Zusätzlich empfiehlt es sich, seine Mitgliedschaft auf Foursquare zum Beispiel durch Banner auf der eigenen Firmenwebseite oder einen Aufkleber auf der Eingangstüre des Ladengeschäfts zu bewerben. So werden auch Freunde ihrer bisherigen Foursquare-Kunden Sie leichter finden.

Rabatte und Service

Damit die Mundpropaganda auf Foursquare ins Rollen kommt, sollten Sie gewisse Anreize schaffen, ihr Geschäft zu besuchen. Das können zum Beispiel Rabatte auf Dienstleistungen und Produkte sein oder kleine Gratisgeschenke, die Kunden beim Einkauf dazu erhalten.

Die Kundenpflege findet aber auch über immaterielle Serviceangebote statt. So sollten Sie auf Bemerkungen und Kommentare der Foursquare-Nutzer regelmäßig kompetent und hilfsbereit antworten, um auch in Sachen Kundenservice punkten zu können. Oder weisen Sie die Community auf besondere Angebote und Veranstaltungen in nächster Zeit hin.

Statistikangebote geben den Betrieben die Möglichkeit, immer wieder zu prüfen wie gut ihr Geschäft von den Foursquare-Kunden frequentiert ist und welchen Anteil Stamm- und Gelegenheitskunden sowie einmalige Besucher ausmachen. Je höher ihr Stammkundenanteil ist, desto erfolgreicher funktioniert ihre Marketingkampagne auf Foursquare.