Digitales Handwerk Digitalisierung im Mittelstand wird weiter gefördert

Kompetenzzentren werden zu Mittelstand-Digital-Zentren ausgebaut und weiter finanziell vom Bund unterstützt.

Menschen am Schreibtisch mit Tablets und Laptops
Handwerksbetriebe können sich in Digital-Zentren informieren und vernetzen. - © Blue Planet Studio - stock.adobe.com

Das Bundeswirtschaftsministerium will mittelständische Unternehmen auch weiterhin fördern. "In der neuen Förderperiode unseres bundesweiten Mittelstand-Digital-Netzwerkes stärken wir die Unterstützungsangebote für den Mittelstand und das Handwerk in Sachen Digitalisierung", teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mit. Zum 1. Juli hätten das Mittelstand-Digital Zentrum Handwerk und das Mittelstand-Digital Zentrum "Ruhr OWL" ihre Arbeit aufgenommen.

Kostenfreie Inanspruchnahme von Angeboten

Wie das Bundeswirtschaftsministerium weiter mitteilte, fußten die neuen Zentren auf dem Konzept der Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren und erweiterten deren Unterstützungsangebot um Themen wie Ressourceneffizienz, alternative Arbeitsmodelle oder lebenslanges Lernen. Und weiter heißt es: Die "kostenfreie Inanspruchnahme von Angeboten der Mittelstand-Digital Zentren durch mittelständische Unternehmen und das Handwerk" werde durch das Ministerium ermöglicht.

IT-Sicherheit ist ebenfalls Thema

Ziel der Arbeit der Digital-Zentren ist es, die digitale Transformation für Unternehmen handhabbarer zu gestalten und Betriebe und Mitarbeiter zu informieren, zu qualifizieren, ihnen bei der Umsetzung zu helfen und sie gegebenenfalls zu vernetzen. Dabei besteht das neue Mittelstand-Digital-Netzwerk aus mehreren Zentren mit regionalen oder branchenspezifischen Schwerpunkten. Dazu gehört beispielsweise auch das Thema IT-Sicherheit in der Wirtschaft oder das Investitionszuschussprogramm "Digital Jetzt", wie das Ministerium weiter mitteilte.

Bald weitere Zentren am Start

In den nächsten Monaten sollen noch weitere Mittelstand-Digtital-Zentren starten. So etwa in Kaiserslautern im August, im September in Chemnitz, Darmstadt und Berlin und im Oktober in Ilmenau, nachdem am 1. Juni das Mittelstand-Digitalzentrum in Hannover an den Start ging. Aber auch die bestehenden Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in anderen Regionen stehen den Unternehmen weiter zur Verfügung, hieß es.

Die Mittelstand-Digita-Zentren werden nach Angaben des Ministeriums für eine Laufzeit von drei Jahren mit einer Verlängerungsoption von maximal zwei weiteren Jahren gefördert.

Im Bundeshaushalt 2021 stehen für Fördermaßnahmen dazu insgesamt 68 Millionen Euro sowie Verpflichtungsermächtigungen für Ausgaben in den Folgejahren (2022 -2025) in Höhe von 62,6 Millionen Euro bereit.

Weitere Informationen auch unter: www.handwerkdigital.de bir