Die Rechtsform entscheidet Das gilt steuerlich, wenn Unternehmen spenden

Ob für die Opfer der Flutkatastrophe im Sommer 2021 oder aktuell für die Menschen in der Ukraine: Spenden wird in Deutschland großgeschrieben. Ob Geld-, Sach- oder Lebensmittelspende, Unternehmen dürfen diese nicht immer als Betriebsausgaben vom Gewinn abziehen. Bei der steuerlichen Behandlung kommt es entscheidend auf die Rechtsform des Betriebs an.

Hände halten Geldscheine.
Wer spendet, kann diese Ausgaben in manchen Fällen steuerlich anrechnen lassen. - © monropic - stock.adobe.com

Deutsche Unternehmen spenden mehr als bisher angenommen. So liegen die jährlichen Geldgaben um etwa eine Milliarde höher als Schätzungen bislang annahmen. Eine Befragung des Stifterverbands und der Bertelsmann Stiftung, der "Corporate Citizenship Survey 2018", unter mehr als 7.000 Betrieben zeigte nun, dass die Geldspenden bei mindestens 9,5 Milliarden Euro pro Jahr liegen. Die Studie wertet Zahlen seit 2012 aus. Demnach spenden die meisten Firmen regelmäßig. Diese Spenden können die Betriebe als Ausgaben steuerlich angeben. Das gilt dabei:

  • Wird ein Unternehmen in der Rechtsform eines Einzelunternehmens oder einer Personengesellschaft wie einer OHG, KG oder GbR geführt, dürfen Spenden grundsätzlich nicht als Betriebsausgaben vom Gewinn abgezogen werden.
  • Bei Kapitalgesellschaften wie GmbH oder AG wirken sich Spenden dagegen bis zu bestimmten Höchstgrenzen einkommensmindernd aus.

Im Folgenden werden ausschließlich Spenden von Einzelunternehmern und von Gesellschaftern einer Personengesellschaft aus steuerlicher Sicht näher beleuchtet.

Wenn Unternehmen spenden: So werden Geldspenden steuerlich behandelt

Spenden sind bei Einzelunternehmen und bei Personengesellschaft wegen des fehlenden betrieblichen Zusammenhangs nicht als Betriebsausgaben abziehbar (§ 4 Abs. 4 EStG i.V. m. § 12 Nr. 1 EStG). Die Spenden gelten als "Privatvergnügen" des Unternehmers bzw. der Gesellschafter der Personengesellschaft.

Die Spenden sind als Entnahmen zu verbuchen und werden den Gesellschaftern anteilig nach dem allgemeinen Gewinnverteilungsschlüssel im Rahmen der gesonderten und einheitlichen Gewinnfeststellung zugeordnet.

Praxistipp: Der Spendenabzug geht steuerlich nicht verloren, nur weil für die Spenden ein Abzug von Betriebsausgaben im Einzelunternehmen bzw. in der Personengesellschaft nicht zulässig ist. Der Spendenabzug wird steuerlich auf die Ebene der Unternehmer bzw. der Gesellschafter der Personengesellschaft verlagert.

Beispiel aus der Praxis: Die Handels OHG, bestehend aus den Gesellschaftern Müller und Huber mit jeweils 50 Prozent Beteiligung, spendet am 21. Dezember 500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung.

Folge: Da sich die Spende nicht auf den Gewinn der OHG auswirken darf, ist eine Entnahmebuchung vorzunehmen.

Buchungssatz für die Entnahme

Datum Soll-Wert Kontobezeichnung Kontonummer   Haben-Wert Kontobezeichnung Kontonummer
21. Dezember 500 Zuwendungen, Spenden 1840   500 Bank 1200

So werden Sachspenden steuerlich behandelt

Spendet ein Einzelunternehmer oder eine Personengesellschaft Waren oder Anlagevermögen (= Sachspenden), muss diese Sachspende erst einmal aus dem Betriebsvermögen entnommen werden. Als Entnahmewert ist ausnahmsweise der Buchwert anzusetzen, wenn der Unternehmer das Wirtschaftsgut unmittelbar nach der Entnahme für steuerbegünstigte Zwecke spendet (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Sätze 4 und 5 EStG).

Praxistipp: Umsatzsteuerlich unterliegt die Entnahme jedoch der Umsatzsteuer. Bemessungsgrundlage für die Ermittlung der Umsatzsteuer ist der Wiederbeschaffungswert im Zeitpunkt der Entnahme (§ 10 Abs. 4 UStG). Das ist der Betrag, der bei einem Verkauf hätte erzielt werden können.

Infos zur Ausnahme bezüglich der umsatzsteuerlichen Behandlung von Sachspenden wegen Corona in der Zeit vom 1. März 2020 bis Ende 2021 finden Sie in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 18. März 2021.

Beispiel aus der Praxis: Einzelunternehmerin Maier spendet am 21. Dezember einen Computer, der auf einen Erinnerungswert von einem Euro abgeschrieben ist, an die Kirche. Bei einem Verkauf würde der Computer noch etwa 100 Euro einbringen.

Folge: Da der Computer unmittelbar nach der Entnahme gespendet wird, beträgt der Entnahmewert ein Euro (=Buchwert). Die Umsatzsteuer beträgt 19 Euro (Wiederbeschaffungskosten 100 Euro x 19 Prozent).

Buchungssatz für Anlagenabgang

Datum Soll-Wert Kontobezeichnung Kontonummer   Haben-Wert Kontobezeichnung Kontonummer
21. Dezember 1 Anlagenabgänge Sachanlagen 2315   1 Büroeinrichtung 0420

Buchungssatz für die Entnahme mit Umsatzsteuer

Datum Soll-Wert Kontobezeichnung Kontonummer   Haben-Wert Kontobezeichnung Kontonummer
21. Dezember 20 Zuwendungen, Spenden 1840   1 Unentgeltliche Zuwendungen von Gegenständen 19% USt 8935
          19 Umsatzsteuer 19% 1776

Bei Sachspenden haben Unternehmer in ihrer privaten Einkommensteuererklärung nur dann einen Sonderausgabenabzug, wenn ihnen eine Sachspendenbescheinigung ausgestellt wird, in der exakte Angaben zur Art des gespendeten Gegenstandes enthalten sind.

Wenn Unternehmen spenden: So werden Lebensmittelspenden steuerlich behandelt

Bei Lebensmittelspenden gibt es umsatzsteuerlich eine Besonderheit zu beachten. Werden Lebensmittel kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums oder der Verkaufsfähigkeit als Frischware für mildtätige Zwecke gespendet, soll auf die Erhebung von Umsatzsteuer verzichtet werden.

Praxistipp: Voraussetzung für den Verzicht auf die Umsatzsteuer auf solche Lebensmittelspenden ist, dass keine Zuwendungsbestätigung für Spendenzwecke ausgestellt wird. Der Unternehmer kann in seiner privaten Steuererklärung keinen Sonderausgabenabzug für solche Lebensmittelspenden geltend machen.

Im neuen Koalitionsvertrag findet sich ein Passus, nach dem für Lebensmittelspenden steuerliche Vergünstigungen verabschiedet werden sollen. Was steuerlich aktuell bei Lebensmittelspenden gilt, lesen Sie hier:

>>> Lesetipp: Gegen die Verschwendung: Lebensmittel spenden statt wegwerfen

Spenden in der Gewerbesteuererklärung

Bei Spenden von Einzelunternehmern und Personengesellschaften gibt es nicht nur Besonderheiten zum Betriebsausgabenabzug und bei der Umsatzsteuer, sondern auch gewerbesteuerliche Besonderheiten.

Gewerbesteuerkürzung zulässig

Die Spenden dürfen zwar den Gewinn des Einzelunternehmens und der Personengesellschaft nicht mindern, doch beim Gewerbeertrag erfolgt eine Kürzung in Höhe der Spendenaufwendungen (§ 9 Nr. 5 GewStG). Voraussetzungen für Kürzung des Gewerbeertrags um die Spendenaufwendungen:

  • Es handelt sich um Spenden zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke im Sinn von § 9 Nr. 5 GewStG. Spenden an politische Parteien führen danach beispielsweise nicht zur Kürzung des Gewerbeertrags.
  • Die Spenden müssen aus den Mitteln des Gewerbebetriebs geleistet worden sein. Eine Kürzung beim Gewerbeertrag scheidet somit aus, wenn die Zuwendungen aus dem Privatvermögen stammen. Bei Entnahme aus dem Betriebsvermögen und der sofortigen Spende wird jedoch unterstellt, dass die Spenden aus betrieblichen Mitteln geleistet wurden.

Sonderregelung für Spenden anlässlich der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021

Auch für Sachspenden im Zusammenhang mit der Hochwasserkatastrophe im Jahr 2021 in Deutschland hat das Bundesfinanzministerium steuerliche Vergünstigungen verabschiedet (siehe BMF-­Schreiben, Az. III C 2 – S 7030/21/ 10008:001). Weitere Infos zu den Steuererleichterungen finden Sie in diesem Artikel:

>>> Lesetipp: Hochwasser-Geschädigte: Diese Steuererleichterungen sind möglich