Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber die Schwangerschaft im Team bekanntgeben?

Eine Schwangerschaft ist eine freudige Nachricht, die auch dem Arbeitgeber mitgeteilt werden sollte. Der Vorgesetzte hat daraufhin Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Doch erlaubt ihm das, die Info direkt überall im Betrieb bekannt zu geben? Diese Regeln gelten.

Frau hält Schwangerschaftstest.
Arbeitnehmerinnen sollten ihrem Arbeitgeber eine Schwangerschaft so früh wie möglich mitteilen. Dieser muss jedoch diskret mit dieser Information umgehen. - © puhhha - stock.adobe.com

Arbeitnehmerinnen sollen ihrem Arbeitgeber eine Schwangerschaft und den voraussichtlichen Entbindungstermin mitteilen, sobald sie wissen, dass sie schwanger sind. So sieht es das Mutterschutzgesetz vor. Verstößt die Arbeitnehmerin dagegen, führt das aber nicht zu Sanktionen.

Wer den Arbeitgeber dennoch früh ins Vertrauen zieht, möchte unter Umständen nicht, dass der die Schwangerschaft direkt im Unternehmen weitergibt. Dürften Arbeitgeber das überhaupt?

Schwangerschaft: Arbeitgeber darf keine unbefugte Info an Dritte geben

"Im Mutterschutzgesetz ist festgehalten, dass der Arbeitgeber die Info über eine Schwangerschaft nicht unbefugt an Dritte weitergeben darf", sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Das schließe alle Personen ein, die nicht an der Umsetzung konkreter Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz der Schwangeren beteiligt sind.

Arbeitgeber müssen für jeden Arbeitsplatz in einer Gefährdungsbeurteilung prüfen: Was passiert, wenn eine Beschäftigte schwanger wird? "Die sich aus der Gefährdungsbeurteilung ergebenden Schutzmaßnahmen muss der Arbeitgeber umsetzen", so Meyer. So dürfen werdende Mütter nach Ablauf des fünften Schwangerschaftsmonats beispielsweise nicht mehr mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie ständig stehen müssen, sofern diese Beschäftigung täglich vier Stunden überschreitet. Auch häufiges Strecken und Beugen, Heben und Tragen, ein hoher Lärmpegel oder Arbeiten unter der Einwirkung von Staub, Gasen oder Dämpfen sind für werdende Mütter mitunter tabu.

Daraus ergibt sich, dass der Arbeitgeber etwa Vorgesetzte über die Schwangerschaft einer Beschäftigten informieren darf – da die Führungskraft die Schutzmaßnahmen ja umsetzen muss. Auch Personen aus dem Arbeitsschutz dürfen und müssen involviert werden, dazu zählen zum Beispiel Betriebsärzte oder Fachkräfte für Arbeitsschutz.

Bußgeld theoretisch möglich

Erzählt die Führungskraft aber zum Beispiel einfach im Team herum, dass eine Beschäftigte schwanger ist, obwohl sie das nicht möchte, kann dem Arbeitgeber unter Umständen sogar ein Bußgeld drohen.

Das ist laut Peter Meyer aber eher ein theoretischer Fall: "Dazu müsste eine Beschäftigte ihren Arbeitgeber bei der zuständigen Behörde anzeigen und mir sind solche Fälle nicht bekannt." Mit Blick auf Mutterschutzfristen und die bevorstehende Elternzeit sei es in der Regel ohnehin eher ratsam, sich rechtzeitig mit dem Team und der Führungskraft zur Schwangerschaft zu besprechen. dpa/fre

Zur Person: Peter Meyer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).