Bußgeldkatalog, Kfz-Versicherung, Entschädigung bei Quarantäne Änderungen im November 2021: Wichtige Stichtage und Gesetze

Ein paar Änderungen gibt es im November 2021 rund ums Auto: Für Raser und Falschparker wird es teurer und wer seine Kfz-Versicherung wechselt, kann sparen. Alles, was im kommenden Monat wichtig wird.

Auto fährt 180 km/h
Im November treten Änderungen im Bußgeldkatalog in Kraft. Rasen wird dann deutlich teurer. - © jozsitoeroe - stock.adobe.com

Jeden Monat stehen gesetzliche Änderungen an, manchmal auch besondere Stichtage, wie im November 2021. Es gibt eine wichtige Neuerung rund um die Corona-Maßnahmen und wer Preise vergleicht, kann Geld sparen, sowohl bei der Kfz-Versicherung als auch bei Konsumgütern am Black Friday. Die wichtigsten Neuerungen im November 2021 im Überblick.

1. November 2021: Keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte in Quarantäne

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich bereits Ende September auf eine einheitliche Vorgehensweise bei Entschädigungsleistungen von Ungeimpften in Quarantäne geeinigt. Spätestens ab dem 1. November soll es deutschlandweit keine Entschädigungsleistungen mehr für Ungeimpfte geben, wenn sie als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne müssen und sich eigentlich hätten impfen lassen können.

Einzelne Bundesländer wie Baden-Württemberg hatten die Regelung schon früher eingeführt. Thüringen und Bremen haben sich bei der Entscheidung enthalten.

10. November: Änderungen beim Bußgeldkatalog im November 2021

Wer zu schnell fährt, rote Ampeln missachtet oder falsch parkt, muss bald deutlich mehr Strafe für diese Vergehen zahlen als bisher. Hintergrund sind Änderungen im Bußgeldkatalog, die am 10. November 2021 in Kraft treten. Sie haben zum Ziel haben, Radfahrer und Fußgänger im Straßenverkehr besser zu schützen.

So muss etwa derjenige, der sein Auto im Halteverbot abstellt, mit Knöllchen von bis zu 55 Euro statt bisher 15 Euro rechnen. Wer innerorts zwischen 16 und 20 Stundenkilometer zu schnell fährt und geblitzt wird, zahlt statt 35 bald 70 Euro. Wer eine amtlich gekennzeichnete Feuerwehrzufahrt zuparkt, muss mit 100 Euro Bußgeld rechnen.

>>> Lesetipp: Rasen bald teurer: Bußgeldkatalog tritt im November in Kraft

26. November: Black Friday

Am 26. November ist Black Friday 2021. Das Shopping-Event hat seinen Ursprung in den USA und findet am Tag nach Thanksgiving, dem Erntefest, statt. Thanksgiving fällt immer auf den vierten Donnerstag im November, Black Friday damit immer auf den vierten Freitag im November.

Black Friday gilt in den USA auch als Startschuss für den Weihnachtseinkauf, die umsatzstärkste Zeit des Jahres für den (Online-)Einzelhandel. Auch in Deutschland gibt es an diesem Tag mittlerweile viele Rabattaktionen. Wie günstig die angepriesenen Schnäppchen aber tatsächlich sind, ist umstritten. Einzelne Anbieter erhöhen im Vorfeld oft die Preise, um an diesem Tag einen vermeintlich hohen Rabatt einzuräumen.

28. November: Erster Advent

Der erste Advent 2021 fällt in diesem Jahr bereits auf den 28. November. Damit startet die Weihnachtszeit einen Tag früher als 2020. Der 5. Dezember ist dann der zweite Advent, der dritte Advent fällt auf den 12. Dezember und am 19. Dezember feiern die Christen den vierten Advent.

>>> Wer für sich oder seine Handwerkskollegen noch ein passendes Buch oder ein anderes kleines Geschenk sucht, wird hier fündig.

30. November: Stichtag für den Wechsel der Kfz-Versicherung

Wer über eine neue Kfz-Versicherung nachdenkt, sollte sich im November nicht mehr allzu viel Zeit damit lassen. In der Regel enden die Verträge für die Kfz-Versicherung zum Jahresende. Stichtag ist damit der 30. November: Bis zu diesem Datum muss die Kündigung der Kfz-Versicherung beim Anbieter vorliegen. Dazu reicht ein formloses Schreiben mit Datum, Unterschrift, Vertragsnummer, Kennzeichen und das entsprechende Vertragsende zum 31. Dezember. Es sollte auch eine Aufforderung zu einer Bestätigung enthalten.

Auf Nummer sicher geht, wer den Brief einige Tage vorher mit Einschreiben auf den Weg bringt. Seit 1. Oktober 2016 abgeschlossene Verträge sind auch per E-Mail oder Fax kündbar. Kommt es auf den Tag an, müsse die Erklärung zu üblichen Bürozeiten im E-Mail-Postfach oder Faxgerät vorliegen. Spät abends abgeschickte E-Mails oder Faxe gingen erst am folgenden Werktag zu, so Stiftung Warentest. jes

>>> Lesetipp: Kfz-Versicherung wechseln: So funktioniert's