Finanzen + Geld -

Klimaanlagen für Betriebe Abkühlung gefällig? Vier Fragen zur Finanzierung von Klimageräten

Abkühlung bei großer Hitze tut gut – und mit der richtigen Finanzierung lassen sich Klimageräte sogar in kürzester Zeit in Betrieb nehmen. Nico Peters vom Finanzportal Compeon erläutert, worauf es dabei ankommt.

Herr Peters, es wird immer heißer und egal ob in Büros, Werkhallen oder Geschäften: überall wird geschwitzt. Warum sind dennoch nicht alle Räumlichkeiten mit Klimageräten ausgestattet?

Das liegt vor allem an finanziellen Bedenken, denn grundlegend ist ja jedem klar, dass Klimageräte bei so einem Wetter die Laune und Motivation der Mitarbeiter enorm heben können. Nur sind die Geräte mitunter sehr kostspielig. Außerdem reicht ein einzelnes Gerät oft nicht aus, weil sie in der Regel nur bis zu 40 Quadratmeter kühlen können. Für größere Büros, Werkstätten oder Lagerhallen braucht es dann mehrere Geräte und die können in Summe schnell den Preis eines Mittelklassewagens erreichen. Viele Unternehmer entscheiden sich dann trotz der Hitze gegen eine Anschaffung, weil die Geräte zu kostspielig sind.

Wie sollten Unternehmen denn Ihrer Meinung nach handeln?

Klimageräte sollten in so einer Situation nicht aus der eigenen Tasche bezahlt, sondern finanziert werden. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man auch dann im Kühlen sitzen kann, wenn die eigenen Kassen nicht ganz so prall gefüllt sind. Zusätzlich können mit einer Finanzierung auch die aktuell günstigen Finanzierungskonditionen genutzt werden. Klimageräte sind ja auch keine unsinnigen Anschaffungen, die danach nicht mehr gebraucht werden. Heiß wird es auch nächstes Jahr wieder und so eine Hitzewelle kann eine ordentliche Delle in die Produktivität schlagen. Aber ob die guten Konditionen wie im Augenblick später auch noch bestehen, ist eben fraglich.

Welche Finanzierungsformen empfehlen Sie denn für Klimageräte, wenn es nicht bar sein soll?

Grundlegend sehe ich drei relevante Finanzierungsformen für Klimageräte: Leasing, Mietkauf und Investitionskredite. Leasing hat gegenüber Mietkauf den Vorteil, dass die monatlichen Raten vollständig als Betriebskosten geltend gemacht werden können und sich deshalb steuerlich positiv auswirken. Außerdem wird die bestehende Liquidität nicht angefasst und das Unternehmen bleibt ebenso handlungsfähig wie zuvor – nur, dass alle im Kühlen sitzen. Ein Investitionskredit ist auch immer eine Möglichkeit, um die Liquidität zu schützen. Welche der drei Formen am Ende genutzt wird, muss dann individuell entschieden werden.

Was sollten Unternehmer jetzt tun, wenn sie Klimageräte für ihre Firma leasen wollen?

Wichtig ist, unbedingt den richtigen Finanzierungspartner zu finden und zu vergleichen. Das liegt daran, dass sich die Angebote in ihren Konditionen deutlich unterscheiden können: Während bei manchen Finanzierern Geld erst nach einigen Tagen überwiesen wird und die Hitzewelle dann unter Umständen schon abgekühlt ist, zahlen andere Anbieter schon innerhalb von 24 Stunden. Deshalb empfehle ich, die Angebote möglichst vieler Finanzierer einzuholen und miteinander zu vergleichen.

Zur Person

Dr. Nico Peters

Dr. Nico Peters ist Geschäftsführer der COMPEON GmbH, einem produkt- und anbieterunabhängigen Full-Service-Dienstleister für Mittelstandfinanzierung in Deutschland.

Mehr Informationen finden Sie unter compeon.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten