Marketing -

SEO-Trends Website-Optimierung: So werden Sie mobil gefunden

Dass die eigene Website von Kunden möglichst gut bei Google gefunden wird, ist für jeden Betrieb wichtig. Jedoch unterscheidet sich die immer wichtiger werdende mobile Suche deutlich von der Desktop-Suche. Mit diesen Tipps wird Ihre Website auch über mobile Endgeräte gefunden.

Google mobile Rankingfaktoren
Die mobile Suche über Smartphone und Tablet unterscheidet sich deutlich zu der am Desktop-PC. Deshalb ist es wichtig, die eigene Website mobilfreundlich zu optimieren. - ©

Smartphones und Tablets sind weiter auf dem Vormarsch und die mobile Internetnutzung wächst ständig. Laut Google werden in einigen Ländern bereits jetzt mehr Suchanfragen über mobile Endgeräte gestellt als über stationäre PCs. "Die Nutzung von mobilen Geräten als Plattform hat sich zwischen August 2013 und August 2015 weltweit mehr als verdoppelt", berichtet die US-Amerikanische Tracking-Website statcounter.com

Seit "Google Mobile Update" optimierte Website essentiell

Spätestens seit April 2015 ist eine für mobile Geräte optimierte Website essentiell wichtig geworden. Denn: Seit dem "Google Mobile Update" ist der Anteil von Smartphone und Tablet freundlichen Seiten in den Suchergebnissen bei Google kontinuierlich angestiegen.

Allerdings unterscheiden sich die mobile Suche und die Desktop-Suche deutlich. Dies hat der nach eigenen Angaben weltweit führende Anbieter für Search- und Content-Performance "Searchmetrics" nun auch in einer aktuellen Studie bestätigt. Die Experten haben ermittelt, welche Aspekte für die mobile Suche wichtig sind. Denn Fakt ist: Mobile- ist anders als Desktop-Suche. Mobil möchte der Nutzer einfach zu bedienende Seiten vorfinden und sich schnell durch die Inhalte klicken. Die gravierendsten Unterschiede: Die kleinere Bildschirmgröße sowie die Touch-Navigation anstelle des viel präziseren Mauszeigers am Desktop oder Laptop.

Suchverhalten der Nutzer deutlich anders

Wie die Searchmetrics-Studie zeigt, unterscheiden sich sowohl das Suchverhalten von Nutzern und infolgedessen auch die Suchergebnisse dadurch, von welchem Gerät die Suche durchgeführt wird.

Google: Das sind die 6 häufigsten Fehler beim Abruf von Seiten mit dem Mobilgerät

  • Blockierte JavaScript-, CSS- und Bilddateien

  • Nicht abrufbare Inhalte

  • Fehlerhafte Weiterleitungen

  • Mobilspezifische 404-Fehler

  • Irrelevante gegenseitige Verlinkungen

  • Langsame mobile Seiten
Detailierte Informationen zu den häufigsten Fehlern gibt es im Google Leitfaden für Mobilgeräte.

Das sind die wichtigsten Mobile Ranking Faktoren

1. Geringe Dateigröße

Weniger ist mehr: Achten Sie auf die Dateigröße Ihrer mobilen Seiten. Denn: Zu große Dateien verlängern die Ladezeiten und verschlechtern so das Google-Ranking.
Die von Searchmetrics in der Studie analysierten Dokumente der Top-30 mobilen Internetseiten, hatten alle eine deutlich geringere Dateigröße als die Top-30 in den Desktop-Rankings

2. Seitenladezeit

Die durchschnittliche Ladezeit in den mobilen Top-30 beträgt 0,80 Sekun­den, in den Desktop-Top-30 sind es 0,87 Sekunden. Wichtig deshalb: Behalten Sie die Ladezeiten Ihrer Seite im Auge. Hierfür gibt es beispielsweise Hilfetools direkt von Google (Page Speed).

Google und Co. richtig verwenden: So funktioniert die Suche im Netz

3. Mobile unfreundliche Redirects vermeiden


Redirects sind Weiterleitungen auf andere Webseiten. Problematisch wird es allerdings, wenn die Redirects die Besucher zu völlig anderen Inhalten oder zu nicht mobilfreundlichen Seiten leiten. Dies sollte gänzlich vermieden werden. Zudem sollte auch die Zahl interner Links auf die relevantesten beschränkt werden.

4. Benutzerfreundliche Oberfläche

Aufgrund des begrenzten Platzes von Displays sowie der Tatsache, dass Smartphones und Tablets hauptsächlich unterwegs genutzt werden, ist eine optimale sogenannte "User Experience" (Nutzungserlebnis) äußerst wichtig.

Dies gelingt jedoch nur wenn die mobile Website eine für die Nutzer geeignete Oberfläche bietet. Beispielsweise sollte ein mobiler Darstellungsbereich definiert und ein ausreichender Abstand zwischen den einzelnen Inhalten geschaffen werden.

5. Größere Schriftarten verwenden

Die Schriftgröße von Inhalten aus den mobilen Suchergebnissen unterscheidet sich laut der Searchmetrics-Studie von Desktop-Inhalten. Wichtig: Die Schrift darf nicht zu klein sein, da sie sonst auf Smartphones nur schwer lesbar ist.  

So funktioniert Google

Eine blitzschnelle Antwort auf jede erdenkliche Frage: So funktioniert die Suchmaschine Google.

6. Interaktive Elemente anpassen

Klickbare Elemente sollten unbedingt für kleinere Displays angepasst werden. Außerdem bedenken: Mobile Nutzer navigieren per Touch und nicht per Maus. Das treffen der Elemente sollte also für den User möglichst einfach gestaltet werden.

7. Content strukturieren und Werbung sparsam einsetzen

Eine klare Strukturierung der Inhalte ist essentiell wichtig. Die Elemente sollten dabei auf lediglich so viele wie nötig reduziert werden. Außerdem sollte man das Einbinden von Werbemit­teln nicht übertreiben. Werbung beansprucht immer Dateigröße und Ladezeit, die insbesondere auf Mobilgeräten ja möglichst niedrig sein sollten. 

8. Anzahl der Bilder beschränken

Natürlich sollten Bilder auch für mobile Seiten genutzt werden. Allerdings nicht zu viele. Denn: Auch dies beeinträchtigt die Ladezeiten negativ. Deshalb sollten Bild-Dateigrößen immer für die mobile Verwendung optimiert werden, um so Ladezeiten zu sparen.

9. Länge des Inhalts anpassen

Zwar wird laut der Studie Content (Inhalt) auch bei mobile-optimierten Seiten immer länger und wichtiger, ist aber dennoch deutlich kürzer als bei Desktop-Seiten. In den meisten Fällen ist eine Redu­zierung der Inhalte für mobile User sinnvoll.

10. Keywords richtig verwenden

Natürlich verfasste Texte enthalten Schlüsselbegriffe (Keywords) genauso wie Synonyme und verwandte Phrasen automatisch. Deshalb sollten die Inhalte nicht mit Keywords überladen werden.  Wichtiger sind hier die Verwendungen von sogenannten „relevant“ und „proof“ Terms. Also Begriffe die sehr eng mit dem Haupt-Keyword verwandt sind ( proof Terms) und Wörter die zum gleichen Wortstamm gehören wie das Keyword (relevant Terms).

11. Einfluss der Backlinks ist rückläufig

Zwar spielen Backlinks (Verlinkungen anderer Seiten zu Ihrer eigenen) weiter eine wichtige Rolle als Qualitätsmerkmal, der Einfluss auf die mobilen Ranking Faktoren bei Google ist laut den Experten von Searchmetrics jedoch rückläufig.
Denn: Internetadressen aus den mobilen Suchergebnissen weisen größtenteils deutlich weniger Links auf als bei Desktop-Suchergebnissen. Laut Seatchmetrics ist das ein weiterer Hinweis darauf, dass im Mobilbereich oft völlig andere Seiten in den Trefferlisten zu finden sind als bei Desktop-Suchen.

In den mobilen Rankings hat sich der Anteil von mobilfreundlichen Webseiten also spätestens seit dem Google Mobile Updates" erhöht. Und ein Ende dieses Anstiegs ist noch nicht zu erwarten. Umso wichtiger ist es, die eigene Website für mobile Endgeräte zu optimieren und so den Kunden einen optimalen Internetauftritt zu bieten.

Die ausführliche Studie von Searchmetrics zum Download.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen