Mobilität Iveco Daily: Transporter mit virtuellem Kumpel im Cockpit

Iveco frischt den Daily für das neue Modelljahr auf – mit Sprachassistenz, intelligenter Luftfederung,
bequemen Polstern und robustem Schaltgetriebe.

Iveco Daily faehrt in Landschaft
Die Nachfrage nach dem Daily ist schon jetzt groß. Zwischen Januar und April verzeichnete Iveco ein Plus von 42 Prozent, so dass das Werk Suzzara im Zwei-Schicht-Betrieb läuft. - © Iveco

Der Einzug des cloudbasierten Sprachdienstes Alexa von Amazon in das Cockpit eines Transporters stand im Mittelpunkt der Premiere des überarbeiteten Iveco Daily, der laut Hersteller ab Oktober ausgeliefert wird. Dabei hat der Daily im neuen Modelljahr viel mehr zu bieten.

Weniger Vibrationen

Für eine ruhigere Fahrt und leichteres Be- und Entladen soll die neue Air-Pro-Luftfederung sorgen. Deren elektronische Steuerung überwacht kontinuierlich die Fahrbahn und berechnet alle zehn Millisekunden den idealen Druck auf jeden Stoßdämpfer. So würden sich die Vibrationen im Transporter um ein Viertel reduzieren, meldet Iveco.

Air-Pro-Luftfederung Iveco Daily
Die intelligente Air-Pro-Luftfederung wird über einen Drehregler links neben dem Lenkrad bedient. - © Iveco

Das System reagiert auch auf den Ladezustand, wodurch sich bei Kurvenfahrten der Neigungswinkel um 30 Prozent verringert. Über einen Drehregler am Armaturenbrett lassen sich verschiedene Einstellungen wählen: Neben einer Vollautomatik, noch „Soft“ für eine komfortable Fahrt und "Load", um eventuelle Unwuchten bei hoher Nutzlast auszugleichen. Die Ladehöhe lässt sich in weniger als zehn Sekunden anpassen und über eine Memory-Funktion speichern.

Service-Intervall steigt auf 350.000 km

Beim Getriebe lag das Augenmerk der Entwickler auf der Sechs-Gang- Handschaltung, die es erlaubt, den 2,3-Liter-Dieselmotor mit der robusteren Kupplung des 3,0-Liter-Aggregats zu kombinieren. Daraus resultiert ein um 15 Prozent höheres Dreh­moment bei gleichzeitiger Kraftstoffeinsparung um bis zu sechs Prozent. Auch sei kein Ölwechsel mehr erforderlich, sodass das Service-Intervall auf 350.000 km steigt, was die Kosten um bis zu vier Prozent reduziert.

Die beiden Motoren gibt es in verschiedenen Leistungsstufen, die einen Bereich von 116 bis 207 PS abdecken. Neben den Dieselaggregaten bleibt auch der Erdgasantrieb im Programm. Der 3,0-Liter-CNG-Motor hat 136 PS und liefert ein Drehmoment von 350 Nm.

Iveco Daily: Sitze mit Memory-Schaum

Unter den Sitzbezügen verbirgt sich eine weitere Neuheit, die es laut Iveco bisher in keinem anderen Transporter gibt – sogenannter Memory-Schaum. Die Polsterung passt sich dem Körper besonders gut an und verteilt das Gewicht gleichmäßiger, so dass Druckspitzen um bis zu einem Drittel reduziert werden. Für besseren Halt wurden die Seitenteile mit einem hochdichten Schaum um 15 mm verlängert. Zum Schutz der Beine größerer Insassen wurde das vordere Sitzkissen 20 mm verlängert. Neu gestaltete Seitenwangen und Hebel sollen zudem das Ein- und Aussteigen erleichtern.

Der Sprachassistent Alexa sorgt vor allem unterwegs dafür, dass der Fahrer die Hände am Lenkrad und die Augen auf der Straße behält. Viele Funktionen lassen sich per Befehl aufrufen, ohne dass dafür Knöpfe zu drücken sind oder ein Touchpad bedient werden muss. Bei Iveco heißt der Dienst „Driver Pal“, was so viel wie des Fahrers Kumpel bedeutet. Das passt zum Handwerk und klingt immerhin besser als Handlanger, auch wenn der unsichtbare Begleiter diese Rolle im Cockpit übernimmt. Dafür darf sich der Fahrer voll und ganz auf den Verkehr konzentrieren.