Steuer aktuell Steuervorauszahlungen: Anpassung für laufendes Jahr notwendig?

Sind die Geschäfte 2015 besser gelaufen als erwartet, dürfte das auch Einfluss auf Ihre Steuerlast 2015 haben. Deshalb macht es Sinn, den Gewinn 2015 bis zum 31. Dezember 2015 zu schätzen.

© tom_nulens - stock.adobe.com

Sind die Geschäfte 2015 besser gelaufen als erwartet, dürfte das auch Einfluss auf die Steuerlast 2015 haben. Für Handwerksbetriebe macht es daher Sinn, den Gewinn 2015 bis zum 31.Dezember 2015 zu schätzen. Fällt das zu versteuerndes Einkommen 2015 danach deutlich höher aus, sollten Sie beim Finanzamt eine Anpassung der laufenden Vorauszahlzungen zur Einkommensteuer und zur Körperschaftsteuer beantragen.

Denn was bezahlt ist, ist bezahlt. Viele Handwerksbetriebe freuen sich nämlich über steigende Umsätze und Gewinne, passen ihre Steuervorauszahlungen nicht an und kommen einige Monate später in finanzielle Schwierigkeiten, weil das Geld im neuen Jahr in den Betrieb investiert wurde. Um das zu vermeiden, sollten die laufenden Vorauszahlungen zur Einkommensteuer und zur Körperschaftsteuer angepasst werden.

Quartalsweise Anpassung

Beispiel: Unternehmerin Hanne Maier hat für 2015 laufende Vorauszahlungen zur Einkommensteuer und zum Solidaritätszuschlag in Höhe von 12.000 Euro pro Quartal geleistet. Da die Geschäfte 2015 gut gelaufen sind, kalkuliert Frau Maier 2015 mit einer Steuerlast von 60.000 Euro. Folge: Beantragt sie eine Anpassung der Vorauszahlungen, erhöht das Finanzamt die letzte Vorauszahlung, die zum 10. Dezember 2015 fällig ist. Statt 12.000 Euro beträgt die Vorauszahlung für das vierte Quartal 24.000 Euro (voraussichtliche Steuerbelastung 2015 60.000 Euro abzüglich bereits geleistete Vorauszahlungen in den Quartalen eins bis drei von 36.000 Euro).

Ist das Jahr 2015 durch außergewöhnliche Geschäfts geprägt und der Gewinn 2016 fällt deshalb voraussichtlich wieder deutlich geringer aus, sollten Sie in dem Antrag auf Anpassung der Einkommensteuervorauszahlungen darauf hinweisen, dass die Anpassung nur für das vierte Quartal 2015 gelten soll und die Einkommensteuervorauszahlungen unverändert bestehen bleiben sollen.

Tipp: Erwarten Sie aufgrund höherer Gewinne auch eine höhere Gewerbesteuerbelastung, müssen Sie den Antrag auf Erhöhung der Gewerbesteuervorauszahlungen ebenfalls beim Finanzamt stellen. Das Finanzamt informiert dann die Gemeinde und diese wird für das vierte Quartal die Vorauszahlungen erhöhen bzw. den Erhöhungsantrag nachfordern. dhz

Weitere Steuertipps gibt es im DHZ-Steuerarchiv.