Gastkommentar Rückfall in traditionelle Rollenmuster: Verliererinnen des Lockdowns

Schon im März 2020, als der erste Lockdown kam, war klar, dass er einige Gruppen stärker treffen würde als andere. Selbstständige mehr als Angestellte. Ungelernte mehr als Facharbeiter. Menschen im Gaststätten- mehr als im Baugewerbe. Und es zeigte sich früh, dass vor allem Frauen unter den Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemie zu leiden hatten.

Jutta Allmendinger

Für Frauen, die bereits vor der Pandemie den Großteil des Haushalts stemmten, bedeutet jede zusätzliche Stunde eine ungleich höhere Belastung als für Männer. - © Marina Andrejchenko - stock.adobe.com

Denn mit der Schließung von Schulen und Kitas waren Mütter stärker als Väter in die Betreuung und schulische Begleitung ihrer Kinder eingebunden, sie übernahmen mehr Care-Arbeit für Familienangehörige, sie blieben häufiger zu Hause als Väter, Alleinerziehende sowieso. Nachdem ich im April 2020 diese Retraditionalisierung konstatierte, vor einem Rollback in traditionelle Rollenmuster warnte, erhielt ich viel Zustimmung, aber auch viel Kritik: Halfen nicht viel mehr Männer im Haushalt mit? Waren die Frauen denn nicht täglich in Zoom-Konferenzen auf den Bildschirmen zu sehen?

Die Antwort heißt: Ja und trotzdem nein. Wenn Männer mehr im Haushalt mithalfen, dann zwar proportional stärker als Frauen. Aber da Frauen bereits vor der Pandemie den Großteil des Haushalts stemmten, bedeutet jede zusätzliche Stunde eine ungleich höhere Belastung für sie als für Männer. Ich nenne das Grenzlast – ein Tag hat nur 24 Stunden. Dies schlägt sich auch in einem höheren Mental Load nieder, von dem viele Frauen berichten: Sie sind es, die das familiäre Leben planen. Steht die Betreuung der Kinder? Was ist mit dem Essen? Mit der Wäsche? Wer kümmert sich um die kranke Großmutter? Wenn ich in dienstlichen Zoom-Calls war, dann sah ich oft Männer in eigenen Arbeitszimmern, während Frauen in der Küche oder im Wohnzimmer saßen, umringt von ihren Kindern.

Frauen arbeiten häufiger in Berufen, die relevant, aber schlecht bezahlt sind

Hinzu kommt: Im Lockdown reduzieren Frauen ihre Arbeitszeit stärker als Männer und werden später in die Vollzeit zurückkehren. Sie arbeiten häufiger in Berufen, die zwar relevant, aber schlecht bezahlt sind. Die Ankündigungen für bessere Tarifierung ihrer Jobs sind verhallt. Der Applaus von den Balkonen ist verstummt; er führte, wenn überhaupt, zu einer Einmalzahlung. Die stärksten Folgen davon zeigen sich erst in vielen Jahren, wenn die Rente entmutigend klein ausfällt.

Die Retraditionalisierungsthese hat eine breite Diskussion ausgelöst in unserem Land. Jetzt müssen Taten folgen: Mütter müssen in der Familienarbeit entlastet werden, Schulen müssen auf soziale Innovationen setzen und nicht auf den Unterricht durch die Mütter. Gleichstellung muss nicht nur in Vorständen und Aufsichtsräten, sondern auf allen beruflichen Ebenen gefördert werden. Und dafür sollten nicht nur Frauen kämpfen. Denn von echter Gleichstellung profitiert die gesamte Gesellschaft. Es geht also nur gemeinsam.

Prof. Jutta Allmendinger. - © WZB/David Ausserhofer

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmen­dinger Ph.D. ist Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB)

  • Bild 1 von 5
    © Quelle: ZDH; Grafik: DHZ
    Lange galt das Handwerk in weiten Teilen als Männerdomäne. Heute kommt es bei den Auszubildenden immerhin auf einen Frauenanteil von 18,3 Prozent, wie eine Auswertung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) zum Internationalen Frauentag 2021 zeigt.
  • Bild 2 von 5
    © Quelle: ZDH; Grafik: DHZ
    In absoluten Zahlen ist weiterhin Friseurin der beliebteste Ausbildungsberuf von Frauen. 14.858 weibliche Auszubildende machten 2019 eine Lehre in einem Friseursalon. Dem stehen 5.036 männliche Auszubildende gegenüber.
  • Bild 3 von 5
    © Quelle: ZDH; Grafik: DHZ
    Ein Lichtblick: Einige gewerblich-technische Berufe konnten ihren Frauenanteil in den vergangenen Jahren deutlich steigern. Im Zweiradmechaniker-Handwerk wurden 2019 beispielsweise 61 Frauen mehr ausgebildet als noch 2017, eine Steigerung des Frauenanteils um 2,3 Prozentpunkte auf nunmehr 9,2 Prozent. Bei den Tischlern waren es 213 weibliche Azubis mehr als 2017 – eine Steigerung von 0,8 Prozent auf 13,1 Prozent Frauenanteil. Die Beispiele zeigen, dass es gelingen kann, mehr Frauen für diese Berufe zu begeistern.
  • Bild 4 von 5
    © Quelle: ZDH; Grafik: DHZ
    Erfreulich aus Sicht des Handwerks ist, dass sich viele Frauen in der Branche ehrgeizige berufliche Ziele stecken. Fast jede vierte Gründung im Handwerk erfolgt durch eine Frau. Fast jede fünfte erfolgreiche Meisterprüfung wurde 2019 von einer Frau absolviert (17,1 Prozent).
  • Bild 5 von 5
    © Quelle: ZDH; Grafik: DHZ
    Entscheiden sich Frauen bewusst für einen Handwerksberuf, sind sie häufig auch besonders erfüllt mit ihrer Berufswahl. Dies ergab die Studie "Handwerksstolz" der Uni Göttingen.