Blended-Learning PC und Präsenz: Meisterhafte Mischung

Die Meisterausbildung in Vollzeit kostet Zeit und Geld. Moderne Kommunikationstechniken machen es jedoch möglich, diese Qualifikation auch ohne Verdienstausfall zu erhalten. Die Online-Meisterschule in Allensbach am Bodensee bietet ein Blended-Learning-Verfahren an und freut sich über mittlerweile 100 Teilnehmer pro Jahr. Von der Mischung aus Präsenz-Unterrichten, Live-Online-Konferenzen und Selbstlernphasen profitieren bundesweit Meisterschüler und Betriebe.

Kerstin Mock

Mitten auf der Bautstelle sollten Sie das Notebook zum Lernen vielleicht nicht auspacken. Mit Blended-Learning und den Online-Meisterkursen können Handwerker während der Fortbildung aber trotzdem einem Fulltime-Job nachgehen. - © Foto: Kaarsten/Fotolia

"Jeder Handwerker soll die Chance bekommen, seinen Meisterbrief zu erhalten, auch wenn die familiäre oder finanzielle Situation eine Vollzeit-Ausbildung nicht zulässt", beschreibt Geschäftsführerin Simone Pfeffer-Brandl den Auslöser für die Gründung der Online-Meisterschule vor sechs Jahren. Damit die Qualifikation neben beruflicher und privater Verpflichtung gelingt, setzt die Schule auf das Blended-Learning-Verfahren. Diese Methode verbindet die Flexibilität von elektronischen Lernformen mit den sozialen Aspekten des Präsenz-Unterrichts.

Simone Pfeffer-Brandl, Geschäftsführerin der Online-Meisterschule in Allensbach: "Die Online-Meisterschule GmbH macht es möglich, sich ohne Verdienstausfall weiterzubilden." - © Foto: Pfeffer-Brandl
Online-Meisterschule GmbH

Mit dem Meisterkurs für Zimmerer begann 2006 die Erfolgsgeschichte der Online-Meisterschule. Sechs Teilnehmer absolvierten innerhalb eines Jahres ihre Fortbildung. Zu ihnen gehörte auch Hans Karl. Der gelernte Zimmerer legte 2007 seine Online-Meisterprüfung ab – als Jahrgangsbester der Handwerkskammer in Thüringen. Der gebürtige Oberbayer Karl erinnert sich: "Als Familienvater konnte ich mir damals einen Verdienstausfall nicht leisten. Außerdem wollte ich meinen sicheren Arbeitsplatz nicht gefährden. So entschied ich mich für die nebenberufliche Variante."

Eigene Software für die Meisterschüler

Den Beginn jeder Online-Meisterausbildung markiert ein Präsenz-Wochenende im Tagungshotel des baden-württembergischen Kloster Hegne. Die Schüler kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Während des ersten Wochenendes lernen die Schüler Dozenten und Teilnehmer kennen. Die Lernplattform wird vorgestellt und das Konferenzsystem trainiert.

Die Software-Module sind laut Hans Karl einfach und effektiv. Die Online-Meisterschule erstellt sie im Alleingang. Selbst die Geschäftsführerin feilt an den Programmen und ihren Inhalten. Für den Online-Meisterkurs Akustik- und Trockenbau erhielt die Schule den 2. Platz beim "Deutschen Weiterbildungspreis 2011". Darüber hinaus bietet das Unternehmen derzeit Meisterkurse für Zimmerer, Maler und Lackierer an. Die gewerksunabhängigen Teile III und IV der Meisterprüfung können ebenfalls online absolviert werden.

Der weitere Verlauf der Ausbildung teilt sich in abendliche  Online-Konferenzen, Selbstlernphasen und wenige Präsenz-Unterrichte an Wochenenden oder Kompaktkurse. Während der Online-Konferenz hören die Schüler den Dozenten und andere Teilnehmer via Kopfhörer oder Lautsprecher. Der Bildschirm des PC ersetzt die Tafel. Fragen sind jederzeit möglich. "Wir haben auch schon Handwerker auf Montage betreut. Diese lernten dann auf Mallorca oder in den USA", freut sich Simone Pfeffer-Brandl über die Flexibilität ihres Lernsystems.

Hans Karl, Zimmer- und Trockenbau-Meister: "Während der Meisterausbildung sind Freundschaften entstanden, die sich auf ganz Deutschland verteilen." - © Foto: Karl
Online-Meisterschule GmbH

Auch außerhalb dieser virtuellen Klassenzimmersituation haben die angehenden Meister ein bestimmtes Arbeitspensum zu erledigen. Ein großer Vorteil ist dabei die individuelle Zeiteinteilung, bestätigt Hans Karl: "Hausaufgaben lassen sich dann erledigen, wenn Beruf, Familie und Hobby es zulassen." Zur Prüfungsvorbereitung trifft man sich zu Seminaren in Erfurt. Die dortige Handwerkskammer nimmt dann auch die Meisterprüfung ab.

Kein Verdienstausfall während ihrer Ausbildung

Positiver Nebeneffekt des kombinierten Lernens: Die finanzielle Belastung der Meisterausbildung reduziert sich laut Simone Pfeffer-Brandl um circa 70 Prozent gegenüber einer Vollzeitschule. "Das rechnet sich vor allem, weil die Handwerker keinen Verdienstausfall während ihrer Ausbildung haben und sich die Fahrtkosten zur Schulungsstätte minimieren."

Unverzichtbar für die Kursteilnahme: Der Besitz eines internetfähigen Laptop oder PC mit Kopfhörer, Mikrophon und Motivation. Das Lernen über Distanz erfordert von den Meisterschülern ein hohes Maß an Disziplin und Arbeitswillen. Über die kann Simone Pfeffer-Brandl jedoch nicht klagen: "Unsere Teilnehmer arbeiten zielorientiert und haben sich bewusst für diese Lernmethode entschieden. Der Anteil der Abbrecher ist gering und die Erfolgsquote ist überdurchschnittlich hoch."

Gute Ausbildung lebt von motivierten und kompetenten Lehrern. Die Auswahl ihrer Dozenten ist Simone Pfeffer-Brandl wichtig. Die etwa 40 Dozenten arbeiten tagsüber in ihren Berufen, ihr Wissen ist fachspezifisch 'up-to-date'. Für spezielle Fragen, beispielsweise in der Bauphysik oder der Statik, stehen mehrere Ingenieure zur Verfügung. Ein Kreisbaumeister prüft beispielsweise die Eingabepläne der Kursteilnehmer.

Während des Präsenz-Wochenendes lernen die Schüler sowohl die Technik als auch Dozenten und Teilnehmer kennen. - © Foto: Online-Meisterschule GmbH
Online-Meisterschule GmbH

Die Ausbildung im Handwerk lebt von der Mischung aus Theorie und Praxis. Lehrende, die selbst noch aktiv sind und Lernende, die zeitgleich ihrem Beruf nachgehen, ergeben ein geballtes Wissensspektrum. Von diesem Erfahrungsschatz profitieren die Teilnehmer virtuell oder während der Präsenz-Zeiten.

Vom Meister zum Dozent

So ist es auch nicht überraschend, dass der Online-Meister, Hans Karl, mittlerweile Kursleiter und Dozent an der Online-Meisterschule ist. "Ein Jahr nach meinem Meister habe ich begonnen, als Dozent zu arbeiten. Als Kursleiter organisiere ich Präsenz-Schulungen, stelle Vorträge auf die Lernplattform und koordiniere Stundenpläne", beschreibt Karl seine nebenberufliche Tätigkeit.

Auch für seinen Beruf als Zimmer und Trockenbauer (Trockenbaumister seit 2012) hat sich die Ausbildung gelohnt. Noch während der Ausbildung setzte er sein Wissen in der Werkstatt, auf der Baustelle und im Büro um.

Die stabilen Teilnehmerzahlen und die guten Prüfungsergebnisse ihrer Meisterschüler bestärken die Verantwortlichen der Online-Meisterschule an neuen Gewerks-Ausbildungen zu arbeiten. Derzeit ist ein Meisterkurs für Dachdecker und ein Malermeisterkurs mit Schwerpunkt Betonsanierung und Korrosionsschutz geplant.

Weitere Informationen zum Blended-Learning-Programm in Allensbach gibt es unter online-meisterschule.de .

Blended-Learning

Wörtlich übersetzt heißt das "vermischtes" Lernen. Beim Blended-Learning werden zwei Lernformen - Präsenzschulung und E-Learning - kombiniert und als Einheit angeboten. E-Learning erfolgt in diesem Zusammenhang als Computer Based Training (CBT), Web Based Training (WBT) oder per Online-Konferenz.