Branche -

Neue Lohnuntergrenzen Höherer Mindestlohn für Dachdecker ab Januar 2020

Die tariflichen Mindestlöhne für Beschäftigte im Dachdeckerhandwerk steigen zum 1. Januar 2020 weiter an. Darauf haben sich die beiden Sozialpartner nun geeinigt. Wie hoch der neue Branchenmindestlohn ist, wer ihn bekommt – und welche weitere Erhöhung im Jahr 2021 ansteht.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Mindestlohn

Wer als ungelernte Arbeitskraft im Dachdeckerhandwerk tätig ist, muss entsprechend dem geltenden Branchenmindestlohn (Mindestlohn 1) mindestens 12,20 Euro pro Stunde verdienen – und damit deutlich mehr, als der gesetzliche Mindestlohn vorschreibt. Als ungelernt gelten Arbeitnehmer, die überwiegend Hilfs- und Vorbereitungstätigkeiten ausführen, wie das Anreichen von Materialien sowie das Ein- und Ausräumen und das Reinigen von Baustellen. 

Ein höherer Verdienst steht Beschäftigten zu, die einen Gesellenbrief im Dachdecker-, Zimmerer- oder Klempnerhandwerk vorweisen können. Sie haben Anspruch auf mindestens 13,20 Euro pro Stunde (Mindestlohn 2). Arbeitnehmer, die einen gleichgestellten staatlich anerkannten ausländischen Berufsabschluss besitzen oder - unabhängig von ihrer Qualifikation - fachlich qualifizierte Tätigkeiten ausführen, erhalten ebenfalls den Mindestlohn 2.

Höherer Mindestlohn für Dachdecker in zwei Stufen

Der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) haben sich im August 2019 darauf geeinigt, die Mindestlöhne für beide Beschäftigungsgruppen in zwei Schritten zu erhöhen. So werden ungelernte gewerbliche Arbeitnehmer ab 1. Januar 2020 einen Stundenlohn von mindestens 12,40 Euro erhalten, ehe der Mindestlohn Anfang 2021 erneut um 20 Cent auf 12,60 Euro pro Stunde steigt.

Für Arbeitnehmer, die überwiegend fachlich qualifizierte Arbeiten ausführen, ist ab dem 1. Januar 2020 ein Mindestlohn von 13,60 Euro pro Stunde vorgeschrieben. Ab 2021 erhöht sich der Mindestlohn 2 dann erneut auf 14,10 Euro pro Stunde.

Dachdecker: Dieser Mindestlohn gilt für ungelernte Arbeitnehmer (Mindestlohn 1)

Aktuell Ab 1. Januar 2020 Ab 1. Januar 2021
12,20 Euro 12,40 Euro 12,60 Euro

Dachdecker: Dieser Mindestlohn gilt für gelernte  Arbeitnehmer / Gesellen (Mindestlohn 2)

Aktuell Ab 1. Januar 2020 Ab 1. Januar 2021
13,20 Euro 13.60 Euro 14,10 Euro

Wer hat keinen Anspruch auf einen Mindestlohn der Branche?

Anspruch auf den Mindestlohn haben  alle gewerblichen Arbeitnehmer, die eine versicherungspflichtige Tätigkeit ausüben. Nicht erfasst werden

  • Schüler an allgemeinbildenden Schulen mit Ausnahme der Schüler an Abendschulen und - kollegs,
  • Schulabgänger, die innerhalb von 12 Monaten nach Beendigung ihrer Schulausbildung bis zu einer Gesamtdauer von 50 Arbeitstagen beschäftigt werden,
  • gewerbliches Reinigungspersonal, das für Reinigungsarbeiten in Verwaltungs- und Sozialräumen des Betriebes beschäftigt wird.
  • Gewerbliche Arbeitnehmer, die ausschließlich am Betriebssitz als Lagerist beschäftigt sind

Der Mindestlohn ist für die im Kalendermonat geleisteten Stunden fällig. Er muss vom Arbeitgeber spätestens zum 15. des Folgemonats gezahlt werden.

Allgemeinverbindlichkeit beantragt

Die Sozialpartner werden nun gemeinsam den Antrag auf Erlass einer Rechtsverordnung beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellen. Damit wird der Mindestlohn - wie bisher schon - allgemeinverbindlich und gilt für alle in- und ausländische Dachdeckerbetriebe, die in Deutschland tätig sind. fm/fre

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten