Produktneuheiten Neue Werkzeuge für Handwerker: Fräsen, Sägen, Schleifen

Die Hersteller von Elektrowerkzeugen verbessern stetig ihre Produkte. Beim Glätten von Schweißraupen geht Metabo einen ganz neuen Weg.

Metallplanfräse PFM 17 von Metabo
Die neue Metallplanfräse PFM 17 arbeitet im Drehzahlbereich von 8.000 bis 12.600 U/min und nimmt eine Leistung von 1.700 W auf. - © Metabo

Künftig können Metallbauer Schweißraupen mit einem neuen Werkzeug zu Leibe rücken. Mit der Metallplanfräse PFM 17 von Metabo lassen sich laut Hersteller die beim Schweißen entstehenden Wülste rund fünfmal schneller entfernen als mit einem Winkelschleifer.

Normalerweise werden Schweißraupen mit einem Winkelschleifer plan geschliffen. Doch das ist mühsam oder zeitaufwendig. Denn entweder benötigt der Handwerker ein schweres Werkzeug oder die Arbeit dauert mit einem leichteren Winkelschleifer deutlich länger. Mit dem PFM 17 will Metabo dieses Dilemma lösen.

Maschine verbessert Arbeitsschutz

Anders als beim Schleifen entstehen keine gesundheitsschädlicher Metallstäube, sondern kleine Späne, die sich einfach zusammenkehren lassen. Mit der neuen Planfräse können Schweißraupen bis zu einer Breite von 25 mm und einer Höhe von 6 mm bearbeitet werden.

Auch leichte Vertiefungen bis zu 2 mm lassen sich fräsen. Über den patentierten One-Touch-Controller kann die Frästiefe werkzeuglos auf das Zehntel genau eingestellt werden. Zum Lieferumfang gehört auch eine magnetische und ebenfalls ohne Werkzeug zu bedienende Führungsschiene.

Die 4,6 kg schwere Maschine kann dank des verstellbaren Bügelgriffs bequem geführt werden. Die drei Wendeplatten am Fräskopf lassen sich leicht wechseln und passen auch an die Kantenfräse von Metabo.

Metabo bietet neue Akku-Winkelschleifer

Bei seinen Winkelschleifern treibt Metabo die kabellose Baustelle weiter voran. Die sechs neuen Modelle der 18-Volt-Akku-Winkelschleifer sind so leistungsstark wie ein netzbetriebenes Gerät mit 1.100 Watt. Vom Einstiegsmodell bis hin zum Inox-Winkelschleifer für die Bearbeitung von Edelstahl sind alle Modelle mit der M-Quick-Funktion zum schnellen und werkzeuglosen Scheibenwechseln ausgestattet. Die Akkupacks lassen sich um 90 Grad drehen, um bei engen Platzverhältnissen flexibel zu bleiben.

Die neuen Winkelschleifer ergänzen das Akku-System CAS (Cordless Alliance System). CAS-Akkus passen inzwischen an mehr als 300 Maschinen von 30 Herstellern und sind be­­liebig kombinierbar. ste


Akku-Kapp-Zug-Säge von Flex

Akku-Handkreissäge von Flex
Um die Lebensdauer des Akkus zu erhöhen, kommt bei der Kapp-Zug-Säge SMS 18.0-EC ein patentiertes Kühlsystem zum Einsatz. - © Flex

Eine um bis zu 40 Prozent höhere Schnittleistung als vergleichbare Werkzeuge verspricht Flex für seine neue Akku-Kapp-Zug-Säge SMS 18.0-EC. Die 12,9 kg schwere Kreissäge ist für eine Schnitttiefe von bis zu 63 mm und eine Schnittlänge von maximal 245 mm ausgelegt. Sie wird als Einzelwerkzeug, mit transportablem Untertisch sowie als Komplettpaket einschließlich Akkupacks angeboten.

Das Einsatzgebiet der Kapp-Zug-Säge reicht von Arbeiten an Holzständerwerken über Unterkonstruktionen im Trockenbau, dem Verlegen von Laminat und Parkett bis hin zu Holzvertäfelungen oder Abdeckleisten. Ausgelegt für das Sägen von Holz bewältigt das Werkzeug aber auch Buntmetall, zum Beispiel Aluminiumprofile. Während der Arbeit markiert ein Laser die linke Schnittkante. Für Sicherheit sorgt eine Motorbremse, die im Notfall das 190 mm Sägeblatt innerhalb von drei Sekunden stoppt.

Während des Transports hält eine Sicherung die Säge eingeklappt. Der Tisch lässt sich über einen großen Hebel unkompliziert zusammenklappen und mittels über einen Griff tragen. Die Beine sind werkzeuglos einklappbar, um ihn platzsparend zu transportieren. Aufgestellt bietet der Tisch eine Auflagefläche von 110 mm, die sich auf 260 mm verlängern lässt.

Wie in allen Akku-Werkzeugen von Flex kommt auch bei der Kapp-Zug-Säge die Zelltechnologie mit patentiertem Kühlsystem und Hitzemanagement zum Einsatz. ste


Drei kompakte Winkelschleifer von Fein

Winkelschleifer von Fein
Fein bietet drei neue Winkelschleifer. - © Fein

Fein bringt drei neue kompakte Winkelschleifer auf den Markt. Die beiden größeren Modelle CG 13 und CG 17 sind seit Ende März verfügbar. Das kleinste Modell CG 10 hat der Werkzeughersteller aus Schwäbisch Gmünd für Sommer angekündigt. Alle drei neuen Winkelschleifer sind mit Rückschlagüberwachung, Wiederanlaufschutz und Sanftanlauf ausgestattet.

Die bereits verfügbaren Geräte bieten zudem einen Anti-Vibrationsgriff. Ihr Ge­­wicht variiert je nach Modell zwischen 2,1 und 2,5 kg. Das Kabel der netzgebundenen Winkelschleifer ist 4 m lang. Das Zubehör-Sortiment wird laut Fein um Trenn-, Schrupp-, Fiber- und Fächerschleifscheiben erweitert, die 1 oder 2,5 mm stark sind. DHZ


Systainer und Workcenter von Festool

Workcenter von Festool
Das neue Workcenter von Festool. - © Festool

Vor drei Jahren hat Festool eine neue Generation von Systainern vorgestellt, die sich in die Fahrzeugeinrichtung Vario3 von Bott integrieren lassen. Mit einem neuen Systainer mit transparentem Deckelfach schließt Festool im April 2022 die Umstellung auf das neue System ab.

Das Deckelfach des Systainers schafft Platz für Zubehör und Kleinteile. Besonders gut eigne sich das durch variable Trennstege unterteilte Fach für das neue Sortiment an Bit- und Bohrerkassetten. Die neuen Systainer in den Höhen 137, 187 und 237 mm sind untereinander kompatibel und lassen sich auch mit vorherigen Systainer-Generationen, Absaugmobilen und vielfältigem Zubehör koppeln.

Das gilt auch für das neue Workcenter, das ab April zusätzlich zur Classic-Schnittstelle mit einer T-Loc-Schnittstelle angeboten wird. Damit lässt es sich neben den Systainern auch mit älteren und neuen Saugermodellen von Festool verbinden. Mit dem mobilen Workcenter, das sich leicht von der Werkstatt zur Baustelle transportieren und dort einsetzen lässt, können laut Festool durch bessere Arbeitsplatzorganisation jährlich bis zu 22 Stunden pro Mitarbeiter eingespart werden.  ste