Statistik der Unfallversicherung Mehr Arbeitsunfälle, aber weniger Lebensgefahr

Tatsächlich sterben in Deutschland mehr Menschen an den Folgen von Treppenstürzen als infolge eines Motorradunfalls. Zwar geht die Zahl der tödlichen Unfälle bei der Arbeit und auf dem Weg dorthin zurück. Dennoch verzeichnen die Unfallkassen steigende Unfallzahlen. Wo Gefahren lauern.

Stolpern gilt als harmloser Zwischenfall. Doch zusammen mit Ausrutschen und Stürzen zählt Stolpern zu den häufigsten Ursachen für meldepflichtige Arbeitsunfälle. Auf Treppen wird es besonders gefährlich. - © WoGi/fotolia.com

 "Jeder tödliche Arbeitsunfall ist einer zu viel", kommentiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) die aktuelle Unfallstatistik, mit der sie eigentlich ganz zufrieden sein kann. Denn die Zahlen sinken. Zwar steht eine genaue Auswertung der Statistik noch aus, doch die  vorläufigen Zahlen zu den tödlichen Unfällen bei der Arbeit und auf dem Weg dorthin sind schon veröffentlicht.

Der Trend zeigt wie auch in den Vorjahren darauf, dass es weniger tödliche Arbeitsunfälle gab: So waren es im Jahr 2016 exakt 46 weniger als noch 2015, die bei den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen gemeldet wurden. Insgesamt waren es 424 tödliche Arbeitsunfälle; davon 304 auf dem Weg zur Arbeit (44 weniger als 2015).

Arbeitsunfall: Stolpern, Rutschen und Stürze am häufigsten

Doch trotz dieser positiven Entwicklung zeigt die Statistik insgesamt eine Zunahme bei den Arbeitsunfällen. So stieg die Zahl der  meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Vergleich zum Vorjahr insgesamt auf 876.579 (2015: 866.056). Eine genaue aktuelle Analyse der Unfallgründe steht aus dem Jahr 2016 noch bei der DGUV noch aus. Sehr wahrscheinlich ist jedoch eine hohe Zahl der SRS-Unfälle – als Abkürzung für Stolpern, Rutschen, Stürzen. Sie führen seit Jahren konstant die Liste der meldepflichtigen Arbeitsunfälle an.

Nicht hohe Gerüste, schwere Lasten oder gefährliche Maschinen sind die häufigsten Auslöser für Arbeitsunfälle – sondern schlichte Fehltritte. 20 Prozent aller meldepflichtigen Arbeitsunfälle sind auf Stolpern, Ausrutschen und Stürze zurückzuführen, meldet die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM).

Von insgesamt rund 840.000 meldepflichtigen Arbeitsunfällen bundesweit im Jahr 2014 sind mehr als 171.000 auf SRS-Unfälle zurückzuführen - also jeder fünfte. Auf den ersten Blick scheinen diese Unfälle vergleichsweise harmlos zu sein. Doch laut Zahlen des Statistischen Bundesamts sterben in Deutschland mehr Menschen an den Folgen von Treppenstürzen als infolge von Motorradunfällen. Dabei lassen sich gerade diese Unfälle leicht vermeiden.

Unternehmer muss Stolperfallen erkennen

“Der Unternehmer hat laut Arbeitsschutzgesetz die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit zu gewährleisten“, erklärt Rolf Bußmann, Leiter der Stabsstelle Arbeitsumgebungsbedingungen der BGHM. Dazu gehört auch, Stolper- und Rutschgefahren auszuschließen.

Die Grundlage dafür ist eine aussagekräftige Gefährdungsbeurteilung:

  • Wie ist der technische Zustand von Böden und Treppen?
  • Ist alles instand gesetzt und wird regelmäßig kontrolliert?
  • Alle Aspekte der Beurteilung werden in Risikoklassen eingeteilt und Präventionsmaßnahmen festgelegt.

“Das beginnt schon auf dem Firmenparkplatz“, erklärt Bußmann. „Gerade im Winter passiert es oft, dass sich auf Schotterparkplätzen Kuhlen oder Löcher bilden und dort Wasser gefriert - eine typische Rutschfalle.” Deshalb sei es wichtig, Löcher stets zuzuschütten und den Untergrund möglichst eben zu halten.

Im Gebäude besteht Rutschgefahr, wenn Mitarbeiter von draußen kommen und mit nassen Schuhen über glatte Böden laufen. “Hier hilft ein einfacher großer Fußabtreter, um das Risiko des Stürzens zu mindern”, weiß Bußmann. Auch wenn Fußböden gereinigt werden, sollte immer ein Hinweisschild aufgestellt werden.

  • Bild 1 von 9
    © goodween123 - stock.adobe.com
    Wenn das bunt gefärbte Laub unter den Füßen raschelt, schweben Herbstliebhaber auf Wolke 7. Die Blätterpracht birgt allerdings auch Gefahren. Denn: Sobald das Laub nass wird, verwandelt sich das Herbstambiente in ein Unfallrisiko, das nicht unterschätzt werden sollte. Gerade auf mit Laub bedeckten Treppen besteht für Arbeiter erhöhte Rutschgefahr. Dasselbe gilt für Eingangsbereiche, in die der Wind nasses Laub hineingetragen hat. Betriebsinhaber sollten daher versuchen, sowohl Betriebsgelände als auch angrenzende Wege so gut wie möglich vom Laub zu befreien.
  • Bild 2 von 9
    © animaflora - stock.adobe.com
    Sobald die Temperaturen unter 0 Grad wandern, wird der Weg zur Arbeit eine Rutschpartie. Glatteis macht nicht nur Autofahrern sondern auch Fußgängern zu schaffen. Das gilt auch für Wege auf der Arbeit. Viele Unfälle im Herbst und Winter ereignen sich bereits auf dem Firmenparkplatz. Pfützen, die sich in Löchern und Kuhlen gebildet haben, gefrieren über Nacht zu Eis und verwandeln sich so zu einer potenziellen Unfallstelle. Gerade auf Schotterparkplätzen sollten Betriebsinhaber daher versuchen, Löcher zuzuschütten und den Untergrund möglichst eben zu halten.
  • Bild 3 von 9
    © GrasePhoto - stock.adobe.com
    Wer auf dem Weg zur Arbeit durch Regen oder Schnee stapft, trägt Matsch und Feuchtigkeit häufig auch mit ins Büro. Hier lauert im Herbst und Winter eine weitere Unfallgefahr. Denn durch das nasse Schuhwerk bilden sich Pfützen im Gebäude, die vor allem auf Treppen und glatten Böden zum Ausrutschen einladen. Schuhe sollten daher vor Betreten des Gebäudes immer ausreichend abgestreift und -geklopft werden. Gegebenenfalls sollten Mitarbeiter ihre Schuhe auch vor Ort wechseln. Betriebsinhaber sollten dafür sorgen, dass an allen Eingängen große Fußabtreter liegen.
  • Bild 4 von 9
    © Kara - stock.adobe.com
    Wer im Winter draußen arbeitet, ist erhöhter Unfallgefahr ausgesetzt. Besondere Vorsicht ist bei Arbeiten auf dem Gerüst geboten. Die glatten Bodenplatten verwandeln sich bei Schnee und Regen schnell zu einem rutschigen Untergrund. Arbeiter sollten sich daher äußerst vorsichtig bewegen und zusätzlich sichern. Zudem sollte auf rutschfestes Schuhwerk und passende Schutzausrüstung geachtet werden. Gerüste, Laufstege und Treppen müssen geräumt und gestreut und sichere Verkehrswege sollten nicht verlassen werden.
  • Bild 5 von 9
    © igordabari - stock.adobe.com
    Der Winter wird nicht umsonst die dunkle Jahreszeit genannt. Eine ausreichende Beleuchtung auf dem Betriebsgelände sowie auf der Baustelle ist daher unerlässlich. Stolperfallen oder rutschige Stellen können ansonsten leicht übersehen werden und zu Unfällen führen. Verkehrswege müssen blendfrei mit mindestens 20 Lux ausgeleuchtet werden. Für Arbeitsplätze sind je nach Tätigkeit bis zu 500 Lux erforderlich. Vorhandene Lampen können im Winter schnell einmal verschmutzt oder von Schnee bedeckt sein. Chefs und Mitarbeiter sollten die Leuchtquellen daher regelmäßig prüfen und gegebenenfalls säubern. Steht morgens und abends kein Tageslicht zur Verfügung, ist zudem eine Sicherheitsbeleuchtung mit mindestens 1 Lux erforderlich.
  • Bild 6 von 9
    © Václav Mach - stock.adobe.com
    Wer die falschen Schuhe trägt, setzt sich einem erhöhten Unfallrisiko aus. Das richtige Schuhwerk kann hingegen Unfälle auf der Arbeit vorbeugen. Gerade im Herbst und Winter ist der Untergrund vielerorts rutschig. Der Chef ist verpflichtet, seinen Mitarbeitern einen den Anforderungen entsprechenden Fußschutz mit rutschfester Sohle bereitzustellen. Je nach Schuhwerk kann sogar die Unfallgefahr durch Umknicken reduziert werden.
  • Bild 7 von 9
    © ilkercelik - stock.adobe.com
    Keine Unfall-, dafür aber die häufigste Krankheitsursache bei Arbeiten im Freien: Die falsche Kleidung. Besonders im Winter drohen hartnäckige Erkältungen und chronische Krankheiten der Atemwege oder Gelenke. Im Winter ist die richtige Kombination aus Wetterschutzjacke und Hose ist entscheidend - beispielsweise aus Mikrofasern, abgestimmt mit geeigneter Unterkleidung. Die Kleidung soll einen optimalen Luft- und Wärmeaustausch zwischen Körper und Umgebung erlauben. Auch der nötige Kälteschutz für den Kopf ist wichtig, etwa durch einen Helm mit Winterauskleidung.
  • Bild 8 von 9
    © Lars Zahner - stock.adobe.com
    Neben der persönlichen Schutzausrüstung sollten die Unternehmer bei tiefen Temperaturen auch die Arbeit entsprechend organisieren und den Mitarbeitern beispielsweise heiße Getränke und einen Aufwärmraum für die Pausen anbieten. Gestärkt und aufgewärmt verringert sich das Erkältungsrisiko. In den Pausenräumen sollte es laut BG Bau mindestens 21 Grad Celsius warm sein.
  • Bild 9 von 9
    © Waler - stock.adobe.com
    Vor allem im Winter gilt: Das Betriebsgelände sowie angrenzende Wege sollten unbedingt von Eis und Schnee befreit werden. Damit Unfälle nicht bereits bei den Räumungsarbeiten passieren, gibt es überziehbare Spikes, die an den Schuhen sicher befestigt werden können. Auch auf Baustellen und in der Umgebung von Rohbauten muss der Baubetrieb dafür sorgen, dass gestreut und geräumt wird.

Stolpern über Kanten

Eine weitere Ursache für Stürze im Betrieb sind Stolperkanten, die oft bei Neu- oder Anbauten im Gebäude entstehen. “Gerade für neue Mitarbeiter stellen diese ein hohes Risiko dar, weil sie die üblichen Wege noch nicht kennen. Am besten ist es, wenn direkt in der Bauphase darauf geachtet wird, vorstehende Kanten zu vermeiden. Falls das nicht mehr möglich ist, müssen sie farblich kenntlich gemacht werden“, erklärt der Experte.

Weitere Aspekte, die in der Prävention bedacht werden müssen, sind große und rutschfeste Trittflächen von Treppen, ausreichende Beleuchtung sowie im Winter sicher begehbare Rampen. Hier sind die Räum- und Streudienste gefragt. Oft ist es auch die Aufgabe von Hausmeistern oder Pförtnern, die Flächen von Eis und Schnee zu befreien. Für sie gibt es spezielle überziehbare Spikes, die an den Schuhen sicher befestigt werden können.

Richtiges Schuhwerk bewahrt vor dem Fall

Grundsätzlich trägt richtiges Schuhwerk maßgeblich dazu bei, Unfälle durch Ausrutschen oder Umknicken zu vermeiden. “Gleisbauarbeiter brauchen andere Sicherheitsschuhe als Arbeiter in der Werkhalle. Für die einen ist ein hoher Schaft gegen Umknicken besonders wichtig, für andere reicht eine rutschfeste Sohle“, erläutert Bußmann.

Stolperfallen und Rutschgefahren sollte man immer ernst nehmen. “Oft wird ja auch einfach darüber gelacht, wenn jemand stolpert und fällt. So nach dem Motto: Ach, der hat halt nicht richtig aufgepasst“, sagt Bußmann. Doch gerade die Meldung von Beinahe-Unfällen könne dazu beitragen, schlimme zukünftige Unfälle mit langwierigen Folgen zu verhindern. Beschäftigte sollten grundsätzlich immer sofort die Sicherheitsfachkraft informieren, sobald sie potenzielle Stolper- oder Rutschgefahren ausfindig gemacht haben.

Grundsätzlich sei eine gewisse Sensibilität für das Thema notwendig, um sich kompetent und verantwortungsvoll zu verhalten, betont Bußmann. „Man sollte immer nur vorgeschriebene Verkehrswege benutzen und keine abgesperrten Bereiche betreten.“ Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz seien zudem grundlegende Voraussetzungen für die Sicherheit im Betriebsalltag. “Wenn etwas herunterfällt, hebe ich es auf, damit niemand darüber stolpert. Wer Flüssigkeit verschüttet, sollte sie sofort aufwischen. Das sind im Grunde alles ganz einfache Maßnahmen, die aber schlimme Unfälle verhindern können.“

Unternehmer sollten ihre Beschäftigten regelmäßig zum Thema SRS-Unfälle unterweisen und darauf achten, dass alle notwendigen Präventionsmaßnahmen umgesetzt und eingehalten werden. “Auch wenn solche Unfälle zunächst nach etwas Banalem klingen: Fehlzeiten, auch durch Stolpern, Rutschen und Stürzen kosten Geld! Das sollte Unternehmern stets bewusst sein“, sagt Bußmann. „Für den Arbeitnehmer bedeuten sie außerdem Schmerzen und unter Umständen bleibende Schäden.“

Dieser Beitrag wurde am 18. April 2017 aktualisiert.