Recht + Steuern -

Steuertipp Lohnsteuerfreibetrag 2019: Besonderheiten für Ehegatten

Sind Sie verheiratet und Ihre Ehefrau möchte einen Lohnsteuerfreibetrag beim Finanzamt beantragen, stellt sich die Frage, wie der Vordruck "Lohnsteuerermäßigungsantrag 2019" korrekt ausgefüllt wird. Muss wie bei der Einkommensteuererklärung stets der Ehemann an erster Stelle eingetragen werden?

Beim Ausfüllen des Vordrucks Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2019 muss zuerst der Ehegatte als Antragsteller eingetragen werden. Erst darunter an zweiter Stelle sind dann die persönlichen Daten des anderen Ehepartners einzutragen. Damit kann das Finanzamt prüfen, dass nicht beide Eheleute für dieselben Ausgaben jeweils einen Lohnsteuerfreibetrag beantragen.

Lohnsteuerfreibetrag im September beantragen

Gut zu wissen: Beantragen Sie den Lohnsteuerfreibetrag übrigens erst im September, wirkt sich dieser steuersparend innerhalb der nächsten drei Monate auf die Höhe Ihres Nettogehalts aus.

Beispiel: Sie beantragen im September einen Lohnsteuerfreibetrag in Höhe von 6.000 Euro für berufliche Fortbildungskosten. Stimmt das Finanzamt zu, wird ein monatlicher Freibetrag von 2.000 Euro ab Oktober in Ihre ELStAM (elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale) eingetragen. Ihr Arbeitgeber erfährt über die ELStAM von dem Freibetrag und behält deshalb in den Monaten Oktober bis Dezember weniger Steuern ein. dhz

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv.

Downloads
  • Checkliste: Lohnsteuerfreibetrag (PDF, 200 kB)

    Die DHZ-Checkliste zeigt, wie hoch ihre Werbungskosten mindestens sein müssen, damit das Finanzamt einen Freibetrag für den Lohnabzug gewährt. mehr...

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten