Branche -

Spitzenleistungen auf der Internationalen Handwerksmesse Land des Handwerks: Exklusiv, individuell und speziell

Spitzenleistungen aus dem Handwerk werden bei der Internationalen Handwerksmesse vom 7. bis 13. März 2018 auf der Sonderausstellungsfläche "Land des Handwerks" in Halle C1, Stand 262 ausgestellt. Unter anderen sind diese vier Handwerksbetriebe mit dabei.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Internationale Handwerksmesse

Orthopädie-Schuhtechnik-Schwarzenberg

Extravagante Maßschuhe und gesunde Füße sind kein Widerspruch. Den Beweis tritt Orthopädie-Schuhtechnik-Schwarzenberg auf der Internationalen Handwerksmesse 2018 an. "Kunden sind oft überrascht, dass man orthopädietechnische Maßnahmen nicht sieht", sagt Geschäftsführerin Ulrike Schröder-Schubert. Seit 2014 fertigt der Handwerksbetrieb aus dem Erzgebirge Herrenschuhe nach alter Schuhmacherkunst. Gleichzeitig profitieren die Kunden, die sich einen Maßschuh von Hand herstellen lassen, aber eben auch von der Kompetenz in der Orthopädieschuhtechnik.

Informationen unter ost-szb.de und massschuhdesign-schwarzenberg.de

Keks Kreator

Mit dem Keks Kreator können Kunden ihre Kekse online selbst gestalten. Ob Spruch, Slogan oder Logo – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Produziert werden auuch kleine Mengen. Der Keks Kreator bietet Kleingebäck in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Formen ohne Zusatz-, Farb- und Konservierungsstoffe an, das dann in unterschiedlichen Verpackungen versendet wird. "Ich wollte ein Produkt von hoher handwerklicher Qualität anbieten", sagt Gregor Stapper über sein Start-up-Unternehmen. Auch dank der sozialen Medien konnte der Bäckermeister seine Geschäftsidee innerhalb von zwei Jahren bereits einem breiten Publikum bekannt machen.

Informationen unter keks-kreator.de

Fech Fenstertechnik

Auf der Internationalen Handwerksmesse 2018 zeigt Fech Fenstertechnik das Jet-System, mit dem Türen und Fenster in Sandwichpaneelen eingebaut werden können. Dazu wird in das Sandwichelement ein Loch geschnitten, von innen der Rahmen aufgeschoben bevor von außen der geschweißte Alu-Außenrahmen über eine Klemmverbindung mit dem Innenrahmen verzahnt wird (vom Grundprinzip her wie ein Kabelbinder). Die Konstruktion muss weder vernietet noch verschraubt werden. Das patentierte Fech Jet-System ist mit allen gängigen Sandwichpaneelen kompatibel. Es wird in die ganze Welt verkauft und sicherte Geschäftsführer Werner Fech 2011 den Exportpreis Bayern sowie den Innovationspreis Bayern 2014.

Informationen unter fech-fenstertechnik.de

Ihr Bäcker Schüren

Im vergangenen Jahr erst gründete Bäckermeister Roland Schüren die E-Transporter Selbsthilfegruppe (Die Deutsche Handwerks Zeitung berichtete). in München wird jetzt das erste Serienmodell des Bakery Vehicle One (BV1) vorgestellt. Basis ist das Fahrgestell eines Streetscooters, das von der Firma TBZ aus Bretten um ein Niederflurfahrgestell und einen Leichtbaukoffer erweitert wurde. Das Besondere: Die Verbindung verschiedener, sehr leichter Elemente. "Der 3,5-Tonner kann 150 bis 180 kg mehr zuladen als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor", sagt Roland Schüren. Die Rampe ist für eine rollende und ergonomische Be- und Entladung auf 42 Millimeter absenkbar. Für den BV1 ist keine Lkw-Zulassung nötig.

Informationen unter ihr-bäcker-schüren.de und unter facebook.com

Leutschacher Werkstätte für Keramik

Das Unternehmen aus Grafing bei München entwirft Öfen in Einzelanfertigung und stellt dafür Kacheln her. Neben klassischen Stilöfen und traditionellen Kachelöfen hat Inhaber Martin Leutschacher auch moderne Kachelöfen im Programm. "Wir stellen auf der Messe eine neue Verkleidung für einen Heizkamin vor", sagt der Keramiker. Ziel der Entwicklung war es, einen Feuerraum zu gestalten, der auch ohne Feuer attraktiv aussieht. Denn "90 Prozent des Jahres ist da nur ein schwarzes Loch in der Wand." Mit seiner keramischen Gestaltung und seiner interessanten Farbgebung soll der Ofen von Leutschacher wie ein Möbelstück den Raum schmücken. Mit dieser Verkleidung hat sich Martin Leutschacher für den Bayerischen Staatspreis für besondere gestalterische Leistungen im Handwerk beworben. Auf der Internationalen Handwerksmesse werden außerdem ein vergoldeter Rokoko-Ofen und ein gelb-grüner Jugendstil-Ofen gezeigt.

Informationen unter leutschacher.de

Schreinerei Wilhelm Luther Inhaber Gerhard Luther

CNC-Technik innovativ und kreativ einsetzen, ist das Credo von Tischlermeister Gerhard Luther: "Man muss immer schauen, was verlangt wird." Für andere Unternehmen fertigen er und seine 13 Mitarbeiter Prototypen und lösen dabei auch die schwierigsten technischen Anforderungen. Auf der Internationalen Handwerksmesse zeigt die Schreinerei aus Darmstadt den Prototypen einer Flugzeugkanzel mit Steuerpult – 1:1 eingebaut in einen Mercedes-Bus und mit einem Speziallack aus der Automobilindustrie flächenlackiert. Die Konzeption des digitalen Arbeitsplatzes übernahm bei diesem Projekt Luther. "Wir sehen es als Herausforderung an, technische Probleme für unsere Kunden zu lösen."

Informationen unter schreinerei-luther.de

Hecht Bau

Das Unternehmen aus Ravensburg hat sich auf Altbausanierungen spezialisiert. "Wir führen Generalsanierungen vom Sockel bis zum First durch", sagt Geschäftsführer Lucas Hecht. Dabei kommt bei Hecht Bau alles aus einer Hand, Subunternehmer muss das Unternehmen nicht beauftragen. Die Kompetenz für Gerüstbau, Fassade, Dach, Spenglerarbeiten, Innenausbau und Schreinerarbeiten, "das haben wir bei uns alles unter einem Dach". Der Zimmerermeister beschäftigt 37 Mitarbeiter verschiedener Gewerke. Durch ständige Optimierung der Prozessabläufe und der Sanierungssysteme sowie digitale Projektplanung bieten sie ihren Kunden eine möglichst stressfreie Sanierung. Auf der Internationalen Handwerksmesse zeigt Hecht Bau ein Musterhaus, an welchem beispielhaft das gesamte Portfolio an Sanierungsmaßnahmen abgebildet wird.

Informationen unter hecht-bau.com

Georg Ackermann GmbH

Besonderes möglich machen und ungewöhnliche Probleme lösen, dafür stehen die 125 Mitarbeiter der Georg Ackermann GmbH. Projekte werden im ersten Schritt virtuell mit einem CAD-Programm konstruiert. "Klassisches Handwerk ist bei uns nicht weggefallen, es ist nur einiges an digitalem ‚Werkzeug‘ dazugekommen", sagt Geschäftsführer Frank Ackermann. In München zeigt die Schreinerei, was mit modernem Spantenbau und Lasertechnik möglich ist. Etwa Spantengrundkonstruktionen in einer Art Wabenbau aus gelaserten Holzwerkstoffplatten, die anschließend beplankt werden und womit beispielsweise freigeschwungene Theken gefertigt werden können. Außerdem stellen die Wiesenbronner ein selbst entwickeltes Verfahren zum Verformen beziehungsweise Prägen von Mineralwerkstoffen vor. Ein weiteres Highlight auf dem "Land des Handwerks" ist der Prototyp eines Laufbands für den Arbeitsplatz. "Damit muss man während der Arbeit nicht sitzen oder stehen, sondern kann sich langsam schlendernd bewegen", sagt Frank Ackermann.

Informationen unter ackermanngmbh.de

Präzisionswerkzeuge Wurzen

Im Rahmen eines Forschungsprojekts fertigt das Unternehmen Zerspanwerkzeuge aus generativ hergestellten Hartmetall-Rohlingen. Der Vorteil: "Wir können bei diesen Rohlingen mit CAD dreidimensionale Geometrien erzeugen, die so bisher nicht herstellbar waren", sagt Betriebsinhaber Uwe Schmidt. Ein herkömmliches Werkzeug sei schließlich nicht für jede Anforderung ideal geeignet. "Wir entwickeln Werkzeuge, so dass sie für den Anwendungsfall, für den sie gebraucht werden, optimal eingesetzt werden können." Auf der Internationalen Handwerksmesse zeigt Präzisionswerkzeuge Wurzen einen neuartigen Stufenbohrer, der zum Bohren und nachfolgendem Ansenken einer Bohrung in einem Arbeitsgang ausgelegt ist. Dazu verfügt er über eine neuartige Spannutgeometrie mit variablem Drallwinkel und spezielle Kühlmittelbohrungen.

Informationen unter pwwu24.de

Krellsche Schmiede

Der älteste Betrieb im "Land des Handwerks" ist in diesem Jahr die Krellsche Schmiede aus Wernigerode. Seit 1678 gibt es sie und seit zehn Jahren betreibt sie Wolf-Dieter Wittig als Kunst- und Freiformschmiede. Der Schmiede- und Metallbaumeister legt Wert auf traditionelles Handwerk: "Wir arbeiten mit offenem Feuer, Amboss und Hammer." Neue Verfahren wie das Elektroschweißen setzt er nur zurückhaltend ein. Neuware – beispielsweise Feuerkörbe, Treppengeländer und Beschläge – designen die Schmiede und Metallbauer selbst. Zum Geschäftsfeld gehören außerdem Restaurierungen, Einzelanfertigungen und Kunstobjekte. Auf der Internationalen Handwerksmesse sind nicht nur einige Objekte ausgestellt, es wird auch live vor Publikum und mit offenem Feuer geschmiedet. "Wir wollen zeigen, was traditionelles Handwerk ist", sagt Wolf-Dieter Wittig.

Informationen unter krellsche-schmiede.de

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten