IT + Kommunikation -

Umfrage unter 1.000 Unternehmern KMU auf Instagram: Macht sich ein Account wirklich bezahlt?

Jedem zweiten kleinen und mittelständischen Betrieb verhilft der eigene Instagram-Account zu mehr Geschäftserfolg. In einer aktuellen Studie berichten Unternehmer, welche Ziele sie mit der Plattform erreichen konnten.

Mit mehr als 18 Millionen Nutzern hat sich Instagram in den vergangenen Jahren zum zweitgrößten sozialen Netzwerk in Deutschland nach Facebook entwickelt. Zahlen, die auch immer mehr Unternehmen von einem eigenen Account auf die Bild- und Videoplattform überzeugen. Dass sich ein solcher auch für kleine und mittelständische Betriebe bezahlt machen kann, verdeutlicht eine nun veröffentlichte Studie, für die im Auftrag von Instagram 1.000 Betriebe mit weniger als 250 Mitarbeitern und 3.000 private Instagram-Nutzer befragt wurden.

KMU machen auf sich aufmerksam

Mehr als jeder zweite Betrieb (52 Prozent) sieht Instagram dabei als ein geeignetes Mittel, um Menschen auf die eigene Marke aufmerksam zu machen. Unterstützt wird diese Annahme von den privaten Nutzern selbst. 55 Prozent der befragten Personen gaben an, eine Marke über Instagram entdeckt zu haben. Dabei stießen 35 Prozent auch auf kleine Betriebe, die sie nach eigener Auskunft ohne Instagram nicht entdeckt hätten.

Mit Instagram zu mehr Umsatz

Die Studie zeigt auch, dass Instagram nicht nur die Bekanntheit steigert. 43 Prozent der befragten Privatnutzer gaben an, bereits ein Produkt oder eine Dienstleistung erworben zu haben, nachdem sie die Marke auf der Plattform entdeckt hatten. Bei vier von zehn Unternehmen führten Aufträge wie diese dazu, dass sie ihre Umsätze steigern konnten. Insbesondere Online-Händler wollen einen Anstieg der Verkäufe verzeichnet haben, seitdem sie Instagram Shopping verwenden (49 Prozent). Begünstigt wird dies durch das Anfang des Jahres eingeführte Checkout-Feature, mit dem Nutzer nun sogar innerhalb der App für Produkte bezahlen können.

Auch für junge Gründer in Deutschland spielt Instagram eine entscheidende Rolle. 97 Prozent der unter 35-jährigen Betriebsinhaber sehen Instagram als wichtige Plattform, um Kunden zu erreichen und mit ihnen zu interagieren. 58 Prozent der jungen Gründer geben an, dass ihr Unternehmen auf Instagram am besten repräsentiert werden kann.

Mittel gegen den Fachkräftemangel?

Ein Business-Account auf Instagram scheint nicht nur auf die Verkaufszahlen einzuzahlen. Fast jeder zweite Betrieb (47 Prozent) ist davon überzeugt, dass über die Plattform auch potenzielle Bewerber auf das Unternehmen aufmerksam werden. 37 Prozent der Befragten halten Instagram für einen nützlichen Kanal, wenn es darum geht neue Mitarbeiter zu gewinnen.

In persönlichen Kontakt mit den befragten Unternehmen treten potenzielle Kunden oder Bewerbern dabei meist als Reaktion auf eine Instagram-Story. Die Hälfte aller Betriebe wurde so bereits per Privatnachricht kontaktiert. Insgesamt scheinen private Nutzer durchaus interessiert an den Inhalten von Unternehmen zu sein. 49 Prozent der befragten Personen sagen, dass sie Instagram nutzen, um sich über aktuelle Neuigkeiten ihrer Lieblingsmarken zu informieren. Bei den unter 35-Jährigen tun diese sogar 56 Prozent. fre

>>> Folgen Sie der Deutschen Handwerks Zeitung auf Instagram <<<

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten