Branche -

Kassengesetz Kassenaufrüstung: Erste Cloud-TSE-Lösung zertifiziert

Wer gesetzlich dazu verpflichtet ist, seine Kassen mit einer Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) aufzurüsten, konnte bislang nur zwischen Hardware-Lösungen wählen. Nun hat das BSI erstmals eine cloudbasierte TSE zertifiziert. Was Betriebe beachten sollten.

Als erster Cloud-Anbieter haben die Deutsche Fiskal und die Bundesdruckerei-Tochter D-TRUST vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zertifizierung für ihre gemeinsam entwickelte Lösung zur Umsetzung der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) erhalten.

Eigentlich hätten die meisten bargeldintensiven Betriebe ihre Kassen bereits zum 1. Januar 2020 mit einer Technischen Sicherheitseinrichtung (TSE) aufrüsten sollen. Doch zum Stichtag waren noch nicht ausreichend zertifizierte TSE auf dem Markt. Der Gesetzgeber räumte deshalb eine Nichtbeanstandungsregelung bis zum 30. September 2020 ein, die inzwischen in allen Bundesländern mit Ausnahme von Bremen bis Ende März 2021 verlängert wurde. Ein Grund für den Aufschub war, dass Betriebe bis zum 30. September 2020 zwar zwischen Hardware-Lösungen wählen konnten, eine zertifizierte Cloud-TSE jedoch noch nicht zur Verfügung stand.

"Wir freuen uns und sind stolz, dass unsere komplett neue Lösung auf modernster technologischer Basis als erste zertifizierte TSE-Cloud an den Markt geht. Als Ergänzung zur Hardware-Lösung ermöglichen wir so eine von vielen Kunden gewünschte, technologieoffene Umsetzung des Kassengesetzes", sagte Kim Nguyen, Geschäftsführer von D-TRUST GmbH.

Betriebe sollten Cloud-TSE nun zeitnah implementieren

Betriebe sollten nun zeitnah nachweislich eine Beauftragung der Einrichtung einer Cloud-TSE erteilen, rät der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Dies gelte insbesondere in Bundesländern, in denen die Verlängerung der Nichtbeanstandungsregelung damit begründet wurde, dass die Verfügbarkeit einer Cloud-TSE bis zum 30. September 2020 nachweislich noch nicht gegeben war – also in Baden-Württemberg, Bayern Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen. Auch in Rheinland-Pfalz und Thüringen, wo es für die Inanspruchnahme der Billigkeitsmaßnahme ausreichend war, dass der Einbau einer Cloud-TSE vorgesehen ist, seien Betriebe gut beraten, die Implementierung der Cloud-TSE nun schnellstmöglich abzuschließen. fre

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten