Branche -

Wegen Corona Internationale Handwerksmesse 2021 abgesagt

Die für März geplante Internationale Handwerksmesse (IHM) muss auch 2021 aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen. Die Absage schmerzt Veranstalter und Handwerksvertreter. Unklar ist noch, durch welche Formate die Berufsorientierung ersetzt werden kann.

Die Gesellschaft für Handwerksmessen (GHM) hat entschieden, die Internationale Handwerksmesse (IHM) mit der "Handwerk & Design" sowie die Garten München für das Durchführungsjahr 2021 abzusagen. Damit kann das jährliche Gipfeltreffen des Handwerks zum zweiten Mal in Folge pandemiebedingt nicht stattfinden. Die verschärften Corona-Vorgaben und fehlende Planungssicherheit führten zu dieser Entscheidung.

Veranstalter bedauern Absage

Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM sagte zur Entscheidung: "Das Verbot zur Durchführung von Messen wurde letzte Woche erneut verlängert und die bereits bestehenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie massiv verschärft. Mit weiteren Verlängerungen ist zu rechnen. Diese Entwicklungen und die damit einhergehende Planungsunsicherheit erlauben uns leider kein anderes Vorgehen." Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Bayerische Handwerkstag (BHT) bedauerten den erneuten Ausfall der Veranstaltung, sehen aber in der jetzigen Phase der Pandemiebewältigung keine andere Möglichkeit.

"Die Entscheidung zur Absage ist uns sehr schwergefallen, denn unsere Handwerksbetriebe brauchen Messen, um ihre Produkte, Innovationen und Dienstleistungen zu präsentieren und die Kontakte zur Geschäftsanbahnung zu nutzen", sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. Nach dem vergangenen Jahr wäre die Messe für die Betriebe wichtiger denn je gewesen. Als Wirtschafts- und Gesellschaftsbereich fehle dem Handwerk nun diese Plattform zur Darstellung der Leistungsfähigkeit in Verbindung mit politischen Diskussionsforen wie dem "Münchener Spitzengespräch der Deutschen Wirtschaft" mit der Bundeskanzlerin, so Wollseifer.

Finanzieller und ideeller Schaden

BHT-Präsident Franz Xaver Peteranderl ergänzte: "Die erneute Absage der IHM ist ein harter Schlag für das bayerische Handwerk und angrenzende Wirtschaftszweige. Dass das ‚Schaufenster des Handwerks‘ ein weiteres Jahr leer bleibt, bedeutet nicht nur einen finanziellen, sondern auch ideellen Schaden." Denn die IHM zeige den Besuchern wie vielfältig das Handwerk ist und welche Chancen etwa die Digitalisierung bietet, so Peteranderl. Auf der Sonder- und Aktionsschau Young Generation, die normalerweise zeitgleich unter dem Dach der IHM stattfindet, gebe es für Jugendliche, Eltern und Lehrer Informationen zur Ausbildung im Handwerk. "Da ohne Berufsorientierung ein weiteres schwieriges Jahr auf dem Lehrstellenmarkt droht, müssen wir einen Ersatz für die Young Generation finden", sagte Peteranderl.

Die nächste IHM soll vom 9. bis 13. März 2022 auf dem Messegelände München stattfinden. sar

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten