Stylingtrends für Männer und Frauen Das sind die Trendfrisuren im Herbst und Winter 2021/2022

Keanu Reeves und Kurt Cobain haben sie einst groß gemacht: Jetzt kommen Trendfrisuren wie der "Glam-Grunge" zurück. Bei den Frauen sind Haarschnitte wie der "Pretty Shag" angesagt. Der Zentralverband Friseurhandwerk präsentiert die Trendfrisuren im Herbst und Winter 2021/2022.

Friseurutensilien wie Schere oder Bürste auf pinkem Hintergrund.
Inspiration für Friseure: Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks veröffentlich zwei Mal im Jahr die Trendfrisuren der Saison. - © 9dreamstudio - stock.adobe.com

Was haben Geschichte und Haare gemeinsam? Eine ganze Menge, wie die Frisurentrends für den Herbst und Winter 2021/2022 zeigen. Unter dem Titel "New Romantic" greift der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) Trendfrisuren aus vergangenen Zeitaltern auf und interpretiert sie neu. Inspiriert sind die Frisuren für Frauen und Männer von der Epoche der Romantik und dem viktorianischen Zeitalter. Aber auch von Bewegungen wie New Wave, Punk und Grunge. Charakteristisch für die Trendkollektion sind gedeckte Töne, längeres Deckhaar sowie Wellen und Locken.

Die Trendfrisuren im Herbst und Winter 2021/2022 heißen:

  • New-Wave Queen
  • Short Romance
  • Authentic
  • The Big Easy
  • Pretty Shag
  • In Shape
  • New 90's
  • Glam Grunge
  • Retro Glam
  • Mystery Girl

Alle Trendfrisuren im Herbst und Winter 2021/2022 – und eine Erklärung, wie sie gestylt werden – gibt es zum Durchklicken in der Bildergalerie: ew

  • Bild 1 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Bei der Trendfrisur "New-Wave Queen" steht der Fokus auf dem überlangen Deckhaar und dem Kontrast zu den kürzeren Konturen. Eine Stirnwelle wird dabei locker aus dem Gesicht frisiert.
  • Bild 2 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Bei der lockigen, in die Stirn gelegten Variante "Short Romance", kommen die soften, goldigen Highlights im Vorder- und Oberkopfbereich besonders zur Geltung.
  • Bild 3 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Bei der Trendfrisur "Authentic" werden Naturlocken mit einem Stylingprodukt in Form geknetet und anschließend natürlich und lässig in die Stirn gezupft.
  • Bild 4 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Zu den beliebtesten Männer-Frisuren 2021 zählt laut Zentralverband Friseurhandwerk der Lockenstyle mit längerem Deckhaar und kurzen, sauberen Seitenpartien. Wichtig ist, dass das Deckhaar in Richtung Stirn länger bleibt.
  • Bild 5 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Der Shag-Schnitt ist ein Klassiker – im Herbst und Winter 2021/2022 wird er durchgestuft und mit fransigen Spitzen getragen. Durch die unterschiedlichen Längen entsteht ein Kontrast zum rund geföhnten glatten Pony im 90er-Jahre-Stil.
  • Bild 6 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Beim "Curly Shag" sorgt das durchgestufte Deckhaar dafür, dass die Frisur auch in der lockigen Variante in Form bleibt. Dieser Effekt wird durch die Koloration der Längen und Spitzen in einem irisierenden Lichtblond-Gold vervollständigt.
  • Bild 7 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Für Männer ist eine Trendfrisur der 90er-Jahre zurück – mit langem Deckhaar und nur etwas kürzeren Konturen, aber als Neuinterpretation. Das längere, durchgestufte Deckhaar wird diese Saison mit einem Mittelscheitel und passenden Stylingprodukten wellig in Form gebracht. Und das in einem Hellbraun-Asch-Mahagoni.
  • Bild 8 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Den "Glam-Grunge-Look" haben Prominente wie Keanu Reeves und Kurt Cobain einst vorgemacht. Auch 2021 dürfen die Haare wieder lang sein – und lockig. Dazu werden die Haare mit einem Diffuser und Stylingprodukten voluminös in Szene gesetzt.
  • Bild 9 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    XXL-Haar zählt laut Zentralverband Friseurhandwerk zu den größten Trends. Das sehr lange Haar wird weich durchgestuft und mit einem dicken Lockenstab zu sogenannten "Undone-Locken" gelegt. Ein langer, in der Mitte geteilter Pony umspielt weich das Gesicht. Kombiniert wird die Frisur mit einem "Faceframing". Dabei wird das Gesicht durch helle Strähnen eingerahmt.
  • Bild 10 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Enge und hochangesetzte Locken im 80er-Jahre-Look sind zurück. ombiniert mit einem exakten Mittelscheitel wird mit einem schmaleren Lockenstab Volumen kreiert. Für noch mehr Dynamik werden die Längen und Spitzen leicht aufgehellt.
  • Bild 11 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Für das Alltags-Make-up "Day Dream" wird ein leicht deckendes Make-up aufgetragen und leicht abgepudert. Die Augen stehen im Fokus. Daher wird der komplette Wimpernkranz mit einem kupferfarbenen Kajal kräftig umrandet, auf das bewegliche Lid wird ein hellbrauner Lidschatten
    aufgetragen und nach außen und oben weich verblendet. Komplettiert wird das Augen-Make-up mit einer braunen Mascara und dunkel gefärbten und sauber nach oben gebürsteten Augenbrauen. Auf die Wangen wird ein Hauch Rouge in Rosenholz und auf die Lippen ein Lippenstift in dezent erdigem Braunton aufgetragen.
  • Bild 12 von 12
    © Zentralverband Friseurhandwerk
    Für ein Abend-Make-up wird der "Day Dream" mit einem kräftigem und leicht glänzendem rot-violetten Lidschatten auf dem beweglichen Lid sowie dem unteren Wimpernkranz ergänzt. Die Wimpern werden tiefschwarz getuscht und der Wimpernkranz mit einem schwarzen Kajal verdichtet. Für einen ausdrucksstärkeren Ausdruck werden die Augenbrauen geliftet. Ein dezent rosiger Ton auf den Wangen, ein Hauch von Highlighter und ein pink-violetter Gloss auf den Lippen vervollständigen das Bild.

Roberto Laraia, Art Director Antonio Weinitschke, stellvertretender Art Director Steven Meth und Ozan Türk.
Die Akteure der aktuellen Frisurenmode für den Herbst und Winter 2021/2022 (v.l.): Roberto Laraia, Art Director Antonio Weinitschke, stellvertretender Art Director Steven Meth und Ozan Türk. - © Zentralverband Friseurhandwerk

Wer steckt hinter den Trendfrisuren?

Das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks entwirft zweimal im Jahr die aktuellen Trends der Saison. Die Kollektionen Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter umfassen nicht nur Frisurenideen, sondern auch Make-Up-Kreationen. Im Vordergrund steht dabei ein ganzheitliches Konzept, das Kreativität und Pflege vereint.