Politik + Wirtschaft -

Alles zum neuen Ausweis-Dokument Das ist der neue Reisepass – was Sie wissen müssen

Ab dem 1. März 2017 gibt es in Deutschland einen neuen Reisepass. Mit dem neuen Ausweis sollen Fälschungen und Missbrauch deutlich erschwert werden. Antworten auf die wichtigsten Fragen. Was Sie über den neuen Reisepass wissen müssen.

Ab dem 1. März 2017 gibt es in Deutschland einen neuen Reisepass. Die letzte Änderung gab es vor 10 Jahren 2007. Das neue Ausweis-Dokument soll deutlich Fälschungssicherer sein als die Vorgängerversionen. Doch wie beantragt man den neuen Reisepass? Was ist überhaupt neu? Und was passiert mit den alten Ausweisen? Die DHZ hat Antworten auf die wichtigsten Fragen. Das müssen Sie über den neuen Reisepass wissen.

Was ist am Reisepass neu?

Insgesamt bekommt der neue Reisepass ein kompakteres Erscheinungsbild. Er ist kleiner und damit handlicher als sein Vorgänger. Zudem gibt es künftig statt dem bisherigen Hardcover aus Plastik einen flexiblen Einband mit Prägungen auf Vorder- und Rückseite. Dies soll den Ausweis nutzerfreundlicher machen.

Außerdem bietet das neue Dokument mehr Sicherheit. Der neue Reisepass schütze zuverlässig vor Fälschung und Missbrauch, sagt Innenminister Thomas de Maizière, und er ermögliche allen Passinhabern eine schnelle Identifizierung auf der ganzen Welt. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Bundesdruckerei, Ulrich Hartmann, spricht sogar von 99,9 Prozent Fälschungssicherheit.

Wie ist diese Fälschungssicherheit möglich?

Wie bereits bei der älteren Version bleibt die Passkarte aus Polycarbonat mit einem eingebettetem Sicherheitsfaden gleich. Der Sicherheitsfaden ist mit der Dokumentennummer und dem Namen des Passinhabers beschriftet. Neu: Die Passkarte ist ab sofort aus Kunststoff und nicht mehr aus laminiertem Sicherheitspapier.

Ebenfalls neu ist auf der rechten Seite der Passkarte ein kleines Sichtfenster. Dort sind personalisierte Informationen, wie beispielsweise der Fingerabdruck enthalten. Denn auch das ist neu. Der Reisepass beinhaltet künftig auch zwei Fingerabdrücke des Inhabers, die neben dem biometrischen Passbild als Identifikationsnachweis dienen. Wird kein Fingerabdruck abgegeben, stellt das jeweilige Bürgeramt den Reisepass nicht aus. Zudem besteht jede Innenseite des Reisepasses aus einem neuen Sicherheitspapier mit Wasserzeichen. Unter UV-Licht ist auf den Mittelseiten das Brandenburger Tor zu sehen.

Das ist der neue Reisepass im Detail

Wasserzeichen, Fingerabdrücke, neues Design. Das ist der neue Reisepass im Detail.

Was bringt der neue Reisepass?

Neben der besseren Fälschungssicherheit, ermöglicht es der neue Reisepass, durch die biometrischen Informationen des Reisenden auf dem Ausweis (Passfoto, Fingerabdrücke), schneller und einfacher durch die Sicherheitskontrollen beispielsweise an Flughäfen zu kommen. Dadurch wird die visumfreie Einreise für deutsche Staatsbürger noch einfacher. Deutsche dürfen insgesamt in 173 Länder ohne Visum einreisen. In so viele wie niemand sonst auf der Welt. Ausnahmen sind unter anderem China und Russland. Hier muss ein Visum beantragt werden. In welche Länder Deutsche ohne Visum einreisen dürfen.

Muss der neue Reisepass sofort beantragt werden?

Wer noch einen alten Reisepass besitzt muss den neuen nicht sofort beantragen. Die alten Ausweise behalten bis zum Ablaufdatum ihre Gültigkeit. Achtung: Einige Länder verlangen, dass der Reisepass noch sechs Monate über die Reise hinaus gültig ist. Deshalb den neuen Ausweis rechtzeitig beantragen.

Was kostet der Reisepass und wie lange ist er gültig?

Der neue Reisepass kostet für alle über 24 Jahre 60 Euro. Damit ist er einen Euro teurer als bisher. Für all bis 24-Jahre kostet das Dokument wie bislang 37,50 Euro. Der Kinderreisepass kostet 13 Euro. Ein vorläufiger Pass 26 Euro.

Der Reisepass ist insgesamt zehn Jahre gültig. Ausnahme: Alle bis zu 24 Jährigen erhalten einen Pass mit einer Gültigkeitsdauer von sechs Jahren.

Die Bearbeitung des Dokuments dauert in der Regel – je nach Amt - zwischen zwei und sechs Wochen.

Was benötige ich, um einen Reisepass zu beantragen?

Nötig ist auf jeden Fall der alte Reisepass - bei dessen Verlust oder dem erstmaligen Beantragen des Reisepasses muss der Personalausweis vorgelegt werden. Außerdem ist ein biometrisches Passfoto nötig (Wie genau ein biometrisches Passfoto aussehen muss). Seit 2007 Pflicht: Die Abgabe der Fingerabdrücke.

Für Kinder ist die Vorlage des Kinderpasses oder der Geburtsurkunde notwendig. Zudem muss das Sorgerecht nachgewiesen werden. Bei geteiltem Sorgerecht benötigt man die Einverständniserklärung des abwesenden Sorgeberechtigten.

Wie lange gibt es den biometrischen Reisepass schon?

Den biometrischen Reisepass gibt es in Deutschland seit 2005. Die EU-Staaten hatten nach den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 die Einführung biometrischer Pässe beschlossen und 2004 ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. end

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten