Steuertipp Häusliches Arbeitszimmer: Neues Urteil zum Betriebsausgabenabzug

Nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6 Buchstabe b Satz 1 EStG dürfen Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie Kosten der Ausstattung den Gewinn nicht mindern. Nach Satz 2 dieser Vorschrift gilt das Abzugsverbot jedoch nicht, wenn für die betriebliche Tätigkeit kein "anderer" Arbeitsplatz zu Verfügung steht.

© tom_nulens - stock.adobe.com

Steht für die betriebliche Tätigkeit kein "anderer" Arbeitsplatz als ein häusliches Arbeitszimmer zur Verfügung, sind in diesem Fall bis zu 1.250 Euro pro der Arbeitszimmerkosten als Betriebsausgaben abziehbar.

Bundesfinanzhof stellt klar, wann kein "anderer" Arbeitsplatz vorliegt

In einem Streitfall vor dem Bundesfinanzhof stellten die Richter jedoch klar, dass kein "anderer“ Arbeitsplatz vorliegt, wenn ein Selbstständiger diesen Arbeitsplatz nachweislich nicht in dem konkret erforderlichen Umfang und in der konkret erforderlichen Art und Weise tatsächlich nutzen kann (BFH, Urteil vom 22.02.2017, Az. III R 9/16).

Mit anderen Worten: Können in angemieteten Räumlichkeiten keine Büroarbeiten oder keine notwendigen Arbeiten erledigt werden, sind Sie auf Ihr häusliches Arbeitszimmer angewiesen und der Betriebsausgabenabzug in Höhe von bis zu 1.250 Euro pro Jahr ist gerettet.

Wann ist ein anderer Arbeitsplatz zum Arbeiten ungeeignet?

Ob ein "anderer" Arbeitsplatz nicht im erforderlichen Umfang und nicht in der erforderlichen Art und Weise genutzt werden kann, ist eine Frage der Tatsachenfeststellung, die anhand der objektiven Umstände des konkreten Einzelfalls beantwortet werden muss. In dem Urteilsfall führten folgende Kriterien und Argumente zum Betriebsausgabenabzug für das häusliche Arbeitszimmer:

KriteriumErläuterung
BeschaffenheitLassen es die Größe, die Lage und die Ausstattung es nicht zu, dass gemietete Räumlichkeiten für notwendige Büroarbeiten genutzt werden können, ist für diese Büroarbeiten das häusliche Arbeitszimmer notwendig.
AngestellteIst in den angemieteten Räumlichkeiten zwar ein Büroarbeitsplatz eingerichtet, der jedoch von einem Angestellten genutzt wird, kann das Finanzamt keinen "anderen" Arbeitsplatz für den Selbständigen unterstellen.
AusstattungIn den Räumlichkeiten ist kein Platz für einen Schreibtisch. Nutzung der Räumlichkeiten nur als Werkstatt.

Weitere Steuertipps finden Sie im DHZ-Steuerarchiv.

dhz