Geldanlage 2022 5 Tipps: So werden gute Vorsätze bei der Geldanlage zur Realität

Der Jahreswechsel ist die Zeit, in der viele Bundesbürger über ihre Pläne für die nächsten zwölf Monate nachdenken. Doch leider fassen die meisten nur in Sachen Diät gute Vorsätze. Bei der Geldanlage wäre das ebenfalls angebracht. Geldwerte Tipps für den Anlage-Erfolg im Jahr 2022.

Joggerin rennt über Ziel-Linie mit Beschriftung 2021/2022.
Sich im neuen Jahr mehr zu bewegen, ist nur ein Vorsatz von vielen. Auch im Bereich Geldanläge kann man sich 2022 neue Ziele setzen. - © Miha Creative - stock.adobe.com

Tipp 1: Überlegen, welche Anlagestrategie passt

Zuerst müssen sich Anleger die Fragen stellen: Wie viel Geld habe ich derzeit und in Zukunft für Investments übrig? Möchte ich Vermögen durch einen Sparplan bilden? Welches finanzielle Ziel habe ich und bis wann möchte ich es erreichen? Wie viel Zeit habe ich bis zum Ruhestand? Wie sollte ich mein Vermögen auf Aktien, Anleihen, Immobilien, Edelmetalle und Liquidität verteilen? Wie möchte ich einsteigen – auf einmal oder in kleineren Tranchen? Dies ist der Schritt, der am meisten Arbeit macht.

Tipp 2: Plan verfolgen und regelmäßig überprüfen

Der beste Plan ist nur so gut wie die Disziplin, mit der er verfolgt wird. Attraktive Renditen kommen in aller Regel nicht über Nacht zustande, sondern benötigen Zeit. Gleichwohl sollten Sie Ihren Plan alle zwei bis drei Jahre auf den Prüfstand stellen: Hat er sie Ihren Zielen nähergebracht oder davon entfernt? Müssen Sie ihn möglicherweise verändern oder an neue Umstände anpassen, etwa wenn die Kinder eigenes Geld verdienen und Sie mehr Geld zum Investieren haben?

Tipp 3: Auf Unternehmertum und Markt setzen

Die Lokomotive in jedem Portfolio sind Aktien. Sie haben seit mehr als einem Jahrhundert nachweislich die höchsten Renditen gebracht. Dies wird sich in den kommenden Jahrzehnten nicht ändern. Hier wirkt das Unternehmertum. Dass Unternehmer Probleme besser lösen können als Staat und Bürokratie, dürfte nicht erst in der Corona-Pandemie klar geworden worden sein. Anleger sollten Aktien im Portfolio daher so hoch gewichten, wie es ihr Risikoprofil ermöglicht.

Tipp 4: Von marktschreierischen Prognosen nicht beirren lassen

Auf dem Weg zum erfolgreichen Investor lauern viele Stolperfallen. Dazu gehören die Meinungen von mehr oder weniger versierten Experten sowie marktschreierische Prognosen, vor allem solche, die seit Jahren den Untergang des Abendlandes beschwören. Sirenengesänge à la "Warum Sie Ihr Vermögen jetzt unbedingt retten müssen", sollten Sie ganz entspannt ignorieren.

Tipp 5: Auf die Kraft des Zinseszinses vertrauen und geduldig sein

Albert Einstein nannte den Zinseszins die wohl größte Kraft im Universum. Leider versteht selbst unter Anlegern nur ein kleiner Teil, was diese Kraft bewirken kann. So verachtfacht sich bei einer jährlichen Rendite von acht Prozent das eingesetzte Kapital in 27 Jahren. Das heißt: Wer mit 35 Jahren eine Erbschaft von 100.000 Euro zur Hälfte in den weltweiten Aktienmarkt investiert, hat 30 Jahre später mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit mehr als 350.000 Euro verdient, ohne dafür arbeiten zu müssen. Belege für Renditen in dieser Höhe finden Sie auf der Website des Deutschen Aktieninstituts.

Zum Autor: Stephan Albrech ist Vorstand einer Vermögensverwaltungs AG in Köln.