Steuertipp 5 Energie- und Steuerspartipps für Arbeitnehmer

Um die finanziellen Mehrbelastungen durch die gestiegenen Energiepreise und durch die hohe Inflation auszugleichen, sollten Arbeitnehmer das Finanzamt anzapfen und Steuervorteile nutzen. Hier einige Spartipps:

Steuertipp
Jeder Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft darf die Entfernungspauschale als Werbungskosten geltend machen, egal wer fährt. - © tom_nulens - stock.adobe.com

1. Freiwillige Steuererklärung

Haben Sie Steuern bezahlt und bislang noch nie eine Steuererklärung beim Finanzamt eingereicht, wird es höchste Zeit. Denn Arbeitnehmer winkt im Durchschnitt eine Steuerrückerstattung von 1.000 Euro im Jahr. Bis Ende 2022 kann sogar noch eine freiwillige Steuererklärung für das Steuerjahr 2019 eingereicht werden. Eine gute Möglichkeit, die höhen Energiepreis auszugleichen.

2. Energiepreispauschale

Wer 2022 in einem Beschäftigungsverhältnis mit Lohnsteuerklasse 1 bis 5 steht, einen Minijob als Hauptberuf ausübt oder selbständig ist, profitiert von der Energiepreispauschale von 300 Euro. Ganz kommt die Pauschale jedoch nur bei Geringverdienern an, weil die Pauschale zu versteuern ist. Geben Sie unter www.bundesfinanzministerium.de als Suchbegriff "FAQ EPP" ein, bekommen Sie Antworten auf mehr als 60 Fragen.

3. Fahrgemeinschaft

Kollegen oder Nachbarn können sich zu einer Fahrgemeinschaft zusammenschließen, um mit dem Auto zur Arbeit zu pendeln. Steuerlicher Clou: Trotzdem darf jeder der Teilnehmer für jeden Tag die Entfernungspauschale als Werbungskosten geltend machen, selbst wenn er nicht gefahren ist. Die Entfernungspauschale beträgt 2022 30 Cent für die ersten 20 Entfernungskilometer und 38 Cent ab dem 21. Entfernungskilometer.

4. Lohnsteuerfreibetrag

Arbeitnehmer, die täglich mit dem Auto zur Arbeit pendeln – alleine oder per Fahrgemeinschaft – können bereits heute von den Werbungskosten finanziell profitieren und nicht erst bei Angabe der Steuererklärung 2022 irgendwann im Jahr 2023. Und zwar, indem man dem Finanzamt im Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2022 die voraussichtlichen Fahrten in 2022 präsentiert. Das Finanzamt ermittelt die Entfernungspauschale, setzt einen Lohnsteuerfreibetrag fest, der Arbeitgeber behält weniger Lohnsteuer ein – dass Nettogehalt steigt im Endeffekt.

5. Arbeitszimmer

Wer sich ein häusliches Arbeitszimmer einrichtet, kann entweder die vollen Werbungskosten im Zusammenhang mit diesem Raum steuerlich absetzen (Arbeitszimmer ist Mittelpunkt der Tätigkeit) oder zumindest bis zu 1.250 Euro im Jahr (in der Firma keinen anderen Arbeitsplatz). Der Clou: Die hohen Energiepreise, die anteilig auf das Arbeitszimmer entfallen, können so steuersparend berücksichtigt werden. dhz