Internationale Handwerksmesse -

Internationale Handwerksmesse Steinmetzmeister Alexander Knorr ist Mister Handwerk

Alexander Knorr darf sich ab sofort Mister Handwerk nennen. Der Steinmetzmeister aus Frankfurt hofft, durch die Aktion junge Menschen für das Handwerk begeistern zu können.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Internationale Handwerksmesse

Für Alexander Knorr war es die Überraschung schlecht hin. "Ich freue mich riesig. Damit hätte ich niemals gerechnet." Das Publikum, das gleichzeitig als Jury agierte, hatte Knorr bei der Internationalen Handwerks Messe in München gerade zum neuen Mister Handwerk gekürt. Der Steinmetzmeister hatte sich zu dem Wettbewerb spontan angemeldet und sich deshalb auch nicht speziell auf die Wahl zum Mister Handwerk vorbereitet. "Ich hab es einfach auf mich zukommen lassen", sagt Knorr.

Familienbetrieb mit über 100 Jahren Tradition

Und eine besondere Art der Vorbereitung war offensichtlich auch gar nicht nötig. Fit und durchtrainiert ist der 23-Jährige ohnehin. Körperliche Fitness, die er unter anderem durch seinen Beruf als Steinmetz bekommt.

Alexander Knorr arbeitet zuhause in Frankfurt im elterlichen Betrieb, zusammen mit seinem Vater Dieter, dessen Nachfolger er einmal werden möchte. "Mein Ziel ist es, einmal die Firma zu übernehmen und dann in fünfter Generation weiterzuführen", sagt Knorr. Denn der Familienbetrieb blickt auf eine lange Steinmetz-Tradition zurück. Seit über 100 Jahren existiert die Firma.

Traumberuf Steinmetz

Da lag der spätere Beruf schon früh auf der Hand. Knorr: "Ich wurde quasi in das Handwerk hineingeboren und ich wollte schon immer etwas machen, was kreativ und frei ist. Da war für mich klar, dass ich Steinmetz werde." Seit knapp einem Jahr darf sich Knorr zudem Meister nennen. Direkt nach der Ausbildung, die er zuhause bei seinem Vater absolvierte, hängte er die Meisterschule an.

Die besten Impressionen der Internationalen Handwerks Messe (IHM)

Mehr Begeisterung bei jungen Leuten wecken

Von seinem Sieg erhoffe er sich auch Werbung für sein Gewerk. Denn er stelle zunehmend fest, dass das Interesse bei jungen Leuten Steinmetz zu werden, stark nachlässt. "Es wäre schön, wenn ich dadurch ein paar jüngere zur Ausbildung als Steinmetz bewegen könnte. Denn es werden immer weniger, die diesen Beruf ausüben möchten. Das macht sich auch bei der Meisterschule bemerkbar."

Für ihn persönlich war die Teilnahme bei der Wahl zum Mister Handwerk ein unvergessliches Erlebnis, das mit dem Sieg belohnt wurde. "Der neue Mister Handwerk zu sein, ist jetzt schon das Highlight des Jahres für mich."

Weitere Informationen zum Steinmetzbetrieb Knorr.

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016
Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen