Auto + Fuhrpark -

Dieselfahrzeuge nachrüsten Rußpartikelfilter nachrüsten: Fördergeld beantragen

Wer sein Auto mit einem Rußpartikelfilter nachrüstet, bekommt einen finanziellen Zuschuss. Noch ist der Fördertopf des Bafa gut gefüllt. Wie Sie vorgehen sollten, um die Förderung zu bekommen.

Die Bundesregierung fördert den nachträglichen Einbau von Rußpartikelfiltern in ältere Diesel-Fahrzeugen. War die Förderung in den vergangenen Jahren heiß begehrt, so flaut das Interesse vieler Autofahrer nun ab. Von den in diesem Jahr zur Verfügung stehenden 12 Millionen Euro ist bislang nach Angaben des zuständigen Bundesamts für Ausfuhrkontrolle (Bafa) nur ein Bruchteil abgerufen worden. Das erhöht aber wiederum die Chancen für all jene, die in diesem Jahr noch die Abgaswerte ihres Diesels verbessern wollen oder müssen, um in die Umweltzonen vieler Innenstädte fahren zu dürfen.

Ziel der Förderung ist es, durch die subventionierten Filter, den Feinstaub-Ausstoß der Fahrzeuge zu reduzieren und so die Luftqualitätsrichtlinie der Europäischen Union einzuhalten. Denn laut Deutscher Umwelthilfe (DUH) bestehen in vielen Ballungsgebieten in Deutschland weiterhin Probleme, die von der EU festgelegten Grenzwerte einzuhalten.

Ältere Diesel-Fahrzeuge, die nachträglich einen Rußpartikelfilter erhalten, werden dadurch einer besseren Schadstoffgruppe zugeordnet. Sie bestimmt die Farbe der Umweltplakette, die festlegt, welche Autos in die Umweltzonen der Städte fahren dürfen.

Wo kann ich einen Rußpartikelfilter nachrüsten lassen?

Ein Partikelfilter kann in allen Werkstätten nachträglich eingebaut werden, die berechtigt sind, Abgasuntersuchungen (AU) durchzuführen. Die Werkstätten bestätigen die Umrüstung mit einer Abnahmebescheinigung. Gefördert werden Filternachrüstungen, die in der Zeit bis 30. September 2016 eingebaut werden. Der Förderantrag muss dann bis Mitte November gestellt werden. Das Geld gibt es für Autos, die vor dem 1. Januar 2007 zum ersten Mal zugelassen wurden.

Wie viel kostet eine Nachrüstung?

Die Kosten der Rußpartikelfilter-Nachrüstung liegen nach Angaben des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe je nach Fahrzeug zwischen zirka 650 und zirka 1.500 Euro inklusive Einbau. Ein Partikelfilter kann in allen Werkstätten nachträglich eingebaut werden, die berechtigt sind, Abgasuntersuchungen (AU) durchzuführen.  

Wie hoch ist der Zuschuss und wer wird gefördert?

Die Nachrüstung von Dieselpartikelfiltern wird von der Bundesregierung mit 260 Euro pro Fahrzeug gefördert. Förderfähig sind Nachrüstungen in PKW, die vor dem 1. Januar 2007 erstmals zugelassen wurden. Auch für Nachrüstungen in leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen, die vor dem 17. Dezember 2009 zum ersten Mal zugelassen wurden, kann die Förderung beantragt werden.

Wo beantrage ich den Zuschuss und wie gehe ich vor?

Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mitteilt, können die Anträge über die Webseite des Bundesamts gestellt werden. So sollten Sie dabei vorgehen:

  1. Dieselfahrzeug mit einem Partikelminderungssystem nachrüsten.
  2. Nachrüstung von der Fachwerkstatt oder einem Sachverständigen bescheinigen lassen.
  3. Technische Verbesserung und - ganz wichtig - auch das Datum der Nachrüstung von der zuständigen Zulassungsstelle in der Zulassungsbescheinigung eintragen lassen.
  4. Über das Online-Formular die Antragsdaten eingeben und an das Bafa übermitteln, Antragsformular ausdrucken, unterschreiben und mit einer Kopie des neuen Fahrzeugscheins per Post an das Bafa schicken.
  5. Der Zuschuss von 260 Euro wird auf das angegebene Konto überwiesen.

Bisherige Förderung

Bereits bis Mai 2013 hatten Fahrzeugeigentümer zunächst 330 und später 260 Euro vom Staat bekommen, wenn sie ihr Fahrzeug mit einem Rußpartikelfilter nachrüsteten und beim Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (Bafa) einen entsprechenden Antrag stellten. Bezuschusst wurden Pkw und leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen. Mitte 2013 war die Förderung ausgelaufen, da die Gelder aus dem Topf aufgebraucht waren. Laut Bafa waren bis dahin mehr als 150.000 Anträge eingegangen.

Aufgrund der guten Resonanz in den Jahren 2012 und 2013 hatte sich das Kfz-Gewerbe intensiv für eine Aufstockung des Fördertopfes stark gemacht. Daraufhin gab es neue Förderrunden.

Für 2016 hatte das Bundesumweltministerium ursprünglich 22,5 Millionen Euro bewilligt, dem Bafa aber zunächst nur 12 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Der Betrag sollte bei Bedarf aufgestockt werden. Doch der Topf ist mit etwa 8,5 Millionen Euro für die verbleibenden fünf Monate noch immer gut gefüllt. Mit nur rund 3,4 Millionen Euro haben deutsche Autofahrer die Umrüstung ihrer alten Dieselfahrzeuge bisher fördern lassen und Filter in nur 13.200 Autos einbauen lassen. Schon 2015 war die Nachfrage allerdings ins Stocken geraten.

Steuerliche Aspekte der Nachrüstung

Erhöhen die Nachrüstungskosten den Bruttolistenpreis bei Ermittlung des Betrags für die Privatnutzung eines Betriebs-Pkws?

Nein. Denn bei der Ermittlung des Privatanteils nach der 1-Prozent-Regelung gilt stets der  inländische Bruttolistenpreis im Zeitpunkt der Erstzulassung des Pkws. Und da im Zeitpunkt der Erstzulassung nach kein Rußpartikelfilter vorhanden war, erhöht sich der Bruttolistenpreis für die  1-Prozent-Regelung nicht.

Wie muss der Zuschuss von 260 Euro verbucht werden, den mein Handwerksbetrieb als Förderung für Nachrüstung eines Dieselfahrzeugs mit einem Rußpartikelfilter erhalte?

Solche staatlichen Zuschüsse mindern den  Betriebsausgabenabzug für die Nachrüstung. Kostet die Nachrüstung 1.500 Euro und Sie erhalten den Zuschuss von 260 Euro, dürfen nur 1.240 Euro Betriebsausgaben abgezogen werden. Alternativ ziehen Sie die vollen 1.500 Euro ab und weisen den Zuschuss als Betriebseinnahme aus.

Tipp: Eine vergleichbare Auswirkung auf den Betriebsausgabenabzug wie diese staatliche Förderung haben auch  Cash-Back-Aktionen von Groß- und Einzelhändlern. Wer sich beispielsweise einen neuen Drucker kauft, 1.000 Euro bezahlt und danach einen Scheck über 500 Euro zurückbekommt, darf ebenfalls nur 500 Euro als  Betriebsausgabe im Rahmen der Abschreibung verbuchen.

dhz

Weitere Informationen zur Förderung gibt eine Broschüre des Bundesumweltministeriums.>>>

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen

Riesenberg

Förderung Partikelfilter

Alle reden über Förderung des Partikelfilters, nirgends steht ob noch genug im Fördertopf ist. Wer kann helfen?

Schwalbach

Reinigung eines Russpartikelfilter

Kann man einen Russpartikelfilter auch reinigen ? Irgendwann ist dieser doch sicherlich zu gesetzt

Norbert Wenz-Jeuck

Förderung Rußpartikelfilter

Ein direkter Link auf das Formular zum Erhalt der Förderung wäre sehr schön und dem Beitrag förderlich