Branche -

Fachmesse für Augenoptiker in München Die drei wichtigsten Brillentrends 2014

Ausladende Sonnenbrillen, Brillen aus einem alten Skateboard oder Gestelle aus dem 3D-Drucker. Es gibt sie in unzähligen Formen und Farben. Doch ein Trend ist nach wie vor ungebrochen: Der Retro-Look. Die drei wichtigsten Brillentrends in diesem Jahr.

Claudia Schiffer auf der opti 2014
Claudia Schiffer stellte auf der "opti" ihre eigene Brillenkollektion vor. -

Auffallen soll sie und bitte nicht zu klein: Die Brille ist längst ein Accessoire. Das wurde bei der Internationalen Messe für Optik und Design, der "opti", deutlich. Und wer keine Brille braucht, der trägt einfach eine Sonnenbrille. Der Retro-Look liegt weiterhin genauso im Trend, wie Brillen aus Holz. Und eine Entwicklung für die Zukunft schafft den Sprung in die Augenoptikbranche: Brillen aus dem 3D-Drucker. Die drei wichtigsten Brillentrends im Jahr 2014 haben wir für Sie zusammengetragen:

1. Brillen aus dem 3D-Drucker

Der Trend steckt noch in den Kinderschuhen, doch der 3D-Druck ist für die Augenoptiker eine der Zukunftstechniken, ist sich Augenoptikermeister Hendrik Wieburg sicher. Sein Start-up- Unternehmen "FrameLapp" hat ausschließlich gedruckte Brillen im Angebot. Zwölf verschiedene Modelle sind ab dem Frühjahr 2014 auf dem Markt.

Opti Framelapp
-

Für jeden Kunden wird die Brille exakt nach den eigenen Maßen aus recyclebarem Polyamid angefertigt – und bleibt trotzdem erschwinglich. Etwa 200-500 Euro kostet ein Brillengestell aus dem Drucker. Der Kunde kann sich die Farben selbst aussuchen und verschieden zusammenstellen. Obwohl sein Geschäftsmodell optimal für den Online-Handel geeignet wäre, schließt Wieburg das für seine junge Firma aus. Denn die bedarfsgerechte Beratung könne nur beim stationären Augenoptiker gewährleistet werden.

Auch das Unternehmen Hoet aus Belgien hat ganz neu eine Brille aus dem 3D-Drucker im Portfolio. Aus Titan und mit Löchern versehen, ist sie allerdings eher in der oberen Preiskategorie angesiedelt. Rund 1.200 Euro soll ein Brillengestell kosten.

2. Gestelle aus Holz


Ein zweiter Trend zeichnete sich schon in den vergangenen Jahren ab: Der Trend zu Holz. Immer mehr Hersteller spezialisieren sich auf Brillengestelle aus dem natürlichen Material. "Herrlicht" machte vor einigen Jahren den Anfang. Seit dem werden Brillengestelle aus Holz immer beliebter und variantenreicher.

Opti Palens
-

So designt die Firma "Palens" aus Barcelona sowohl Sonnenbrillen als auch Korrekturbrillen ausschließlich aus Holz. Einige Gestelle entstehen aus ausrangierten Skateboards, andere sind dünn mit Stein beschichtet. Jedes aber ist komplett handgefertigt - von einem der dreizehn Mitarbeiter.

Das Thema Nachhaltigkeit steht neben dem Design für viele der Unternehmen im Zentrum. Wie auch für Palens: Die jungen Unternehmer legen viel Wert darauf, dass für ihre Brillengestelle nur natürliche Produkte verwendet werden.

3. Der Retro-Look


Kein neuer, aber in gewisser Weise der Übertrend ist nach wie vor der Retro-Look. Ob runde oder eckige Gläser, hauptsache die Gestelle sind groß und fallen auf. Und das greift auch Claudia Schiffer auf. Das ehemalige Topmodel stellte auf der opti in München ihre erste eigene Brillenkollektion für Frauen in Zusammenarbeit mit Rodenstock vor.

Opti 2014 Kollektion Claudia Schiffer
-

Das Design der großen Sonnen- und Korrekturbrillen ist angelehnt an die Mode der siebziger Jahre. "Qualität und Fashion sind in den Brillen vereint", sagt Schiffer. "Die Sonnenbrille ist heute genauso wichtig, wie die Handtasche und Schuhe." Schiffer selbst sei mit der Idee eine eigene Brillenkollektion zu entwerfen auf Rodenstock zugekommen, betont Unternehmens-Chef Oliver Kastalio.

Rund 24.0000 Fachbesucher kamen in diesem Jahr auf die opti in München. In vier Messehallen zeigten rund 500 Aussteller, was Augenoptiker in diesem Jahr ihren Kunden anbieten sollten. Rund ein bis zwei Monate wird es laut Thomas Truckenbrod, Präsident des Zentralverbands der Augenoptiker, dauern, bis die neuen Trends in den Optikerläden zu sehen sind.


Mehr Eindrücke von den neuen Brillentrends erhalten Sie in der Bildergalerie:

opti 2014: Die Trends in der Brillenmode

Alle Informationen zur "opti" unter opti.de.

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen