Auto + Fuhrpark -

Reisen im Oldtimer Im Ford T einmal um die Welt

Durch die afrikanische Steppe und über das Himalaya: Ein niederländisches Ehepaar fährt im 100 Jahre alten Ford Modell T rund um die Welt. Dabei müssen Mensch und Material einige Hürden meistern.

Dirk und Trudy Regter aus den Niederlanden begannen ihre Weltreise im 100 Jahre alten Ford Modell T  im Sommer 2012. Ihr Weg führte sie nach 180 Tagen und 22.000 zurückgelegten Kilometern vom niederländischen Heimatort Edom zunächst nach Kapstadt in Südafrika.

Im Jahr 2013 durchfuhren das Paar dann die USA und Kanada auf einer Strecke von 28.000 Kilometern, 2014 folgten weitere 26.000 Kilometer kreuz und quer durch den südamerikanischen Kontinent. Bislang legten die Beiden auf ihrer Weltreise im Ford Modell T fast 80.000 Kilometer zurück.

Weltreise für einen guten Zweck

In diesem und im nächsten Jahr soll die Reise fortgesetzt werden. Ziele sind dann Neuseeland, Australien, Indonesien und Indien. Und nach der geplanten Querung des Himalayas auf dem Weg nach China soll der Rückweg in die Niederlande unter anderem durch die Mongolei führen.

Das Ehepaar unterstützt mit dieser Tour SOS-Kinderdörfer, die Waisenkindern in Entwicklungs- und Schwellenländern sowie auch in Industriestaaten ein geschütztes Zuhause bieten.

Weltreise der Regters mit dem Ford T

Die Regters haben bisher 80.000 Kilometer in ihrem 100 Jahre Ford Modell T zurückgelegt. Dabei haben sie spannende Landschaften durchquert.

Glück gehabt beim Reifenwechseln

Das Ehepaar aus den Niederlanden besitzt das im Jahre 1915 vom Fließband gelaufenes Ford Modell T seit 1997. Die Tin Lizzie - wie das Auto umgangssprachlich genannt wird - wird von einem 3,0-Liter-Benzinmotor angetrieben und entspricht der originalen Spezifikation von 1915 - abgesehen von größeren Reifen für die Holzspeichenräder, um die lange Fahrt weicher und erträglicher zu machen.

Die Reifen für den Oldtimer musste das Ehepaar auf rauen und unbefestigten Strecken in Afrika oder Südamerika öfter mal wechseln. Dabei hatten sie auch mal Glück: "An der Grenze zwischen Südafrika und Botswana haben wir einen Bauern getroffen, der im Schuppen ein altes Ford Modell T hatte, er schenkte uns einen Reifen", berichtet Dirk Regter.

Die Weltreise stellt eine außerordentliche Belastung für das Fahrzeug dar, das jedoch dank seiner Konstruktion vergleichsweise einfach repariert werden kann. " In Afrika mussten wir beispielsweise eine gebrochene Felge von einem örtlichen Schmied schweißen lassen", sagte Dirk. "Unterwegs konnten wir uns zuweilen mit einem einfachen Schraubenzieher helfen, oder mit einem Hammer, etwas Klebeband, Kabelbindern und Spanngurten. Irgendwie angekommen sind wir immer".

Weitere Oldtimer auf der Retro Classics

Oldtimer von der Retro Classics 2016

Der Ford Modell T ist einer von vielen Oldtimern, die auch auf der Retro Classics, Europas größter Oldtimermesse, präsentiert werden. Unter den Ausstellungstücken befinden sich zum Beispiel ein Borgward Isabella von 1962, ein Vespa 400 von Piaggio aus dem Jahr 1959, ein VW Käfer von 1969, ein Ferrari Testarossa von 1992, ein Cadillac Eldorado Biarritz von 1956 oder ein Alvis Speed 21 Roadster von 1941.

Die Retro Classics findet vom 17. bis 20. März 2016 auf dem Gelände der Messe Stuttgart statt. dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2016
Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen