Lagertechnik: gebrauchte Gabelstapler & Co. Gebrauchte Maschinen: Was Sie beim Kauf beachten sollten

Wer für seinen Betrieb gebrauchte Maschinen kauft, kann Zeit und Geld sparen. Ob direkt von Herstellern oder im Internet: Auch in der Lagertechnik gibt es dafür ein großes Angebot. Angefangen vom gebrauchten Gabelstapler bis hin zum Hochregal.

Mirabell Schmidt

Einmal Schönmachen bitte: Gebrauchte Stapler werden von den Herstellern vor dem Wiederverkauf aufbereitet. - © Foto: Jungheinrich GmbH

Unvermittelt fällt eine Maschine aus und schnell muss eine neue beschafft werden: Gerade dann ist der Kauf von gebrauchten Geräten für Handwerksbetriebe eine Option. Der Vorteil: Man spart im Vergleich zu neuen Geräten und kann sie innerhalb von kurzer Zeit einsetzen. Denn die gebrauchten Maschinen sind sofort verfügbar.

Während Neugeräte nur nach Aufträgen produziert werden, gibt es bei gebrauchten Geräten eine "Ready-to-go-Flotte", wie es der Lagertechnik-Hersteller Jungheinrich nennt. Die Produzenten nehmen Altgeräte in Zahlung, bereiten sie für den Verkauf auf und können sie sofort an die Kunden ausliefern.

Gebrauchte Geräte vor dem Kauf testen

Für gebrauchte Maschinen vom Hersteller gibt es häufig noch Garantie und Betriebe wissen genau, worauf sie sich einlassen. Einige Unternehmen bieten zudem, wie beim Kauf von neuen Maschinen, eine Beratung im Betrieb an. "Handwerksbetriebe sollten darauf achten, dass das gebrauchte Gerät für ihre Einsatzbedingungen optimal geeignet ist", rät Jasmin Sommer von der Suffel Fördertechnik GmbH & Co. KG. Außerdem sollten sie das Angebot nützen, die gebrauchten Geräte zu testen.

Um übersichtlich über den Zustand ihrer gebrauchten Gabelstapler und Hubwagen zu informieren, hat Suffel Fördertechnik beispielsweise ein Sterne-Programm entwickelt. Hat ein Stapler einen Stern, ist er lediglich fahrbereit. Bei fünf Sternen sind sämtliche Reparaturen erledigt, er hat neue Reifen und eine neue Lackschicht. Ab vier Sternen gibt es eine Garantie.

Der Hersteller Still kategorisiert seine gebrauchten Geräte ebenfalls nach Zustand und vergibt dafür Bronze-, Silber- und Goldmedaillen. Ein Gold-Gerät ist werkstattüberholt, maximal fünf Jahre alt und hat sechs Monate Garantie.

Gebrauchte Gabelstapler im Internet

Auch Jungheinrich bietet gebrauchte Gabelstapler an, die 30 bis 40 Prozent   günstiger sind als Neugeräte. Wie bei den meisten anderen Anbietern kann man über die Internetseite das gewünschte Modell suchen, eine Vorauswahl treffen und ein Angebot einholen.

Ähnlich wie beim Gebrauchtwagenkauf liegen auch die gebrauchten Lagertechnik-Maschinen je nach Baujahr und Betriebsstunden in unterschiedlichen Preisklassen. Und wie beim Autokauf können Interessenten die Geräte Probe fahren oder im eigenen Betrieb austesten.

Eine weitere Möglichkeit, um gebrauchte Maschinen zu kaufen, sind Anbieter im Internet. Der Vorteil hier: Man kann zwischen verschiedenen Herstellern und Händlern auswählen und die Geräte direkt vergleichen. So ist Maschinensucher.de eine Plattform, die Händler und Interessenten zusammenbringt. Händler und Gewerbetreibende können dort inserieren. Handwerker können außerdem Maschinengesuche auf der Seite platzieren. Derzeit sind dort 67.000 Angebote und 2.900 Gesuche registriert.

Prüfen, ob es Ersatzteile für die gebrauchte Maschine gibt

Bei Netbid.com finden Online- und Präsenzauktionen statt, bei denen man gebrauchte Geräte ersteigern kann. Interessenten können die Geräte vorab besichtigen. Hier gibt es zwar nicht den Service, den die meisten Hersteller anbieten, aber die Möglichkeit, besondere Schnäppchen zu machen.

Gerade beim Kauf im Internet sollten Betriebe darauf achten, dass es Ersatzteile für die Geräte gibt. Berufsgenossenschaften können zudem bei der Auswahl der Maschinen beraten.