Ifo-Institut Wachstum im Bausektor lässt nach

Nach dem ausgeprägten Wachstum in der Baubranche in den vergangenen beiden Jahren wird der europäische Bausektor bis 2010 voraussichtlich eine spürbare Schwächephase erleben.

Wachstum im Bausektor lässt nach

Zwischen 2008 und 2010 sei nur noch mit einem jährlichen Zuwachs von rund 0,5 Prozent zu rechnen, teilte das Ifo-Institut mit. Zwischen 2005 und 2007 sei das Bauvolumen im Durchschnitt noch mit 2,5 Prozent pro Jahr gewachsen.

"2008 erwarten wir einen leichten Rückgang der Baumaßnahmen in Westeuropa, während die osteuropäischen Staaten unverändert auf Expansionskurs bleiben", sagte Ludwig Dorffmeister, Bau-Experte des Münchener Ifo-Instituts. Einer der Hauptgründe für die Stagnation der Bauleistungen sei die in vielen Ländern zu beobachtende konjunkturelle Abkühlung infolge der Immobilienkrise in den USA und der sich anschließenden internationalen Finanzkrise.

Daneben wirkten sich vor allem die gestiegenen Bauzinsen sowie die strengeren Kreditbedingungen der Banken negativ auf die Baunachfrage aus. Das europäische Bauvolumen hat im vergangenen Jahr nach Institutsangaben die Marke von 1,5 Billionen Euro überschritten. Fast die Hälfte der Bautätigkeiten entfiel dabei auf den Wohnungsbau.

Allein im Tiefbau werde es weiterhin Wachstum geben.

ddp