Finanzen + Geld -

KfW-Befragung Unternehmen kommen deutlich leichter an Kredite als an Fachkräfte

Viele Unternehmen sehen das größte Hemmnis für ihre Geschäftstätigkeit in fehlenden Fachkräften. An Kredite kommen sie dagegen vergleichsweise leicht.

Während Unternehmen noch nie so leicht an Kredite gekommen sind wie derzeit, macht ihnen der Fachkräftemangel immer mehr zu schaffen. So sehen fast 80 Prozent der befragten Unternehmen fehlende Fachkräfte als Hemmnis ihrer Geschäftstätigkeit in den nächsten zwei Jahren. Dies macht Befragung der KfW-Bankengruppe und verschiedener Wirtschaftsverbände unter Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen deutlich. Befürchtungen wegen steigender Finanzierungskosten haben dagegen nur 16,4 Prozent und größeren Schwierigkeiten beim Kreditzugang nennen nur 13,8 Prozent als möglichen Hemmschuh für die eigene unternehmerische Tätigkeit in den zwei kommenden Jahren. Rund der Hälfte der Unternehmen bereitet die nachlassende Konjunktur Sorgen.

Im Baugewerbe schlägt der Fachkräftemangel besonders durch

Im Handwerk fallen die Konjunkturbefürchtungen etwas geringer aus. Dagegen  befürchten 85 Prozent der befragten Handwerksunternehmen, dass sie wegen des Fachkräftemangels in den nächsten zwei Jahren weniger Geschäft machen können. Dies gilt insbesondere für das Baugewerbe. Befürchtungen wegen steigender Finanzierungskosten hat dagegen nur knapp jedes fünfte Handwerksunternehmen und 17,6 Prozent der Handwerksunternehmen rechnen damit, in den nächsten zwei Jahren schwerer an Kredite zu kommen.

Kleine und junge Unternehmen haben es nach wie vor etwas schwerer

Dabei spiegeln die Erwartungen beim Kreditzugang die aktuellen Finanzierungsbedingungen wider. So hat sich das Finanzierungsklima für Unternehmen insgesamt noch weiter verbessert und nur 12,5 Prozent der befragten Unternehmen berichten hier von Schwierigkeiten. Die Befragung macht aber auch deutlich, dass kleine und junge Unternehmen nach wie vor mehr Schwierigkeiten haben, einen Kredit zu bekommen. So berichteten knapp ein Viertel der kleinen Unternehmen mit bis zu einer Million Euro Umsatz von Problemen beim Kreditzugang. Bei Unternehmen, die noch keine sechs Jahre alt sind, sind es 25,9 Prozent.

Unternehmen finanzieren vor allem Maschinen und Anlagen

Betrachtet man alle Unternehmen ist das Finanzierungsklima sehr gut. „Nie war der Zugang zu Krediten für die Unternehmen in Deutschland so einfach wie aktuell“, sagt der KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Dabei werden Bankkredite, die nach Angaben der KfW noch immer die Hauptfinanzierungsquelle für Unternehmen ausmachen, gut zur Hälfte für Investitionen in Maschinen und Anlagen genutzt. Dies gilt auch für Handwerksunternehmen.

An zweiter Stelle rangieren Immobilienkredite mit rund 40 Prozent für alle Unternehmen. Betriebsmittelkredite fallen mit 29,1 Prozent im Handwerk etwas geringer aus als bei allen Unternehmen (33 Prozent). Deutlich schwächer fällt dagegen die Nachfrage nach Krediten für Digitalisierungsmaßnahmen aus. Im Handwerk waren es 6,3 Prozent und bei allen befragten Unternehmen 8,7 Prozent.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten