Menschen + Betriebe -

Uhrmacherkunst Turmbau zu Mekka

Im Saudi-arabischen Mekka steht die größte Turmuhr der Welt. Gebaut hat sie Perrot Turmuhren und Läuteanlagen aus dem schwäbischen Calw.

Perrot Aufmacher
Die Turmuhr in Mekka thront über dem zentralen Pilgerplatz der Muslime. -

Die islamische Pilgerfahrt Haddsch nach Mekka unternehmen jedes Jahr Millionen Muslime. Ihre täglichen fünf Gebete wollen sie an der Großen Moschee sprechen – und zwar pünktlich. Wie spät es ist, lesen sie an einer Turmuhr des Handwerksbetriebs Perrot aus Calw in Baden-Württemberg.

In 426 Meter Höhe ragt die Turmuhr über einer der drei heiligen Stätten des Islam. Der Uhrenturm des volumenmäßig größten Gebäudes der Welt ist mit 601 Meter fast doppelt so hoch wie der Eiffelturm.

Mit einem Projekt dieser Dimension hatte der Mittelständler Perrot bis zu dem Auftrag aus Saudi-Arabien keine Erfahrung. Obwohl er seine Uhren bereits in 40 Länder exportiert. Seine größte Konstruktion in der 150-jährigen Firmengeschichte war eine Turmuhr mit einem Durchmesser von zwölf Metern in Brasilien. Doch ein anderer Baden-Württemberger, der Architekt Bodo Rasch aus Leinfelden-Echterdingen, der das Gebäude für die King-Abdul-Aziz-Stiftung plant, setzte Vertrauen in ihn.

Als Rasch 2006 Perrot für den Auftrag gewinnen wollte, ging es noch um eine Uhr in der Größe von 16 Metern. Doch mit dem Turm des 5-Sterne-Hotels „Makkah Clock Royal Tower“ der Fairmont-Kette wuchs auch die Dimension, die die Uhr an der Spitze haben sollte. Schließlich konstruierten die Schwaben eine Turmuhr mit Ziffernblättern von 43 Metern Länge. Das ist mehr als fünfmal so viel wie die größte deutsche Turmuhr am Hamburger Michel. Zehn der 30 Mitarbeiter von Perrot haben zwei Jahre lang an der Uhr gearbeitet.
Mehr als 100 Jahren...

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten