Recht -

Rechtskräftiges Urteil des Amtsgerichts Karlsruhe Trockenbauer darf nicht Arbeiten eines Stuckateurs durchführen

In der Vergangenheit war nicht immer klar, ob es für Gipserarbeiten einen Ausschließlichkeitsanspruch für das Stuckateurhandwerk gibt. Den gibt es, hat das Amtsgericht Karlsruhe jetzt entschieden.

Ein Trockenbauer darf demnach keine Arbeiten ausführen, die dem meisterpflichtigen Stuckateurhandwerk zugeordnet sind. Im vorliegenden Fall hatte ein Trockenbauer Innenputzarbeiten durchgeführt, ohne dass sein Betrieb mit diesem zulassungspflichtigen Handwerk in der Handwerksrolle eingetragen war.

Während reine Trockenbauarbeiten zwar zum Berufsbild des Stuckateurs gehören, jedoch auch von Betrieben ohne Eintragung bei der Handwerkskammer durchgeführt werden dürfen, sind Innen- und Außenputzarbeiten dem eingetragenen Stuckateurhandwerk vorbehalten. Welche Arbeiten das sind, ist unter § 2 der Stuckateurmeisterverordnung aufgelistet.

"Fälle, in denen das nicht beachtet wird, können Betriebe ihrer zuständigen Handwerkskammer melden", sagt Walter Bantleon, Leiter des Bereichs Recht bei der Handwerkskammer Karlsruhe. Der Trockenbauer wurde wegen Schwarzarbeit zu einem Bußgeld von 20.000 Euro verurteilt. Das Urteil des Amtsgerichts Karlsruhe vom 19. November 2019 (Az. 9 OWi 750 Js 10594/19) ist rechtskräftig. dan

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten