Panorama -

Architekturwettbewerb "geplant + ausgeführt 2018" Steinmetzbetrieb gewinnt Publikumspreis für Sakralbau

Erstmals hat ein sakrales Bauwerk den Publikumspreis im Architekturwettbewerb "geplant + ausgeführt" gewonnen. Die Wegekapelle in Willich hat bei der Leserwahl der Deutschen Handwerks Zeitung die meisten Stimmen bekommen.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Internationale Handwerksmesse

Auf der Internationalen Handwerksmesse in München erhielten Steinmetzmeister Christoph Schwartzenberg sowie Architekt Gregor Dewey und Künstler Jürgen Drewer am 8. März 2018 den Pokal. Mit ihrem Votum lagen die Leserinnen und Leser der Deutschen Handwerks Zeitung in diesem Jahr erstmals auf einer Linie mit der Fachjury, denn die Wegekapelle wurde auch mit dem dritten Preis im Hauptwettbewerb ausgezeichnet.

Der kleine Kirchenneubau mit Außenmaßen von 2,5 x 5 Meter und einer Höhe von 4,5 Meter ist als Ersatz für die 1939 erbaute Kirche St. Mariä Rosenkranz entstanden, die die Gemeinde Willich nach Umstrukturierungen im Bistum Aachen aufgeben musste. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Autobahn 44 und einer Schnellstraße wollten Architekt und Künstler die Marienfigur mit einer Schutzhülle umgeben, die wie ein Monolith wirken sollte.

Dass dies aufgrund von statischen Problemen und des bescheidenen Budgets wie gewünscht mit Naturstein realisierbar wäre, hätte Planer Gregor Dewey zunächst nicht für möglich gehalten. Erst der Kontakt mit Steinmetzmeister Schwartzenberg, den der Architekt von einer früheren Zusammenarbeit für einen Altarraum kannte, brachte die Lösung.

geplant + ausgeführt 2018

Referenzen am Aachener Kaiserdom

Schwartzenberg überzeugte die Planer mit angepassten Steinschnitten und einer passenden Materialauswahl, denn der Monolith sollte in einem Grauton entstehen. Die 25 Zentimeter dicken Trachytplatten hat Schwartzenberg in einem italienischen Steinbruch persönlich ausgesucht. Die bis zu 16 Tonnen schweren Kaventsmänner wurden dann in seinem Betrieb so exakt bearbeitet, dass die nötigen Ringanker und Bolzen später nicht zu sehen sind, um das monolithische Erscheinungsbild der Kapelle nicht zu zerstören. Für die Stahlarbeiten wurde der Metallbaubetrieb van Vlodrop aus Viersen gewonnen.

geplant + ausgeführt 2018

"Solche großen Steinplatten zu bearbeiten, birgt immer ein gewisses Risiko. Wenn durch eine kleine Unachtsamkeit nur eine Ecke kaputtgeht, kann das schnell teuer werden und den Bau extrem verzögern", beschreibt Steinmetzmeister Christoph Schwartzenberg die Herausforderungen einen solchen Auftrags.

Insgesamt ist sein Betrieb mit 14 Mitarbeitern, den er 1996 von seinem Vater Bruno übernommen und seither sukzessive modernisiert hat, dafür sehr gut aufgestellt. CNC-Maschinen und ein fünfachsiger Fräsroboter ermöglichen selbst komplexe Aufträge wie sie kürzlich am Aachener Dom realisiert wurden.

Dort hat die Firma Schwartzenberg zusammen mit der Fachhochschule Aachen eine Regenwassserrinne des karolingischen 16-Ecks realisiert – vom 3-D Aufmaß, über die Visualisierung, der Produktion bis hin zu den Versetzarbeiten. Dokumentiert werden diese restauratorischen Aufgaben auch in der Sonderschau "Exempla", die noch bis 13. März auf der Internationalen Handwerksmesse zu sehen ist.

Salzlagerhalle kein seelenloser Zweckbau

Mut bewiesen hat die Fachjury aus Architekten und Handwerkern in diesem Jahr bei der Vergabe des ersten Preises im Wettbewerb "geplant + ausgeführt 2018". Denn mit der Salzlagerhalle der Straßenmeisterei Geislingen an der Steige gewinnt erstmals ein Gewerbebau den begehrten Preis. Dem Stuttgarter Architekturbüro Vautz Mang ist es zusammen mit der Schwäbisch Gmünder Holzbaufirma Rieg gelungen, eine wohltuende Ausnahme im Heer der seelenlosen Zweckbauten zu inszenieren, lobte die Jury.

geplant + ausgeführt 2018

Die Lagerhalle für das Winterstreusalz wurde so konzipiert, dass die Dauerhaftigkeit aller Bauelement und Verbindungen im schädlichen Salzklima, das die meisten Baustoffe angreift, sichergestellt wird. Im Innenraum mit der Lagermulde wurde mit Holz ein Material gewählt, bei dem das sonst so aggressive Salz sogar eine konservierende Wirkung entfaltet.

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten