Studie Sächsische Friseure bekommen nur 3,06 Euro

Der niedrigste Tariflohn in Deutschland liegt bei 3,06 Euro pro Stunde und wird im sächsischen Friseurhandwerk gezahlt.

Sächsische Friseure bekommen nur 3,06 Euro

Das geht aus einer Studie des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die 43 Wirtschaftszweige mit knapp 16 Millionen Beschäftigten vergleicht.

Die höchste Tarifvergütung für eine unterste Lohngruppe erhalten demnach Beschäftigte in der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie Baden-Württembergs mit 12,62 Euro pro Stunde. Sehr niedrig sei die Bezahlung auch mit 4,58 Euro pro Stunde in der Floristikbranche in Mecklenburg-Vorpommern, mit 4,80 Euro je Stunde im Erwerbsgartenbau Sachsen-Anhalts und im privaten Transport- und Verkehrsgewerbe mit 5,12 Euro.

Relativ hohe Vergütungen auch in der untersten Tarifgruppe erhielten hingegen auch die Mitarbeiter in der chemischen Industrie in Hamburg mit 12,06 Euro, der Metallindustrie Baden-Württembergs mit 11,61 Euro und der westdeutschen Druckindustrie mit 11,53 Euro.

ddp