Natur erleben

Nationalpark Hohe Tauern

Innergschlöß der schönste Talschluss der Ostalpen.+#x21e5;Foto: Lammerhuber/Nationalpark Hohe Tauern

Natur erleben

Unberührte Naturlandschaft, gigantische Bergkulissen und Einblicke in die faszinierende Tierwelt - das alles bietet der Nationalpark Hohe Tauern. Besucher können die Natur auf viele Arten erleben: mit hochalpinen Bergtouren, gemütlichen Familienwanderungen, mit dem Mountainbike oder in Begleitung eines Nationalpark-Rangers. Über 1.800 km² erstreckt sich der Nationalpark Hohe Tauern und schließt den Großglockner, den höchsten Berg Österreichs (3.798 m), ein.

Auf der Osttiroler Seite bietet der Nationalpark stille Täler, grüne Wiesen, dichte Bergwälder, schneebedeckte Gipfel und kühle Bergseen. Steinadler, Steinböcke, Murmeltiere und Gämsen können mit etwas Geduld und scharfem Auge beobachtet werden. Für Ausflüge ist Matrei der ideale Ausgangspunkt. Zum Beispiel zum schönsten Talschluss der Ostalpen in Innergschlöß am Felbertauern. Wer ihn erleben möchte, kann ihn entweder mit der Pferdekutsche oder zu Fuß erreichen. Auf der Wanderung passiert man das Almdorf Außergschlöß und eine Felsenkapelle. In Innergschlöß wird man dann mit einem phantastischen Blick auf den Großvenediger (über 3.600 m) und einer gemütlichen Jause belohnt.

Auf der Pinzgauer Seite eröffneten im Jahr 2007 die Nationalparkwelten in Mittersill. Das Museum ist interaktiv, informativ und mit allen Sinnen erlebbar: mit Filmflügen aus der Adlerperspektive und einem 3-D-Film, der die Entstehung der Alpen und des Tauernfensters nachstellt. Im Lawinen-Wasserfall-Dom rauscht im Surround-Sound fallendes Wasser und donnern überwältigende Lawinen. In einem anderen Raum des Museums ist Gletschereis zum Anfassen. Am Pasterzen-Zeitrad wird das Wachsen und Schmelzen der Tauerngletscher im Zeitraffer nachgestellt. dan

Informationen im Internet unter
www.hohetauern.at, www.mittersill-tourismus.at, www.osttirol.com