Steuertipp Muss 2022 eine neue elektronische Registrierkasse gekauft werden?

Nach dem Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen sind elektronische Aufzeichnungssysteme grundsätzlich ab dem 1. Januar 2020 durch eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) zu schützen. Das sieht § 146a Abgabenordnung so vor. Doch was gilt, wenn ein Unternehmer eine elektronische Registrierkasse verwendet, die nicht aufrüstbar ist?

© tom_nulens - stock.adobe.com

Nach der Kassensicherungsverordnung vom 26.9.2017 gilt folgende Übergangsfrist. Nach dem 25. November 2010 und vor dem 1. Januar 2020 angeschaffte Registrierkassen, die die Anforderungen der GoBD (Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung) erfüllen, aber bauartig nicht aufrüstbar sind, so dass sie die Anforderungen des § 146a AO nicht erfüllen, dürfen längstens bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin verwendet werden.

Mit anderen Worten: Solche elektronischen Registrierkassen müssen spätestens Ende 2022 gegen neue Kassen ausgetauscht werden.

Steuertipp: Hier empfiehlt sich im Jahr 2022 das frühzeitige Gespräch mit dem Steuerberater. Er kann sicherlich hilfreiche Tipps geben, welche Kasse steuerlich zuverlässig arbeitet. Häufig gestellte Frage im Zusammenhang mit dem Auslaufen der Übergangsfrist zum 31.12.2022: Dürfen Unternehmer statt einer elektronischen Registrierkasse auch auf eine offene Ladenkasse wechseln? Ja, das ist zulässig. Es muss keine elektronische Registrierkasse verwendet werden. dhz