Mobilität + Transport -

Cargo-Bike mit E-Antrieb fürs Handwerk Lastenräder als Alternative zum Transporter

Lastenräder werden für den Lieferverkehr in Innenstädten immer interessanter. Mit Elektroantrieb bieten sie Handwerkern eine Alternative zum Transporter.

Während in verstopften Innenstädten Staus und Parkplatzsuche die Transporter ausbremsen, bekommen Lastenräder Rückenwind. Mit Unterstützung eines Elektromotors sind die sogenannten Cargo-Bikes auch für das Handwerk von Interesse.

Laut einer Studie des Bundesverkehrsministeriums könnten zwischen 0,8 und 3,2 Prozent der gewerblichen Fahrleistungen vom Lieferwagen zum Cargo-Bike verlagert werden. Erste Handwerker sind schon umgestiegen.

Lastenräder bieten Fitnesstraining auf dem Weg zum Kunden

Jürgen Vogelsang aus Georgsmarienhütte hat seit März 1.700 Kilometer mit seinem neuen Dienstmobil zurückgelegt. Der Malermeister freut sich nicht nur über Zeitgewinn und Kosteneinsparung. "Durch das Radfahren habe ich ein wunderbares Fitnesstraining. Ein weiterer Nebeneffekt ist die Entschleunigung in meinem Arbeitstag. Und wenn der Stress dennoch zu viel wird, kann ich ihn wieder abradeln", sagt der 53-jährige Unternehmer, der sein umweltfreundliches Gefährt auch als imageträchtigen Werbeträger sieht. Noch ist Vogelsang bei der Mobilität im Handwerk einer der wenigen Vorreiter, deren Beispiel Schule machen könnte.

Marktübersicht Lastenfahrräder mit Elektro-Antrieb

"Das Potenzial von Lastenrädern auf der letzten Meile der Transportkette wird von vielen Unternehmen noch unterschätzt", sagte die Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik, Dorothee Bär, bei der Vorstellung der Studie über den Einsatz von Fahrrädern im Wirtschaftsverkehr. Mit ihren Worten rennt die CSU-Politikerin bei den Fahrrad-Herstellern offene Türen ein.

Letzter Schliff vor der "Eurobike"

Zur führenden Fachmesse "Eurobike" Anfang September in Friedrichshafen wird die Fahrradindustrie eine ganze Reihe von Cargo-Bikes mit Elektroantrieb vorstellen. Bis dahin sind die Entwicklungsabteilungen noch mit dem letzten Feinschliff beschäftigt.

Im Frühjahr haben elf Anbieter ihre Lasten-Pedelecs beim Prüfverein Extra Energy im thüringischen Tanna einem zweiwöchigen Test unterzogen, bei dem sowohl die Fahreigenschaften als auch die Ergonomie der Räder auf den Prüfstand gestellt wurden. Die Hersteller wollen die Ergebnisse nutzen, um Schwachstellen ihrer Räder bis zur "Eurobike" noch auszumerzen. Verbesserungspotenzial gebe es reichlich, verrät Hannes Neubert, der Vorsitzende von Extra Energy.

Lastenrad-Test

Elektro-Fahrräder erleben seit Jahren einen Boom. 2015 wurden etwa eine halbe Million Exemplare verkauft. Wie viele Lastenräder darunter waren, erfasst die Statistik allerdings nicht. Die Verfasser der Studie der Bundesregierung gehen davon aus, dass es rund 415.000 gewerblich genutzte Fahrräder in Deutschland gibt, darunter 52.000 Lastenräder, von denen rund 30.000 bei der Post im Einsatz sind. Mit dem Einzug des Elektro-Antriebs dürfte die Nachfrage nach Cargo-Bikes steigen, zumal auch viele Kommunen ein Interesse daran haben.

40.000 Lastenräder in Kopenhagen

In Karlsruhe fördert das Stadtplanungsamt über die Kampagne "Tu´s aus Liebe" aktiv den Fahrradverkehr. Im vergangenen Sommer konnten Interessenten zum Beispiel drei Wochen lang ein Lastenrad testen. Schreinermeister Thomas Kalesse musste das dreirädrige Gefährt allerdings noch komplett mit der eigenen Muskelkraft bewegen. Deshalb hat es der ehemalige Stadtrat vor allem als rollenden Werkzeugkasten eingesetzt, während sperriges Material oder Leitern von den Mitarbeitern mit dem Transporter befördert wurden. In diesem Jahr startet in Karlsruhe eine neue Testaktion für Lastenräder, diesmal mit E-Motor. Interessierte Handwerker können sich noch anmelden.

Als Vorbild dient den Karlsruhern die dänische Hauptstadt. In Kopenhagen gehören bereits 40.000 Lastenräder zum Stadtbild. Die badische Metropole will den Anteil des Radverkehrs auf 30 Prozent steigern und damit ihren Ruf als Fahrrad-Großstadt Nummer eins in Süddeutschland festigen.

Mehr zum Thema
© deutsche-handwerks-zeitung.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

* = Pflichtfelder. Bitte ausfüllen

Jonas Kremer

Die Alternative

Jetzt gibt es auch ein Lastenrad, welches den Federkomfort des Autos mit den Vorteilen eines E-Bikes verbindet und dazu noch eine Zuladung von 110 Litern hat und Wettergeschützt ist. Das Cit-Kar ist zwar noch in der Entwicklung trifft aber den Markt voll.