Mobilität + Transport -

Umrechnungshilfe des Kfz-Gewerbes Kraftstoffverbrauch: So viel CO2 stößt Ihr Auto aus

Nicht nur die Stickoxide von Dieselmotoren belasten unsere Luft, auch der CO2-Ausstoß der Fahrzeuge. Und dieser steigt, seitdem wieder mehr Benziner verkauft werden. Wer als Autofahrer wissen will, was "hinten rauskommt", kann leicht ausrechnen, wie groß Verbrauch und Emissionen seines Fahrzeugs sind.

Dieser Artikel ist Bestandteil des Themenpakets Auto: Themen rund ums Fahrzeug

Klimakiller Diesel. Umweltsünder Pkw. Angesichts der aktuellen Diskussionen um Fahrverbote, nötige Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen und dem hohen Ausstoß von schädlichen Stickoxiden gerät der Autoverkehr immer stärker in die Rolle des Sündenbocks. Bezogen auf alle Emissionen von Treibhausgasen macht der Verkehr allerdings mit rund 18 Prozent einen weitaus geringeren Anteil aus als Energiewirtschaft, private Haushalte, Industrie und Landwirtschaft als Mitverursacher des Klimawandels.

Wichtig dabei ist besonders der CO2-Ausstoß – und dieser steigt nun nach Jahren, in denen er durch verschiedene Einsparmaßnahmen reduziert werden konnte, nun wieder an. Der Grund: Es werden wieder mehr Benziner- als Dieselfahrzeuge verkauft. So ist der Diesel-Anteil an Neuzulassungen nach Angaben des Europäischen Automobilherstellerverbands ACEA im Jahr 2017 europaweit von 50 auf 45 Prozent gefallen. Gleichzeitig sind die Verkäufe von Fahrzeugen mit Benzinmotor von 46 auf 49,5 Prozent angestiegen. Da Dieselmotoren – anders als bei den Stickoxiden und dem Feinstaub – jedoch weniger CO2 ausstoßen, steigt in der Folge der Dieselkrise nun der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid aus neu zugelassenen Fahrzeugen an – im Jahr 2017 waren es laut ACEA rund 0,4 Prozent mehr an CO2-Ausstoß im Vergleich zum Vorjahr.

Nach Vorgaben der EU müssen die Autobauer den CO2-Ausstoß allerdings weiter reduzieren. Die EU-Umweltminister haben sich jüngst auf neue Ziele zur Senkung des CO2-Ausstoßes für Autos und Lieferwagen geeinigt. Sie sehen vor, dass die Emissionen von Pkw bis 2030 um 35 Prozent im Vergleich zu den Werten von 2021 gesenkt werden. Bei Lieferwagen sollen es 30 Prozent sein.

Doch wie viel schädliche CO2-Emissionen verbreitet das eigene Auto eigentlich? Der Zentralverband des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) hat dafür ein Berechnungsmodell entworfen:

Ein Liter Benzin entspricht 2.320 Gramm Kohlendioxid (CO2). Ein Liter Diesel schlägt mit 2.650 Gramm CO2 zu Buche, ein Liter Autogas (LPG) mit 1.790 Gramm CO2, und für ein Kilogramm Erdgas (CNG) müssen 1.630 Gramm CO2 angesetzt werden.

So wird der Kraftstoffverbrauch in CO2-Emissionen umgerechnet

  • Benzin: Kraftstoffverbrauch pro 100 Kilometer mit 23,2 multiplizieren. Beispiel: 7,5 Liter/100 km => 7,5 mal 23,2 = 174 g CO2/km
  • Diesel: Kraftstoffverbrauch pro 100 Kilometer mit 26,5 multiplizieren. Beispiel: 5,5 Liter/100 km => 5,5 mal 26,5 = 145,8 g CO2/km
  • Autogas (LPG): Kraftstoffverbrauch pro 100 Kilometer mit 17,9 multiplizieren. Beispiel: 9,5 Liter/100 km => 9,5 mal 17,9 = 170,1 g CO2/km
  • Erdgas (CNG): Kraftstoffverbrauch pro 100 Kilometer mit 16,3 multiplizieren. Beispiel: 5,3 Kilogramm/100 km => 5,3 mal 16,3 = 86,4 g CO2/km

So werden CO2-Emissionen in Kraftstoffverbrauch umgerechnet

  • Benzin: CO2-Emission pro Kilometer mit 23,2 dividieren. Beispiel: 170 g CO2/km => 170 durch 23,2 = 7,3 l/100 km
  • Diesel: CO2-Emission pro Kilometer mit 26,5 dividieren. Beispiel: 120 g CO2/km => 120 durch 26,5 = 4,5 l/100 km
  • Autogas (LPG): CO2-Emission pro Kilometer mit 17,9 dividieren. Beispiel: 110 g CO2/km => 110 durch 17,9 = 6,1 l/100 km
  • Erdgas (CNG): CO2-Emission pro Kilometer mit 16,3 dividieren. Beispiel: 110 g CO2/km => 110 durch 16,3 = 6,7 kg/100 km

dhz

© deutsche-handwerks-zeitung.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten